Farbe: Reduziert. Raumkonzept: Schwarz-Weiß

Schwarz-Weiß bildet nicht nur im Herbst einen sehr ansprechenden Kontrast im Wohnbereich. Eine farblich auf diese Weise reduzierte Einrichtung ist zeitlos elegant – ein wahrer Klassiker.

Schwarze Kommode zu weißem Teppich, schwarz-weiß karierte Zierkissen, eine pechschwarze Wand und das weiße Ledersofa davor? Mit den beiden Unfarben kann man ganze Wohnungen einrichten, der Trend ist ungebrochen. Doch erst in Kombination mit Naturmaterialien wie Holz oder warmen Farben wie Gold, Weinrot oder sattem Grün wird der Raum lebendig und wohnlich.

Nicht zu radikal

Einen Raum komplett in Schwarz-Weiß einzurichten, ist nicht empfehlenswert. Zum einen schränken Sie sich viel zu sehr ein und machen es sich unnötig kompliziert, ein rundes Ganzes zu bilden, zum anderen wirken Räume, in denen ausschließlich Schwarz und Weiß vorkommen schnell steril und ungemütlich. Setzen Sie lieber Akzente und – vor allem – kombinieren Sie!

Holz, Gold und Grün

Wählen Sie möglichst helles Holz wie Birke, Ahorn oder Fichte und lassen Sie die Möbel möglichst unbehandelt. Das bringt Frische und Natürlichkeit in den ansonsten so reduzierten Raum. Auch Grün – am besten in Form von lebenden Pflanzen – fängt das nüchterne Schwarz und sterile Weiß perfekt auf.

Der wohl dosierte Einsatz von Gold macht sich ebenfalls gut in einem schwarz-weiß gehaltenen Umfeld. Das Wechselspiel zwischen Belebung der nicht vorhandenen Farben einerseits und Reduzierung des unter Umständen rasch protzig wirkenden Gold andererseits funktioniert einfach wunderbar.

Highlights setzen!

Wenn die Einrichtung farblich so minimalistisch daherkommt, beeindrucken Akzente in leuchtenden Farben umso mehr. Doch diese sollten ganz bewusst und in kleinem Ausmaß gesetzt werden. Also eine quietschpinke Vase im schwarzen Regal oder der neongrüne Hochflorteppich vor dem weißen Zweisitzer reichen hier schon aus. Das Gute daran: Die Farbtupfer können Sie jederzeit und rasch austauschen, und so dem Raum immer wieder ein neues Gesicht, oder zumindest einen neuen Ausdruck verleihen.


AutorIn:

Datum: 22.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.

Sofa, Couch, tiefer Polstersessel: Polstermöbel sind oft das zentrale Element im Raum. Damit Sie beim Kauf dieser Möbelstücke nicht danebengreifen, sollten Sie sich an unsere Tipps halten.

Bücher, Mäntel, Aktenordner - wohin mit all dem Zeug? Vieles, was wir besitzen wird im Alltag gar nicht gebraucht, ist aber zu wichtig, um weggeworfen zu werden. Cleverer Stauraum muss her! Hier die Tipps.

Wohnen am Puls der Zeit, das bedeutet polierter Stein und Metall – häufig in Kombination mit Holz. Kräftige Farben kommen ebenso zum Einsatz wie durchweg weiße Räume. Was noch dazu gehört zum modernen Wohnen, erfahren Sie hier.

Anker, Muscheln und blau-weiße Muster – wer das Meer liebt, der hat es auch gern in seiner Wohnung. Zumindest als Stilelement. Maritime und mediterrane Einrichtungen fühlen sich nach Urlaub an. Jeden Tag aufs Neue.

Residieren wie der Adel. Der klassisch-elegante Wohnstil ist für all jene, die zeitloses Wohnen einem unter Umständen kurzlebigen Trend vorziehen. Am stärksten kommt er natürlich in Schlössern oder prunkvollen Villen zur Geltung. Aber nicht nur...

Pudrig, filigran, romantisch, detailverliebt und extrem mädchenhaft. Der Girlie Style ist der perfekte Wohnstil für zarte Seelchen, die gerne durch die rosa Brille schauen. Gestalten Sie trotzdem erwachsen!

Minimalistisch Einrichten ist mehr als nur ein Wohnstil, es ist eine Lebensphilosophie. Sicherlich nicht für jeden geeignet, würde die positive Eigenschaft des Zurücknehmens aber vielen Menschen gut tun.