Konjunkturbericht der Baubranche

Die Umsätze in der Baubranche konnten 2013 um nur 0,4 Prozent gesteigert werden. Zu kämpfen hatten die Betriebe vor allem mit Kostensteigerungen, den Rückgängen von öffentlichem Budget und der mangelnden Kaufkraft.

Keinen Grund zur Euphorie liefern die aktuellen Konjunkturdaten für die Bundessparte Gewerbe und Handwerk. So stagnierten laut KMU Forschung Austria die Umsätze 2013 auf dem Niveau von 2012. Die Umsätze in der Baubranche konnten um nur 0,4 Prozent gesteigert werden, im Jahr davor waren es noch 2,2 Prozent. Zu kämpfen hatten die Betriebe vor allem mit Kostensteigerungen, die nicht an die Kunden weiter gegeben werden konnten, und mit den Rückgängen von öffentlichem Budget sowie der mangelnden Kaufkraft.


Minderheit konnte Umsätze steigern

Im Durchschnitt wurden die Verkaufspreise in der Baubranche 2013 verglichen mit 2012 um 0,7 Prozent erhöht, während die Verbraucherpreise insgesamt 2013 um zwei Prozent stiegen. 36 Prozent der Betriebe meldeten Umsatzsteigerungen gegenüber 2012 um durchschnittlich 11,7 Prozent, bei 40 Prozent der Betriebe blieb der Umsatz auf Vorjahresniveau und 24 Prozent verzeichneten Rückgänge um durchschnittlich 13,0 Prozent.


Auch 2014 gibt "keinen Anlass für Euphorie"

Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria: "2013 war kein gutes Jahr. Der Bedarf war da, jedoch hat dieser nicht zu Nachfrage geführt. Einerseits ist die Kaufkraft um 0,3 Prozent gesunken, andererseits ist auch das öffentliche Budget rückgängig. Auch das erste Quartal 2014 gibt keinen Anlass für Euphorie."


Stimmung verschlechtert

Im ersten Quartal 2014 beurteilen nur 15 Prozent der Betriebe aus dem Bau- und Baunebengewerbe die Geschäftslage mit "gut", 59 Prozent mit "saisonüblich" und 26 Prozent mit "schlecht". "Das Stimmungsbarometer hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert", sagt Bornett.


Positive und negative Impulse

Während sich Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau Bundessparte Gewerbe und Handwerk, über die Einführung des Handwerkerbonus freut, zeigt sich Reinhard Kainz, Geschäftsführer Bundessparte Gewerbe und Handwerk, nicht begeistert. Anlass ist aber nicht die Bekämpfung der Schattenwirtschaft - eben in Form des Handwerkerbonus - sondern eine neue Verbraucherrechte-Richtlinie, die demnächst umgesetzt werden soll. Darin enthalten sind umfassende Informationspflichten des Unternehmers, die schriftlich erfolgen und vom Kunden per Unterschrift bestätigt werden müssen. "Damit wird die Informationspflicht der Unternehmen erheblich ausgeweitet, was zu bürokratischen Mehraufwand und Verwirrung sorgen wird", sagt Kainz. "Ein Pfuscher wird Sie damit nicht quälen", gibt Bornett zu bedenken.


Autor:

Datum: 03.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.