Neue Immo-Managementsoftware für Siemens Real Estate

Siemens Real Estate (SRE) will die Harmonisierung und Standardisierung seiner Geschäftsprozesse und Services auf Basis einer globalen Real Estate-Lösung forcieren: Dazu kommt im Rahmen des „One Global“-Projekts eine Branchenlösung aus der Planon-Softwareschmiede zur Anwendung.

Im Einsatz: Ein sogenanntes Computer Aided Facility Management (CAFM), das eine effiziente Organisation über den gesamten Immobilienlebenszyklus unterstützen soll. Die Cloud-basierte Software werde in die IT-Landschaft des Siemens-Konzerns integriert, wie das Unternehmen mitteilt. Ziel sei die Implementierung eines weltweit einheitliches, zentrales und integriertes Systems zur Unterstützung der SRE-Geschäftsprozesse.

Einfacher Blick auf Immobilien-Lebenszyklen

Stephan Jakoby, Chief Financial Officer der Siemens Real Estate, hegt hier große Hoffnungen: „Dies wird eine herausragende Produktivitätsmaßnahme für uns, die uns erlaubt, das Corporate Real Estate-Geschäft optimal und zukunftsorientiert zu managen.“ Vorteile liegen seiner Erwartung nach in einer erheblichen Reduktion bei den IT-Kosten und in einer stärkeren Simplifizierung auf Prozessebene. Der effektive Arbeitsaufwand der operativen Konzern-Einheiten solle so deutlich absinken. Stephan Mau, Geschäftsführer und General Manager Planon CE, über die neue Partnerschaft: „Siemens Real Estate bekommt ein zukunftsfähiges CAFM-System, das als Single-source-of-truth alle Nutzer weltweit auf einer zentralen Plattform verbindet.“

Das Computer Aided Facility Management der Planon-Software zeichnet sich den Entwicklern zufolge durch vorkonfigurierte und bereichsübergreifend integrierte Standardprozesse aus. Zudem ließen sich alle am operativen Real Estate-Geschäft beteiligten Bereiche auf einer zentralen Plattform verbinden. Der in der Software enthaltene „Accelerator“, in den die Erfahrungen aus mehr als 2.000 Implementierungen eingeflossen sind, soll laut Planon für eine schnelle und anwenderfreundliche Einführung sorgen.

Software für 2.400 Siemensstandorte

Aktuell managt SRE, in der die gesamten Immobilienaktivitäten von Siemens gebündelt sind, rund 15 Millionen Quadratmeter an Büro-, Industrie-, Produktions- und Spezialflächen an den über 2.400 Standorten der Siemens AG weltweit. Die CAFM-Lösung von Planon wird u.a. in den Bereichen Lease In, Lease Out, Flächenmanagement, Wartung, Facility Management und Facility Services der Immobilien der Siemens AG zum Einsatz kommen.

www.siemens.com/realestate

www.planonsoftware.com


AutorIn:

Datum: 11.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Technik

Luftbefeuchter im Büro helfen gegen trockene und ungesunde Raumluft. Der Verein für Konsumenteninformationen hat nun mehrere Geräte der Preisklasse bis 160 Euro getestet. Ebenso wichtig wie der Kauf des richtigen Gerätes ist bei Luftbefeuchtern die Wartung.

Mit Modellen wie dem Cloud Computing werden Anwendungen und Speicherplatz vom lokalen Desktop-PC oder Notebook ausgelagert. Immer mehr Firmen versuchen so, die Sicherheit zu erhöhen, und die Kosten zu reduzieren.

Wieviel Fläche benötige ich für mein neues Büro? Je nachdem, ob Unternehmen gezwungen sind, Einsparungen vorzunhemen, oder ob sie expandieren müssen, ändern sich die Anforderungen. Auch auf die Ausstattung sollte geachtet werden.

Die Sprache ist und bleibt die wichtigste Kommunikationsform. Spätestens mit dem Bezug eines neuen Büros, der Ausstattung eines Betriebs oder Ähnlichen stellt sich daher auch die Frage nach der notwendigen TK-Anlage (Telekommunikationsanlage)

Computer, die immer laufen, auch wenn sie nicht gebraucht werden, verursachen hohe Stromkosten. Abschalten spart Strom und dadurch Geld und schont nebenbei die Umwelt

Beim Monitorkauf ist einiges zu beachten. Immerhin verbringt man oft zwischen acht und zehn Stunden am PC. Deshalb muss der Monitor auch wirklich gut sein, um möglichst augenschonend arbeiten zu können.

Wide-Displays haben gegenüber Standardformaten große Vorteile. Dies wurde jetzt von einer amerikanischen Studie belegt.