Marktplatz Büro - eine Übersicht neuer Bürokonzeptionen

Bene legt in der Bürokonzeption neue Maßstäbe an. Im Verwaltungssitz der Credit Suisse in Zürich bekommt das Büroleben eine neue Dimension: Rund um einen Marktplatz gruppieren sich die Arbeitsplätze und definieren einen neuen Charakter für das Office.

Bene legt in der Bürokonzeption neue Maßstäbe an. Im Verwaltungssitz der Credit Suisse in Zürich bekommt das Büroleben eine neue Dimension: Rund um einen "Marktplatz" gruppieren sich die Arbeitsplätze und definieren einen neuen Charakter für das Office.

Das Konzept besteht aus verschiedenen Elementen, die sich für verschiedene Arten des Arbeitens, Bespielens und des Entspannens anbieten.


AutorIn:

Datum: 24.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Büro neu denken. Wohin sich Office-Flächen im digital-vernetzten Berufsalltag entwickeln (müssen), haben Signa und das Zukunftsinstitut im frisch publizierten Guide „Moderne Arbeitswelten“ festgehalten.

Hohe Widerstandsfähigkeit, Werthaltung – und gestalterische Vielfalt: Verfahren, wie Pulverbeschichtung und Eloxierung sind laut Aluminium-Fenster-Institut (AFI) implementierte Basis eines modernen Konstruktionsprozesses im trendigen Fenstersegment. Um die Erwartungen der Planer aber auch der Endkunden erfüllen zu können, gelte es darüber hinaus ein weitreiches Qualitätssicherungspaket zu schnüren.

Tablet Solutions, PlanRadar und INSITE IT siegen bei den DBS-Awards: Der Gewinn der Start-up-Challenge sichert den digitalen Planungs-Innovatoren die begehrten Aussteller-Tickets für die Expo Real, die im Zuge des Pitches zu holen waren.

Mit dem planlos Award etabliert die IG Architektur, ein Info- und der Meinungsnetzwerk der Architekturschaffenden, peu à peu die goldene Himbeere der rot-weiß-roten Projektplanung: Bereits zum vierten Mal wird nach der inkompetentesten Entscheidung in der österreichischen Baukultur gefahndet. Bis zum 20. September kann jedermann und jederfrau noch seine/ihre Favoriten einreichen – und das anonym. Der Sieger des Negativ-Awards, von einer unabhängigen Jury aus Architekten, Journalisten und Rechtsexperten gekürt, wird im Oktober im Wiener WUK vorgestellt.

Kurz vor dem Jahreswechsel 2016/2017 wurde der Verkauf des Projekts Rathausstraße 1 – und mit ihm des Baurechts an der Liegenschaft – von der WSE Wiener Stadtentwicklung an die Buwog bekannt. Wichtige Details zum geplanten Neubau des dort künftig angesiedelten Kunden- und Verwaltungszentrums sind nun Anfang August bei einer Infoveranstaltung für Anrainer vorgestellt worden. Die Botschaft der Buwog: Der Glaspalast von Architekt Harry Glück an der Wiener Zweierlinie soll in großen Teilen recycelt werden, einzelne Bauteile werden wiederverwendet. Die freie Sicht auf den Dom bleibt.

Das auf mobile Baudokumentation und Mängelmanagement spezialisierte Wiener Start-up PlanRadar – vor drei Jahren unter dem Namen DefectRadar gegründet – hat frisches Geld in Millionenhöhe vom aws Gründerfonds und Co-Investoren (Berliner Volksbanken Ventures/Redstone und Calvary Ventures) erhalten. Laut Unternehmen soll damit in den Ausbau des Teams und in die weitere Internationalisierung des Unternehmens investiert werden.

Update für den Wiener Büro- und Retail-City-Plan von EHL Immobilien. Zum Jahresbeginn 2017 legt der Immodienstleister eine aktualisierte Fassung – sowohl in der Printform als auch online verfügbar – auf. Gedacht ist die „EHL City Map Wien“ für Investoren und potenzielle Mieter, die sich einen ersten Überblick verschaffen wollen.

Passend zum Christkind legt der Gebäudeverwalter ein Service-Goodie unter den Baum. Rustler will damit Bauträgern schon von Projektbeginn an organisatorisch unter die Arme greifen und diese dementsprechend entlasten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.