Photovoltaik: Typen und Effizienz

Welchen Wirkungsgrad haben die unterschiedlichen Photovoltaik-Module und welche Art hat für die Zukunft am meisten Portential? Dabei spielen Produktionskosten und Effizienz eine schlagende Rolle.

Der Wirkungsgrad einer Solarzelle gibt an, welcher Anteil der einfallenden Lichtenergie in elektrischen Strom umgewandelt wird. Er liegt bei den besten zurzeit verkauften Zellen bei etwa 20 Prozent. Voraussetzungen für diese hohen Wirkungsgrade sind eine sehr hohe Materialreinheit und die aufwändige Bearbeitung der Zellen. Das wirkt sich natürlich auf den Preis aus.

Silizium mit Preisvorteil

Die derzeit besten Hochleistungszellen bestehen aus teurem monokristallinem Silizium, das in aufwändigen Verarbeitungsprozessen weiterbehandelt wird. Für netzgekoppelte Solaranlagen werden meist Module mit Solarzellen aus monokristallinem und polykristallinem Silizium eingesetzt. Der etwas geringere Wirkungsgrad von polykristallinem Silizium wird dabei durch den Preisvorteil ausgeglichen.

Die neuen Dünnschichtzellen

Neben den kristallinen Solarzellen werden auch so genannte Dünnschichtsolarzellen aus amorphen Silizium oder Cadmium-Tellurid angeboten und aus den Elementen Kupfer, Indium und Selen werden CIS-Zellen hergestellt. Im Vergleich zu den bekannten, blau schimmernden, polykristallinen Siliziumzellen, die durchschnittliche Wirkungsgrade von 12 - 14 Prozent aufweisen, fällt der Material- und Energieaufwand für die Herstellung von Dünnschichtzellen deutlich geringer aus. Sie haben zwar geringere Wirkungsgrade als kristalline Zellen, besitzen aber andere Vorteile.

Ihre Produktion ist wirtschaftlicher, weiters wird weniger Material und teure Energie verbraucht und das Zellmaterial kann je nach Träger fest oder hoch flexibel sein. Module aus amorphem Silizium gelangen hauptsächlich im Freizeitbereich zur Anwendung beispielsweise für Campingmobile oder in der Seefahrt. Ein weiteres Anwendungsfeld sind Systeme zur direkten Dachintegration.
 

Tabelle: Zellenarten und ihre Wirkungsgrade
Halbleitertyp Wirkungsgrad
Hochleistungszellen 20 %
Monokristallines Silizium 18,5%
Polykristallines Silizium 16,0%
Amorphes Silizium 7,0%
CIS, CIGS - Kupfer, Indium, Selen bzw. Germanium 14,0%
Cadmium-Tellurid 11,0%


Dünnschichttechnik ist Zukunft

Auch bei Kleinmodulen für elektronische Geräte sind Dünnschichttechnologien bereits weit verbreitet. Es ist zu erwarten, dass sie durch ihre geringeren Produktionskosten (derzeit ab 0,67 Euro pro Watt) zukünftig einen sehr großen Marktanteil erreichen. „Fast 200 Firmen produzieren derzeit Dünnschichtmodule oder arbeiten daran", sagt Arnulf Jäger-Waldau, Energieexperte der EU-Kommission. Der europäische Photovoltaikindustrie-Verband (EPIA) erwartet daher, dass der Marktanteil in Kürze bei 20 Prozent liegen wir. Gleichzeitig wird die Fertigung dank neuer Herstelltechniken und Automatisierungslösungen immer effizienter. Massenfertigung und der technische Fortschritt senken die Kosten – und erhöhen die Marktchancen.


Autor:

Datum: 21.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Photovoltaik

Angesichts steigender Strompreise und sinkender Einspeisevergütung, zahlt sich die Speicherung von Solarstrom mittels Akku in vielen Fällen aus. Nicht nur finanziell, denn je mehr der Eigenverbrauch gedeckt wird, desto besser auch für die Umwelt.

Selbst im Bereich bestehender, älterer Gebäude tritt die Photovoltaik ihren Siegeszug als alternative Energiequelle an. Selbst in Althäusern lassen sich die Module ideal integrieren.

Die Leistungskurve von PV-Anlagen folgt dem täglichen Lauf der Sonne. Etwa zur gleichen Zeit treten auch die Tagesverbrauchsspitzen im Stromnetz auf. Es ist daher sinnvoll, den photovoltaisch erzeugten Strom in das Stromnetz einzuspeisen.

Die Herstellung von Photovoltaik-Modulen ist keine einfache Sache: Sowohl die Behandlung der Materialien wie auch die Weiterverarbeitung erfordert enormen Aufwand, bis Energie von der Sonnenkraft gefördert werden kann.

Wie die Technik der Photovoltaik funktioniert, einfach erklärt: Halbleitermaterialien nehmen das Sonnenlicht auf und wandeln es in Gleichstrom um.

Bevor Sie eine Solaranlage auf Ihrem Dach montieren, sollten Sie testen, ob es sich lohnt. Die Himmelsrichtung, die Neigung und andere Faktoren bestimmen das Solarpotenzial Ihres Giebels. Die Eignung Ihres Dachs können Sie hier kostenlos überprüfen.

Der Markt der Solarstromerzeugung boomt: Immer mehr Unternehmen, Kommunen und auch Privatpersonen entscheiden sich für eine Investition in diese moderne Technologie. Bei der Planung sollte auf aktuelle Bedürfnisse und Zukunftsanforderungen gedacht werden.