2 Mio. Euro für Smart City-Projekte

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Klimafonds/Ringhofer © Klimafonds/Ringhofer

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds: "Kontinuierliche Reflexion sich ändernder Herausforderungen und Beharrlichkeit in der Verfolgung langfristiger Ziele sind das Um und Auf."  

Zum sechsten Mal ruft der Klima- und Energiefonds heuer seine „Smart-Cities-Initiative“ aus, die in diesem Jahr insgesamt mit zwei Millionen Euro budgetiert ist. Gefördert werden in erster Linie Vorhaben, die "Pionierarbeit für nachfolgende Demoprojekte leisten", heißt es in der Ausschreibung - also Projekte, welche in den Bereichen Gebäude, Energie, Ver- und Entsorgung, Mobilität oder Kommunikation & Information mit einem ersten Schritt in diese Richtung Neuland bestreiten – mit explizitem Verweis auf Nachfolgeprojekte.

Akzente für nachhaltige Stadtentwicklung

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds: "Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen: Nachhaltige Stadtentwicklung, die eng mit einem gesellschaftlichen Wandel zusammenhängt, braucht Zeit. Kontinuierliche Reflexion sich ändernder Herausforderungen und Beharrlichkeit in der Verfolgung langfristiger Ziele sind daher das Um und Auf. In der diesjährigen Ausschreibung setzen wir in der Förderstrategie entsprechende Akzente."

2 Millionen Euro im Fördertopf

Eingereicht werden kann noch bis zum 08. September 2015. Jedes einzelne Projekt wird mit maximal 200.000 Euro gefördert. Insgesamt stehen zwei Millionen Euro zur Verfügung. Besondere Schwerpunkte sind smarte Modernisierung im (öko-)sozialen Wohnbau, smarte Industriestandorte und Gewerbebetriebe sowie themenoffene Projekteinreichungen innovativer Konsortien. Im Herbst wird ein weiterer Call für Smart-Cities-Demoprojekte folgen, kündigte Vogel an.


AutorIn:

Datum: 10.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Europaweit einmalig ist die jüngste Altbausanierung in Wien, bei der die erste Passivhaussanierung eines Gründerzeithauses in bewohntem Zustand gelang. Die Gesamtkosten betrugen 1,6 Millionen Euro.

Laut Statistik Austria sind 230.000 Menschen in Österreich von Energiearmut betroffen. Welche Gegenmaßnahmen möglich und zielführend sind, stand im Mittelpunkt des vierten QG Talks der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme.

Living Inspired Sustainable Innovation, kurz LISI, ist nach Österreich zurückgekehrt. In einer feierlichen Eröffnung in der Blauen Lagune präsentiert sich das Haus der Zukunft nun potentiellen Käufern.

Im Ranking des Klimastrategen Boyd Cohen, in dem die "smartest" Cities Europas angeführt werden, erreichte Wien mit Platz Drei ein Top-Ergebnis und reiht sich damit vor London, Paris oder Berlin ein.

Begrünte Fassaden haben viele Vorteile und sind bei Bewohnern beliebt. Ein neuer Leitfaden der Stadt Wien erklärt die bautechnischen und vegetationstechnischen Grundlagen zu fassaden- und bodengebundener Fassadenbegrünung.

Es ist eines der weltweit größten Architekturbüros: HOK zählt heute 25 Niederlassungen und behauptet seine Führungsrolle in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Seit Kurzem spielt auch die Bionik, die Nachahmung der Natur, bei HOK eine große Rolle.

Bauherrnberaterin Margot Grim im immonet.at-Interview über die wichtigsten Gebäudebewertungssysteme, den Unterschied zwischen den verschiedenen Labels sowie den Ablauf und Mehrwert einer Zertifizierung.