Grüne Gebäudezertifizierung – quo vadis?

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Die Bauwirtschaft ist beim Energieverbrauch kein unbeschriebenes Blatt. Wie das Word Economic Forum vorgerechnet hat, entfallen auf diesen Wirtschaftssektor mehr als ein Drittel der weltweiten Energieproduktion. Auch bei Emissionen, Rohstoff- und Wasserverbrauch würden dem internationalen Gremium zufolge ähnliche Werte erzielt. Ein Eindämmen dieser Entwicklung scheint – auch in Anbetracht der weltweiten Bevölkerungsentwicklung – also erst dann zumindest möglich, wenn der Faktor „Bauen“ auf Umweltkurs einschwenkt. Hier war sich die versammelte Runde schnell einig. Doch wie vorgehen? Wichtig sind etablierten Zertifizierungssysteme, die nachhaltige Qualitätsstandards dokumentieren und Vergleiche erlaubten, so der einhellige Tenor. „Unterschiedlichste Gebäudelabels wie LEED, BREEAM, DGNB beziehungsweise ÖGNI für Österreich werden auch für Investoren als Entscheidungskriterium immer wichtiger und gewinnen nicht zuletzt aus ökonomischen Gründen an Bedeutung“, hieß es am Podium.

Gesucht: Lösungen, die nachhaltig halten

Welches Zertifizierungssystem für das jeweilige Projekt am besten geeignet wären, würde sich im Rahmen von Assessment-Prozessen offenbaren. Als Problem wurde der Gebäudebestand identifiziert. Hier müsste laut Diskutanten intensiv über „entsprechend verträgliche Lösungen“ nachgedacht werden, die auch entsprechendes Umsetzungspotenzial in sich bergen. Hierbei sei auch die Politik gefordert, die den Rechtsrahmen daraufhin auslegen müsste.

Kundenbewusstsein muss erst geschaffen werden

Den Käufer- und Mietermarkt hat man laut Expertenrunde noch nicht im Boot. Hier bleibe es noch beim Wunschdenken – vorerst, wie in der Blauen Lagune zu erfahren war. Um das Thema „gesunde und nachhaltige Gebäude“ in den Herzen und Köpfen zu verankern, will man gemeinsam Initiativen starten, die in den öffentlichen Raum, in die Büros und die eigenen vier Wände hineinwirkten.


AutorIn:

Datum: 05.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Lukas Sattlegger, seit 2015 beim Bauträger Glorit für die Bereiche Marketing und Controlling zuständig, hat als frisch gekürter Prokurist jetzt auch die Vertriebsagenden übernommen. Sein Fokus wird laut Aussendung auf der Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing liegen.

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.