Konjunkturbericht der Baubranche

Die Umsätze in der Baubranche konnten 2013 um nur 0,4 Prozent gesteigert werden. Zu kämpfen hatten die Betriebe vor allem mit Kostensteigerungen, den Rückgängen von öffentlichem Budget und der mangelnden Kaufkraft.

Keinen Grund zur Euphorie liefern die aktuellen Konjunkturdaten für die Bundessparte Gewerbe und Handwerk. So stagnierten laut KMU Forschung Austria die Umsätze 2013 auf dem Niveau von 2012. Die Umsätze in der Baubranche konnten um nur 0,4 Prozent gesteigert werden, im Jahr davor waren es noch 2,2 Prozent. Zu kämpfen hatten die Betriebe vor allem mit Kostensteigerungen, die nicht an die Kunden weiter gegeben werden konnten, und mit den Rückgängen von öffentlichem Budget sowie der mangelnden Kaufkraft.


Minderheit konnte Umsätze steigern

Im Durchschnitt wurden die Verkaufspreise in der Baubranche 2013 verglichen mit 2012 um 0,7 Prozent erhöht, während die Verbraucherpreise insgesamt 2013 um zwei Prozent stiegen. 36 Prozent der Betriebe meldeten Umsatzsteigerungen gegenüber 2012 um durchschnittlich 11,7 Prozent, bei 40 Prozent der Betriebe blieb der Umsatz auf Vorjahresniveau und 24 Prozent verzeichneten Rückgänge um durchschnittlich 13,0 Prozent.


Auch 2014 gibt "keinen Anlass für Euphorie"

Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria: "2013 war kein gutes Jahr. Der Bedarf war da, jedoch hat dieser nicht zu Nachfrage geführt. Einerseits ist die Kaufkraft um 0,3 Prozent gesunken, andererseits ist auch das öffentliche Budget rückgängig. Auch das erste Quartal 2014 gibt keinen Anlass für Euphorie."


Stimmung verschlechtert

Im ersten Quartal 2014 beurteilen nur 15 Prozent der Betriebe aus dem Bau- und Baunebengewerbe die Geschäftslage mit "gut", 59 Prozent mit "saisonüblich" und 26 Prozent mit "schlecht". "Das Stimmungsbarometer hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert", sagt Bornett.


Positive und negative Impulse

Während sich Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau Bundessparte Gewerbe und Handwerk, über die Einführung des Handwerkerbonus freut, zeigt sich Reinhard Kainz, Geschäftsführer Bundessparte Gewerbe und Handwerk, nicht begeistert. Anlass ist aber nicht die Bekämpfung der Schattenwirtschaft - eben in Form des Handwerkerbonus - sondern eine neue Verbraucherrechte-Richtlinie, die demnächst umgesetzt werden soll. Darin enthalten sind umfassende Informationspflichten des Unternehmers, die schriftlich erfolgen und vom Kunden per Unterschrift bestätigt werden müssen. "Damit wird die Informationspflicht der Unternehmen erheblich ausgeweitet, was zu bürokratischen Mehraufwand und Verwirrung sorgen wird", sagt Kainz. "Ein Pfuscher wird Sie damit nicht quälen", gibt Bornett zu bedenken.


Autor:

Datum: 03.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".