Recycling: Aufmöbler starten Projekt „Reliqua“

Sieben Mühlviertler Tischlereien nutzen den nachwachsenden Rohstoff Holz jetzt noch nachhaltiger. Aus anfallenden Rohstoffresten sollen neue Produktlinien erwachsen.

Die Tischlergruppe aus dem oberösterreichischen Mühlviertel baut an einem neuen Sortiment, das neben Massivholz- und Wandplatten auch Möbel umfassen soll. Erste Prototypen seien der Kooperative zufolge bereits in der Testphase, nunmehr ginge es an den Feinschliff für die gewünschte Serienreife.

Projektpartner Wolfgang Katteneder aus Rechberg will die Initiative als ein Zeichen für den Klimaschutz verstanden wissen, gleichzeitig damit aber auch die eigene Kollegenschaft aufrütteln und für einen bewussteren Restholzeinsatz sensibilisieren. Das Argument der in Relation zum geringen Materialwert hohen Arbeitskosten, soll „durch neue Nutzungsideen, technische und gestalterische Lösungen“, die helfen, aus Restholz wertvolle Holzprodukte zu kreieren, entkräftet werden.

Fachübergreifendes Entwicklungsteam

In der Tischlerkooperative sind die sieben Tischlereien Einrichtungsteam Katzmaier, Möbelwerkstatt Füchsl, Tischlerei Pühringer, Tischlerei Erich Brandstetter, Tischlerei Klaner, Mühlviertler Holzwerkstatt Rehberger und Tischlerei Katteneder zusammengeschlossen. Um die aktuelle Produktlinie „Reliqua“ auf Schiene zu bringen, werden die Tischler von Gestaltungs- und Verleimungsexperten aus dem Netzwerk des Möbel- und Holzbau-Clusters der oberösterreichischen Wirtschaftsagentur Business Upper Austria unterstützt.


AutorIn:

Datum: 06.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft vergab erstmals ein Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier: die "Airport City Vienna".

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.