ÖGNI: Mietverträge werden nachhaltig

2013 steht für die ÖGNI im Zeichen inhaltlicher Konkretisierungen und der (internationalen) Vernetzung. Zur Nachhaltigkeit gehört auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die ÖGNI geht mit gutem Beispiel voran.

Normalerweise konzentriert sich die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) auf die Zertifizierung und Auszeichnung von Leuchtturmprojekten und Unternehmen im Sinne der ethischen Unternehmensführung. Nun strebt die ÖGNI selbst mit dem staatlichen Gütezeichen berufundfamilie eine Zertifizierung an. ÖGNI Gründungspräsident Philipp Kaufmann ging schon selbst mit gutem Beispiel voran: Zwei Monate lang übernahm er im Rahmen der Väterkarenz die Betreuung seines Sohnes.

"Zur Nachhaltigkeit gehört auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie", so ÖGNI-Vorstand Martina Maly (Michaela & Partner). ÖGNI hat für die Geschäftsstelle mehrjährige Maßnahmen erarbeitet, welche die Grundsätze im eigenen Bereich umsetzen. Die vielen positiven betriebswirtschaftlichen Effekte machen das Audit berufundfamilie zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor für Betriebe", sagt Elisabeth Wenzl, Geschäftsführerin der Familie & Beruf Management GmbH. Laut einer von Wenzl zitierten Studie haben Betriebe, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern, um 23 Prozent weniger krankheitsbedingte Fehltage und eine um zehn Prozent geringere Fluktuation. Die Entwicklung der Maßnahmen bilden die Grundlage für die staatliche Auszeichnung des Wirtschafts- und Familienministeriums als familienfreundlicher Arbeitgeber.

Für das Jahr 2013 hat sich die ÖGNI praxisnahe Ziele gesetzt (Schwerpunkt-Themen siehe Kasten, links), denn "wir verstehen uns als Motor, der aktiv Themen anschiebt und die Umsetzung auch tatsächlich ermöglicht", so Kaufmann. Ein Instrument hierbei sind etwa Arbeitsgruppen. In ihnen erarbeiten ÖGNI Mitglieder aus der "Branche für die Branche" Positionspapiere und Empfehlungen, wie die Nachhaltigkeit umsetzbar ist.

Wie praxisorientiert diese Punkte sind, zeigt etwa das Thema "nachhaltiger Mietvertrag". Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, für Mietverträge Klauseln zu formulieren, die sowohl Vermieter als auch Mieter einen Anreiz für niedrige Bewirtschaftungskosten bzw. höhere Nutzer-Qualität geben. "In der Praxis gibt es ein hohes Interesse an green leases. Für solche nachhaltigen Mietverträge gibt es international zahlreiche Empfehlungen. Für Österreich fehlen diese und genau daran arbeitet unsere ÖGNI-Arbeitsgruppe intensiv. Mit ersten Ergebnissen rechnen wir im 1. Halbjahr 2013", führt Arbeitsgruppenleiter Stefan Artner (Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte) aus.

ÖGNI ist außerdem seit kurzem Mitglied der ACR (Austrian Cooperative Research), einer bedeutenden Plattform zur Vernetzung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen.

Weiters ist die ÖGNI auch international gut vernetzt: da sie österreichischer Vertreter des World Green Building Councils (WGBC) ist, trägt sie das von der heimischen Akteuren erarbeitete Wissen in die globale Immobilienwelt und umgekehrt.

Neben innovativen kleinen Unternehmen wie Isolena (stellt Dämmstoffe aus Schafswolle her) freut sich die ÖGNI über bedeutende Player aus dem Öffentlichen Bereich: Die Landesimmobilien-Gesellschaft Steiermark (LIG) ist nun ebenso ÖGNI-Mitglied wie die BIG Bundes Immobilien Gesellschaft und deren Tochter ARE (Austrian Real Estate GmbH).

"Wir haben oft erlebt, dass ein Unternehmen nachhaltig baut, aber nichts von CSR oder Nachhaltigkeitsberichten hören will – andere wiederum halten nichts von baubiologischen Baustoffen. Authentisch und stimmig wird es, wenn die einzelnen Aktivitäten sich zu einem Ganzen fügen", so ÖGNI Vizepräsident Karl Friedl (M.O.O.CON). Daher hat die ÖGNI das Acht-Punkte-Programm erschaffen:

  • Wir leben Werte (WerteManagement & Unternehmenskultur);
  • Wir verpflichten uns auf Compliance-Systeme;
  • Wir implementieren Corporate Governance-Standards;
  • Wir setzen CSR-Programme um;
  • Wir vereinen Beruf und Familie;
  • Wir arbeiten messbar (Bauen, Bewirtschaften, Investieren, ...);
  • Wir berichten über unser Handeln (Nachhaltigkeitsberichte);
  • Wir verwenden in den Berichten internationale Standards, (wie GRI).

Neben den neu hinzugekommenen Schwerpunkten für das Jahr 2013 bleiben die im 3P-Ansatz (Produkte, Prozesse und Personen) festgehaltenen Eckpfeiler natürlich ebenso wichtiger Teil der Arbeit der ÖGNI. "Bleibt die Geschwindigkeit der Veränderungen so hoch wie in den letzten drei Jahren, kann man sich jetzt schon auf das Ende 2013 freuen", fasst ÖGNI-Botschafter Georg Spiegelfeld zusammen.


AutorIn:

Datum: 07.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.