Urbane Sitzmöbel: Stil auf Sichtbeton

Mit freudlosem, verstreut den öffentlichen Raum einnehmendem Mobiliar schnell hochgezogener Stadtteile der 1950er- bis 1970er-Jahre – Resultat einer aus heutiger Sicht verfehlten Planung – haben die Stadtmöbel des deutschen Herstellers Nusser nichts gemein. Nachdem Sichtbeton in der Architektur dekorativ und akzentuierend eingesetzt wird und auch den Wohnraum erobert, definiert dieser den Werkstoff Beton auch im Straßenbild neu: Mit den Bankerlserien „Trigo“ und „Base“ haben die Betonkünstler die eigene Produktlinie weiterentwickelt und sie dabei an den Zeitgeist angelehnt.

Was Architekten und Stadtplaner verlangten, sei eine gewisse Leichtigkeit und Schlichtheit, die sich im widerstandsfähigen Seriendoppel niederschlage und den urbanen Raum aufmöbeln soll, so der Hersteller. Designer Andreas Rayer hat daher in seinem Entwurf zu „Trigo“ Kantiges wie Leichtfüßiges (in L-Form, Bild oben) verpackt. Die Füße gibt es dabei in zwei Ausführungen: einmal rechtwinklig, einmal im 45-Grad Winkel angesetzt. Diese schließen mit den quadratisch geschnittenen Hartholz-Bankauflagen bündig ab.

Design für Sitzenbleiber

Nusser Stadtmöbel GmbH & Co. KG © Nusser Stadtmöbel GmbH & Co. KG

Eine zweite Serie unter dem Namen „Base“ ist seit dem heurigen Jahr im Programm: Dahinter verbirgt sich eine massive, von eckedesign aus Berlin entworfene, Betonfußbank, die laut Hersteller ebenfalls auf einer klaren Linie, hier aber kombiniert mit einer leicht trapezförmigen Fußform, aufbaut. Mit der nach innen geneigten Holzbohlen der Sitzfläche und der ergonomisch angeordneten Rückenlehne will man bei Nusser zum Sitzenbleiben animieren.

Die Nusser Stadtmöbel GmbH & Co. KG, gegründet 1933 im deutschen Winnenden, entwickelt Stadt- und Außenmöbel für den internationalen Markt. Im Portfolio finden sich Landschafts- und Gartenbänke, Abfalleimer, Sperrpfosten und Fahrradständer. Die Holz und Beton kombinierenden Bankserien werden in verschiedenen Grauabstufungen ausgeführt.


AutorIn:

Datum: 21.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.

Nüchterne Funktionalität ist im frei finanzierten Wohnbau nicht genug. Erweiterte individuelle Anforderungen prägen den modernen Wohnbau. Dazu diskutierten namhafte Experten beim Immobilienforum.

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.