Schindler startet Marketingoffensive

Der österreichische Fahrstuhl- und -treppenhersteller Schindler verstärkt seine Kommunikationsmaßnahmen: Mit einem neuen Werbespot und dem Relaunch des Kundenmagazins will Marketingleiter Michael Uher "neue Horizonte erreichen".

Schindler © Schindler

Im März 2015 startete Schindler die kommunikative Begleitung des revolutionären Projekts „Solar Impulse 2“, der ersten Weltumrundung in einem ausschließlich durch Sonnenenergie betriebenen Flugzeug.

Ein neuer TV-Spot, der kommende Relaunch des Kundenmagazins „Liftblicke“ und Michael Uher, seit Ende 2014 neuer Marketingleiter, sorgen für frischen Wind beim österreichischen Hersteller für Aufzüge und Fahrtreppen.

Fokus Qualität

Mit dem Projekt „Solar Impulse 2“, der ersten Weltumrundung in einem ausschließlich durch Sonnenenergie betriebenen Flugzeug im März diesen Jahres, startete die Schindler Aufzüge und Fahrtreppen GmbH als Hauptpartner und Know-How-Lieferant der Forschungsreise seine Kommunikationsoffensive. So ist im Zuge dieser Kooperation seit Anfang Mai 2015 ein neuer, eine Minute langer Werbespot zu sehen. Zentrales Element der aktuellen Kommunikationslinie ist der Fokus auf Qualitätsführerschaft und Serviceleistungen des heimischen Branchenführers. „Diese Kernbotschaft auch unmissverständlich an unsere Zielgruppen zu kommunizieren und mit entsprechenden, konkreten Inhalten zu belegen, steht im Zentrum der Kommunikation von Schindler Österreich“, erklärt Michael Uher, seit September 2014 Marketingleiter der Schindler Aufzüge und Fahrtreppen GmbH.

Das Kundenmagazin „Liftblicke“ wird im Herbst einem Relaunch unterzogen. „Werte wie Qualitätsführerschaft werden oft beliebig strapaziert und bleiben an der Oberfläche. Für uns war es daher ein besonderes Anliegen und eine Notwendigkeit, das Spektrum der eingesetzten Maßnahmen wie Kanäle in der Kommunikation sowohl breiter als auch innovativer zu gestalten. Gemeinsam mit unserer PR-Agentur currycom sind wir bereit für eine spannende zweite Jahreshälfte und vor allem für die Fortsetzung der epischen Reise von Solar Impulse 2 im Folgejahr, um neue Horizonte zu erreichen!“, sagt Uher.


AutorIn:

Archivmeldung: 20.08.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.

Ob Businessbrunch, Abendgala oder Pressekonferenz, mit dem richtigen Catering sind sie oft schon auf der sicheren Seite. Vergessen Sie dabei auch auf keinen Fall, die Wünsche von Vegetarier und Veganer zu beachten! Immer mehr Gourmets schätzen außerdem die Verwendung von nachhaltigen Zutaten. Achten Sie also bei der Auswahl Ihres Caterers auf höchste Qualität und besten Service.

Lampenfieber und schlaflose Nächte vor öffentlichen Auftritten oder vor dem Mitarbeitergespräch? Genau durch diese Hölle schicken Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter ihre Schäfchen - ein Workshop voller Emotion.

Der Home Stager setzt Räume in Szene. Dadurch werden Miet- und Kaufobjekte besser vermarktet. Was in den USA längst Praxis ist, wird in Österreich nun auch immer selbstverständlicher für VerkäuferInnen und MaklerInnen.

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.