Alarmanlagen: Technik und Komponenten

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.

Sie haben grundsätzlich die Auswahl zwischen funk- und kabelbasierten Alarmanlagen. Während bei nachträglich montierten Systemen im privaten Bereich oft funkunterstützte Anlagen verwendet werden, weil dadurch das aufwändige Verlegen der Leitungen entfällt, empfiehlt sich für den Neubau sicherlich die Kabelvariante. Denn bei funkgesteuerten Anlagen müssen in regelmäßigen Abständen die Batterien der einzelnen Funkkomponenten erneuert werden. Und in jedem Fall ist trotzdem ein Minimum an Verkabelung vorzusehen: Funk-Einbruchmeldezentralen können durch Störsender („Jammer“) beeinflusst werden. Deshalb muss die Zentrale mit mindestens einem Bewegungsmelder, einer Innensirene, einer Außensirene und einer Alarm-Übertragungseinrichtung verkabelt werden, sodass eine Mindestfunktion der Alarmanlage gewährleistet werden kann.

Vorsorge ist besser als Nachsicht

Beim Neubau sollte auf jeden Fall eine Einbruchmeldeanlage mit eingeplant und eine entsprechende (Leer-)Verrohrung vorgesehen werden - auch wenn die Alarmanlage vielleicht erst später angeschafft wird. Die Kosten dafür betragen nur einen Bruchteil der Bausumme, dafür haben die HausbesitzerInnen die Gewissheit, dass die Alarmanlage perfekt auf das Haus abgestimmt ist. Im gewerblichen Bereich ist prinzipiell eine Verkabelung der ganzen Anlage vorzusehen. Darüber hinaus gibt es nach der geltenden OVE-Richtlinie R2 eindeutige Vorgaben, welche Sicherheitsklasse - von Gewerbestandard bis Hochsicherheit - in welcher Branche wie erreicht werden muss. Und schließlich gibt es oft zusätzliche Anforderungen durch die Versicherungen.

Die Komponenten einer Alarmanlage

Eine Einbruchmeldeanlage besteht aus mehreren, aufeinander abgestimmten Komponenten:

  1. Die Einbruchmeldezentrale, das „Gehirn“, das idealerweise versteckt montiert wird, sowie ein sichtbares Bedienteil.
  2. Verschiedene Melder, welche die „Augen“ der Alarmanlage bilden: Infrarot-, Ultraschall- und/oder Mikrowellenbewegungsmelder, Tür- und Fenstermagnetkontakte, Glasbruchmelder und Körperschallmelder sind hier die üblicherweise eingesetzten Produkte.
  3. Signalgeber teilen der Umwelt mit, dass ein Alarm ausgelöst wurde - erkennbar durch gut hörbare Außen- und Innensirenen mit 110 dB, meist unterstützt durch grelle Blinklichter. Parallel dazu wird der Alarm durch eine Übertragungseinrichtung automatisch an eine hilfeleistende Stelle gemeldet.

Aufschaltung auf Sicherheitsdienstleister oder Polizei?

Die Aufschaltung einer Einbruchmeldeanlage auf die Polizei ist kostenlos, bei einem Fehlalarm werden aber zwischen 131 und 218 Euro als Blaulichtsteuer fällig. Private Sicherheitsdienstleister kosten ab 20 Euro pro Monat und bilden eine Filterfunktion: Sie klären sofort ab, ob ein Fehl- oder Echtalarm vorliegt und leiten diesen im Ernstfall direkt an die Polizei weiter.

Aufschaltung auf das eigene Handy

In den ersten Wochen nach Installation einer Einbruchmeldeanlage kann es sinnvoll sein, die Alarmmeldungen auf das eigene Telefon zu schicken – so werden Anfangsfehler abgefangen und es entstehen keine Kosten. Als Dauerlösung ist das aber nicht zu empfehlen: Was tut man mit einem Alarm am Handy, wenn man im Urlaub am Strand sitzt oder gar keinen Empfang hat, weil das Handynetz dort gerade nicht funktioniert?

Worauf beim Kauf einer Alarmanlage zu achten ist

Auf ordentliche Beratung und besonders auf Qualität. Denn eine Einbruchmeldeanlage ist eine Investition, die man für viele Jahre tätigt, und da zahlt es sich aus, auf bewährte Marken zu setzen, schon allein deshalb, weil die Versorgung mit Ersatzteilen sichergestellt ist. Wenn man z. B. den Handsender nach drei Jahren verliert und keinen Ersatz bekommt, weil Baumarkt oder Elektronikkette diese Produkte nicht mehr führen, kann das eine ganze Anlage wertlos machen. Abgesehen davon ist eine vom Fachmann geplante und gebaute Alarmanlage auch der Garant dafür, dass es zu keinen Störungen und/oder teuren Fehlalarmen (Stichwort „Blaulichtsteuer“) kommt.


AutorIn:

Datum: 22.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Die Eingangstür ist nach wie vor der von Einbrechern am häufigsten benutzte Weg in eine Wohnung oder ein Haus. Ein Schutzbeschlag hat die Aufgabe, den Profilzylinder und damit das eigentliche Schloß vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen.

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Connexoon steuert verschiedene Wohnbereiche automatisch per Zeitschalt- oder Sensorfunktionen. Auch von unterwegs ist man über eine intuitive App jederzeit mit seinem Zuhause verbunden.

Mit einer Überwachsungskamera am Eigenheim fühlen sich viele Immobilienbesitzer deutlich wohler. Angesichts zunehmender Kriminalität scheint es sinnvoll zu sein, potenzielle Diebe abzuschrecken. Bei der Anschaffung von entsprechender Technik müssen allerdings zahlreiche Faktoren einbezogen werden, um von zuverlässigen Systemen zu profitieren. Wir haben zehn Fehler aufgeführt, die Sie beim Überwachungskamera-Kauf vermeiden sollten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.