Vertreter - der Vertrieb an der Haustüre

Sie sind fleißig unterwegs, die Damen und Herren, die von Tür zu Tür gehen und den Bewohnern neue Verträge für ihre Strom- oder Gaslieferung anbieten. Lesen sie, wie sie sich schützen können.

So verhalten Sie sich an der Haustüre richtig

Sie sind fleißig unterwegs, die Damen und Herren, die von Tür zu Tür gehen und den Bewohnern neue Verträge für ihre Strom- oder Gaslieferung anbieten. Viele Unternehmen vertrauen auf diese Art der Vertriebsmethode, die in etlichen anderen Bereichen - wie zum Beispiel bei Zeitungsabos - seit Jahren erfolgreich zum Einsatz kommt. "„Diese Vertriebsmöglichkeit wird in einem Großteil der Fälle absolut seriös durchgeführt, leider gibt es aber auch dabei - wie überall - schwarze Schafe.", bedauert der Geschäftsführer der Energie-Control GmbH, DI Walter Boltz.

Bevor man an der Haustüre einen Vertrag abschließt, sollte man auf jeden Fall einige Tipps beachten. "Prinzipiell bietet die Vertriebsmöglichkeit an der Haustür den großen Vorteil, dass Sie zu Hause alle Unterlagen zum Nachschlagen zur Verfügung haben.

– Wenn es an Ihrer Haustüre klingelt und sich jemand als Mitarbeiter eines Energieversorgungsunternehmens vorstellt, lassen Sie sich immer den Ausweis zeigen. Lassen Sie sich nicht von einer Visitenkarte überrumpeln.", regt Walter Boltz an.
– Ein Vertrag sollte nie voreilig an der Haustüre unterschrieben werden, sondern immer erst nach ausreichender Bedenkzeit. Es empfiehlt sich, zur Beratung die letzte Jahresabrechnung heranzuziehen.
– "Wenn Ihnen Einsparungen versprochen werden, fragen Sie immer nach, ob sich diese nur auf den Energiepreis beziehen und wie sich Ihre Gesamtrechnung verändern wird. Vergessen Sie nicht, dass Sie dank der Strom- und Gasliberalisierung den Energielieferanten jetzt frei wählen können, nicht aber den Netzbetreiber. Die Netze sind nach wie vor Monopol.", gibt Walter Boltz zu bedenken.
– Und weiter: " Prüfen Sie anhand des Online-Tarifkalkulators der E-Control, ob die Ihnen versprochenen Einsparungsmöglichkeiten richtig sind. Oder wenden Sie sich dafür an die Energie-Hotline."

 

Vertragsrücktritt ist möglich

Auch wenn jemand einen Vertrag voreilig unterschrieben hat, diesen dann aber doch nicht erfüllen möchte, besteht die Möglichkeit, innerhalb einer Woche schriftlich einen Rücktritt von diesem Vertrag zu erklären. "Wenn Sie diese Frist versäumt haben, können Sich an die Schlichtungsstelle der E-Control (siehe Kasten und Tel.: +43 1-247 24-444) wenden. Die Erfahrungen der Schlichtungsstelle zeigen, dass die Energieversorgungsunternehmen im Normalfall sehr kooperationsbereit sind und im Zweifelsfall nicht auf einer Vertragserfüllung bestehen.", so Walter Boltz abschließend.


Autor:

Datum: 16.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

In den eigenen vier Wänden lässt sich an allen Ecken und Enden Energie einsparen. Wie steht es um Ihre Energibilanz? Lesen Sie hier, wie Sie ihr Energiepotential mit einfachen, umsetzbaren und alternativen Energie-Spar-Tipps optimieren können.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Rund 1.500 Euro gibt jeder österreichische Haushalt im Durchschnitt für Energie aus. Deshalb möchten die meisten Österreicher bei Strom und Wasser einsparen. Lesen Sie hier einige Tipps wie's geht, und wo die größten Irrtümer liegen.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Um eine effiziente „Strombuchhaltung“ zu führen, sollten Sie monatlich Ihren ablesen, um einem überhöhten Verbrauch wesentlich schneller auf die Spur zu kommen, als auf die jährliche Abrechnung Ihres Versorgers zu warten.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.