ÖFV präsentiert Fertighausbilanz 2015

Der Österreichische Fertighausverband bilanziert ein durchwachsenes Geschäftsjahr: Rückläufigen Zahlen beim Einfamilienhaus stehen erfreuliche Entwicklungen bei den großvolumigen Fertigteilgebäuden und im Export gegenüber.

Von den Mitgliedern des ÖFV wurden im Vorjahr weniger Einfamilienhäuser gebaut, dafür aber mehr großvolumige Gebäude – so das Fazit zum Jahresabschluss. Im Rahmen einer Pressekonferenz im Wiener Kaffee Landtmann präsentierte Josef Gruber, Vizepräsident des Österreichischen Fertighausverbandes, die Zahlen zur Fertigbauwirtschaft 2015: Der Umsatz ging um 1,97 Prozent bzw. fünf Millionen Euro zurück, insgesamt wurden in Österreich um 3,4 Prozent weniger Einfamilienhäuser in Fertigbauweise errichtet.

Erfreuliche Entwicklungen vermeldete der ÖFV jedoch hinsichtlich des Exports von Fertighäusern, es konnte ein Plus von 8 Prozent verzeichnet werden. Gleichzeitig entwickelt sich auch der großvolumige Fertigteilbau immer mehr zum Hoffnungsmarkt der Branche: Im vergangenen Jahr errichteten Mitglieder des ÖFV 122 dieser Bauten in Österreich; das sind um 36 Objekte und 43 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Insolvenzen drücken Umsatz

Als ausschlaggebenden Faktor für den letztjährigen Umsatzrückgang im Einfamilienhaus-Sektor sieht Gruber die Insolvenzen der Fertigbauunternehmen Hanlo und Schachnerhaus; er bedauert diese Entwicklung: "2015 war das erste Jahr in der ÖFV-Geschichte, in dem Mitgliedsfirmen Konkurs anmelden mussten.“ Weitere Insolvenzen könnten jedoch laut Roland Suter, Präsident des Österreichischen Fertighausverbands, ausgeschlossen werden, die Stimmungslage am Markt sei Dank guter Zahlen im ersten Quartal 2016 wieder "äußerst positiv“.

Den größten Absatz fanden Fertigteilhäuser 2015 – wie schon in den Jahren zuvor - in Niederösterreich; das Bundesland beherrscht rund 32 Prozent des Fertigteilmarktes. Insgesamt wurden dort 782 Einfamilien-Fertighäuser errichtet, das sind deutlich weniger als noch im Jahr zuvor.

Fonds für Härtefälle

Als Neuerung für das laufende Geschäftsjahr präsentierte der ÖFV im Rahmen der Pressekonferenz erstmals die Pläne für einen "Fonds für Härtefälle“. Das Projekt, das sich noch im Aufbau befindet, soll KundInnen in Zukunft mehr Sicherheit beim Kauf von Fertighäusern bieten; ein genaues Umsetzungsonzept befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Fixiert ist jedoch bereits, dass der Fonds mit 30 000 Euro dotiert sein wird und Betroffenen "in besonderen Härtefällen" finanzielle Unterstützung bietet.


AutorIn:

Datum: 25.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.