Psychologische Hilfe nach Einbruch versicherbar

Eine durch die Versicherung gedeckte Psychotherapie, die jenen zur Verfügung gestellt wird, die Opfer eines Einbruches geworden sind? Keine Vision, sondern endlich Realität in Österreich.

Die VAV Versicherungs-AG, der Notfallpsychologische Dienst Österreich (NDÖ) und der Weiße Ring Österreich bieten nun neue Wege für Versicherungsgesellschaften in der Betreuung der Opfer nach Einbruchsdiebstählen.
Vergangenes Jahr wurde rund 17.500 mal in österreichische Häuser oder Wohnungen eingebrochen. Die erlittenen materiellen Schäden sind mit einer entsprechenden Versicherung meistens problemlos wieder gut zu machen. Viel verheerender sind die emotionalen Schäden, die ein Einbruch in den eigenen vier Wänden mit sich bringen kann. Ohne entsprechende Begleitung durch Fachleute leiden die Opfer oft jahrelang an den Spätfolgen. Die VAV Versicherungs-AG übernimmt als erstes Versicherungsunternehmen in Österreich nun auch die Kosten für die psychologische Betreuung nach einem Einbruch.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das eigene Heim von Verbrechern ausgewählt wird, erhöht sich über die Jahre, die Sie dort wohnen. Lebt jemand zwanzig Jahre im selben Haus, dann steigt das Risiko, zu Hause überfallen zu werden, auf den Faktor 1:10. Dies alles unter der Annahme, dass sich die Zahl der Einbrüche auf einem gleich bleibenden Niveau hält.

Erste Schritte gesetzt

Die VAV reagiert als erste Versicherung in Österreich auf die Notwendigkeit einer professionellen Betreuung und übernimmt die Kosten einer psychologischen Akutbetreuung und gegebenenfalls auch einer längerfristigen notwendigen Behandlung bis zu einem Betrag von 400 Euro je Versicherungsfall. Für bereits bestehende Versicherungsnehmer besteht die Möglichkeit, ihren alten Vertrag zu konvertieren und damit die Leistung in vollem Umfang in Anspruch zu nehmen. Inkludiert sind dabei versuchter oder vollbrachter Einbruchsdiebstahl, einfacher Diebstahl und Beraubung.


AutorIn:

Archivmeldung: 13.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.