WU Wien als Stil-Ikone

Die neue Wirtschaftsuniversität Wien sollte einen eigenen Campus zwischen Messegelände und Prater bekommen - seit Mittwoch ist auch das Aussehen fix

Gleich fünf international bekannte Architekten werden den Campus bauen - und so sieht das Gelände ein bisschen aus wie ein Prater der Stararchitektur. In der Mitte thront das Bibliotheksgebäude von Zaha Hadid, wie Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) und WU-Rektor Christoph Badelt bei der Bekanntgabe der Gewinner des Architekturwettbewerbs zeigten. Das Bibliotheks- und Lernzentrum soll der Mittelpunkt des neuen Campus in Wien-Leopoldstadt sein. Darum gruppieren sich vier weitere Gebäude für die WU-Departments, die vom Japaner Hitoshi Abe, der Spanierin Carme Pinos, dem Spanier Eduardo Arroyo und dem Briten Peter Cook (Kunsthaus Graz) gebaut werden.

APA/WU/LBS RED © APA/WU/LBS RED

WU Wien neu

Der Baubeginn auf dem 90.000 Quadratmeter großen Grundstück ist für Ende nächsten Jahres geplant. Bis 2012 sollen die Gebäude mit mehr als 100.000 Quadratmeter Nettonutzfläche fertiggestellt werden. Als Baukostenrahmen stehen 250 Millionen Euro zur Verfügung. Für Errichtung und Betrieb des Neubaus hat die WU mit der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) eine gemeinsame Projektgesellschaft gegründet.

Zuerst Masterplan, dann Finetuning

Im Mai entschied das Wiener Architekturbüro BUS architektur den Wettbewerb für den Masterplan für sich, nun wurde der Architekturwettbewerb für die fünf geplanten Gebäude von einer Jury unter dem Vorsitz von Wolf Prix entschieden. Hahn sieht den WU-Neubau als "Impuls für die Wirtschaft" und Signal in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Zudem erwartet er sich von dem Campus eine "dramatisch verbesserte Qualität von Lehre und Forschung". Der Wiener Planungsstadtrat Rudolf Schicker (SPÖ) hob die "hervorragende Mischung" zwischen Wiener und internationaler Architekturszene in dem Messezentrum und WU-Campus umfassenden Areal hervor. Zudem verwies er auf die gute Verkehrsanbindung durch die U2, die nun zur großen Verbindungslinie der Universitäten werde, von der TU Wien am Karlsplatz über die Uni Wien und schließlich die WU.

"Jahrhundertchance"

Badelt sprach von einer "Jahrhundertchance", eine Universität auch gedanklich neu zu bauen. Sichtbarstes Ergebnis daraus sei etwa das Bibliotheks- und Lernzentrum im Zentrum des Campus. Zudem hob der Rektor die Synergien mit dem Nachbarn Messe Wien hervor, wo die WU etwa Großprüfungen abhalten kann bzw. bei Kongressen die Hörsäle der WU genutzt werden können. Der Neubau sei nicht auf eine bestimmte Zahl an Studenten ausgelegt. Man sei vielmehr von der Zahl der Arbeitsplätze für Studenten ausgegangen, die derzeit bei 1.000 liege und künftig 3.000 betragen werde. Damit erreiche man zwar nicht das Niveau guter US-Unis, aber doch einen guten europäischen Schnitt. Zudem sehe das Masterkonzept Erweiterungsmöglichkeiten an mehreren Stellen des Campus vor.

ORCO © ORCO

Zaha Hadid brachte außerirdisches Flair schon nach Budapest

Prix sieht durch die Jury-Entscheidung den "Fokus der internationalen Architekturszene auf Wien gerichtet". Er will auch alle Gewinner einladen, an der Universität für Angewandte Kunst zu unterrichten. Bei der Entscheidung für das Bibliotheks- und Lernzentrum habe es drei gleichwertige Projekte gegeben (neben Hadid auch von Morphosis Architects, USA, und Hans Hollein, Wien), hier sei es am "Nutzer gelegen zu entscheiden, wo er sich am wohlsten fühlt".


Autor:

Datum: 17.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Die Firma MAPEI Austria GmbH mit Sitz in Nußdorf ob der Traisen / NÖ bietet fortschrittlichste Lösungen und Produkte für die Bauindustrie an. Egal, ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle, ob Neubau oder Sanierung mit MAPEI setzen Sie auf bewährte Technologien.

Austrotherm stellte auf der internationalen Leitmesse BAU den neuen Hochleistungsdämmstoff Austrotherm Resolution vor: Mitte des Jahres werden innovative Produkte für die relevanten Dämmbereiche Flach- und Steildach sowie Boden und Decke auf den Markt kommen.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.