Immobilientransaktionen auf einen Blick

Mit einem "Grundbuchzugang für Businesskunden" machte Immounited zuerst auf sich aufmerksam, nun gibt es auch einen Gesamtüberblick über getätigte Transaktionen im Immobiliensektor.

Immobilien-Datamining-Spezialist Roland Schmid bietet mit seiner Firma Webunited schon seit einiger Zeit seinen Kunden den Service an, Rohdaten aus dem Grundbuch und anderen Quellen so miteinander zu verknüpfen, dass das gewünschte Datenmaterial maßgeschneidert herausgegeben wird. Firmen wie Resag, Örag, BA Immobilien oder Otto Immobilien zählen laut Angaben des "Wirtschaftsblatt" zu Schmids Kunden.

Seit Anfang 2009 wartet Webunited mit einem weiteren Service für die Immobilienbranche auf: Ein Kaufvertragsspiegel, der alle getätigten Immobilientransaktionen statistisch erfaßt, und dem Kunden die Möglichkeit gibt, gezielt nach bestimmten Transaktionen zu suchen: Die teuersten Wohnung, die größten Grundstücke, verkaufte Häuser in einem bestimmten Bezirk, der Durchschnittskaufpreis von Wohnungen in einer bestimmten Region etc.

Schmids Zielgruppe sind natürlich Geschäftskunden, also beispielsweise Makler. "Sie sind durchwegs begeistert - bis sie den Preis sehen.", so Schmid im Interview mit dem "Wirtschaftsblatt". Ein Kombi-Paket für Wien kostet monatlich 2310 €, für ganz Österreich steigt der Preis auf 16.000 €. Ein Wiener Bezirk kostet zwischen 135 und 350 €.

Der ImmoUnited-Kaufvertragsspiegel dient mittlerweile etwa auch dem Makler-Netzwerk Remax als Grundlage für die Veröffentlichung der Transaktionszahlen.

Allerdings gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, Einzelabfragen durchzuführen, ohne das ganze Datenmaterial abonnieren zu müssen.


Autor:

Datum: 22.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Ende August hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte übernommen. Jetzt wurden erste strategische Weichenstellungen bekannt gegeben: In Summe sollen 4,5 Millionen Euro nach Kärnten fließen.

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.