Die neue Generation der Überwachungskameras

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Alarmanlagen und Alarmsysteme haben seit Jahren steigende Absätze. Die Zeiten immer unsicherer, die Einbrüche und Diebstähle nehmen zu. Zwar sprechen Statistiken eine andere Sprache, im Jahr 2016 sind die Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser sogar um 16,4 Prozent zurückgegangen – aber die Menschen fühlen sich unsicher und wollen sich zuverlässig schützen.

ARLO © ARLO

Alle Videos, die von Arlo-Kameras gemacht werden, wandern für sieben Tage kostenlos in die Cloud. Bis zu fünf Kameras können verbunden werden.

Sicherheit & Smart Home

Sie gehören inzwischen untrennbar zusammen – die Einbruchssicherung ist nicht selten Basisbestandteil eines jeden Smart Home Systems. Die Komponenten werden dank technischem Fortschritt immer ausgefeiter, sicherer und einfacher zu bedienen. Aktuell stellt etwa Netgear seine neue Arlo Pro vor, eine Smart Home Security-Kamera, die ihresgleichen zurzeit noch sucht. „Die komplett kabellosen Kameras bieten Anwendern eine sehr einfache und leistungsfähige Möglichkeit, ihre Wohnung, ihr Haus oder ihr Geschäft zu überwachen. Mit den neuen Funktionen wie wiederaufladbaren Akkus, Zweiwege-Audio, HD, verbesserter Nachtsichtfunktion, besserer Bewegungserkennung und der Smart Siren eignet sich die Arlo Pro optimal, um Nahestehenden und Wertsachen zu schützen", fasst Pat Collins, Senior Vice President von Arlo Products bei Netgear die Merkmale der hochentwickelten Überwachungskamera zusammen.


AutorIn:

Datum: 05.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.