Marktplatz Büro - eine Übersicht neuer Bürokonzeptionen

Bene legt in der Bürokonzeption neue Maßstäbe an. Im Verwaltungssitz der Credit Suisse in Zürich bekommt das Büroleben eine neue Dimension: Rund um einen Marktplatz gruppieren sich die Arbeitsplätze und definieren einen neuen Charakter für das Office.

Bene legt in der Bürokonzeption neue Maßstäbe an. Im Verwaltungssitz der Credit Suisse in Zürich bekommt das Büroleben eine neue Dimension: Rund um einen "Marktplatz" gruppieren sich die Arbeitsplätze und definieren einen neuen Charakter für das Office.

Das Konzept besteht aus verschiedenen Elementen, die sich für verschiedene Arten des Arbeitens, Bespielens und des Entspannens anbieten.


AutorIn:

Datum: 24.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Das Altsein als Angstmacher? Laut einer aktuellen Studie des market instituts im Auftrag des auf die Generation 50 plus abzielenden Bauträgers Silver Living scheint dieser Schluss zulässig. Lösung gegen die Vereinsamung in späteren Jahren: Betreute Wohnformen für Best Ager.

Finanzspritze für ein Start-up, das die Kommunikationskette zwischen Entwickler und Käufer am Wohnmarkt digital absichern will: Markus Ertler, Christiane Weissenborn und Susanne Gulz machen für die neue Sonderwunsch Meister GmbH einen sechsstelligen Betrag locker.

Schreibtisch, Festnetzanschluss, PC und vielleicht noch ein paar persönliche Gegenstände am eigenen Arbeitsplatz: Schon bald ein Konzept von vorgestern – oder doch nicht? teamgnesda und ein Expertengremium zeichnen ein Modell kommender Bürowelten.

Er ist sowas wie die Goldene Himbeere der österreichischen Projektkultur: Heuer sicherte sich die steirische Landeshauptstadt den „planlos Award“, der bereits zum vierten Mal von der IG Architektur für Fehlentscheidungen und Planungsdesaster verliehen wurde.

Büro neu denken. Wohin sich Office-Flächen im digital-vernetzten Berufsalltag entwickeln (müssen), haben Signa und das Zukunftsinstitut im frisch publizierten Guide „Moderne Arbeitswelten“ festgehalten.

Hohe Widerstandsfähigkeit, Werthaltung – und gestalterische Vielfalt: Verfahren, wie Pulverbeschichtung und Eloxierung sind laut Aluminium-Fenster-Institut (AFI) implementierte Basis eines modernen Konstruktionsprozesses im trendigen Fenstersegment. Um die Erwartungen der Planer aber auch der Endkunden erfüllen zu können, gelte es darüber hinaus ein weitreiches Qualitätssicherungspaket zu schnüren.

Tablet Solutions, PlanRadar und INSITE IT siegen bei den DBS-Awards: Der Gewinn der Start-up-Challenge sichert den digitalen Planungs-Innovatoren die begehrten Aussteller-Tickets für die Expo Real, die im Zuge des Pitches zu holen waren.

Mit dem planlos Award etabliert die IG Architektur, ein Info- und der Meinungsnetzwerk der Architekturschaffenden, peu à peu die goldene Himbeere der rot-weiß-roten Projektplanung: Bereits zum vierten Mal wird nach der inkompetentesten Entscheidung in der österreichischen Baukultur gefahndet. Bis zum 20. September kann jedermann und jederfrau noch seine/ihre Favoriten einreichen – und das anonym. Der Sieger des Negativ-Awards, von einer unabhängigen Jury aus Architekten, Journalisten und Rechtsexperten gekürt, wird im Oktober im Wiener WUK vorgestellt.

Kurz vor dem Jahreswechsel 2016/2017 wurde der Verkauf des Projekts Rathausstraße 1 – und mit ihm des Baurechts an der Liegenschaft – von der WSE Wiener Stadtentwicklung an die Buwog bekannt. Wichtige Details zum geplanten Neubau des dort künftig angesiedelten Kunden- und Verwaltungszentrums sind nun Anfang August bei einer Infoveranstaltung für Anrainer vorgestellt worden. Die Botschaft der Buwog: Der Glaspalast von Architekt Harry Glück an der Wiener Zweierlinie soll in großen Teilen recycelt werden, einzelne Bauteile werden wiederverwendet. Die freie Sicht auf den Dom bleibt.