Farbe: Reduziert. Raumkonzept: Schwarz-Weiß

Schwarz-Weiß bildet nicht nur im Herbst einen sehr ansprechenden Kontrast im Wohnbereich. Eine farblich auf diese Weise reduzierte Einrichtung ist zeitlos elegant – ein wahrer Klassiker.

Schwarze Kommode zu weißem Teppich, schwarz-weiß karierte Zierkissen, eine pechschwarze Wand und das weiße Ledersofa davor? Mit den beiden Unfarben kann man ganze Wohnungen einrichten, der Trend ist ungebrochen. Doch erst in Kombination mit Naturmaterialien wie Holz oder warmen Farben wie Gold, Weinrot oder sattem Grün wird der Raum lebendig und wohnlich.

Nicht zu radikal

Einen Raum komplett in Schwarz-Weiß einzurichten, ist nicht empfehlenswert. Zum einen schränken Sie sich viel zu sehr ein und machen es sich unnötig kompliziert, ein rundes Ganzes zu bilden, zum anderen wirken Räume, in denen ausschließlich Schwarz und Weiß vorkommen schnell steril und ungemütlich. Setzen Sie lieber Akzente und – vor allem – kombinieren Sie!

Holz, Gold und Grün

Wählen Sie möglichst helles Holz wie Birke, Ahorn oder Fichte und lassen Sie die Möbel möglichst unbehandelt. Das bringt Frische und Natürlichkeit in den ansonsten so reduzierten Raum. Auch Grün – am besten in Form von lebenden Pflanzen – fängt das nüchterne Schwarz und sterile Weiß perfekt auf.

Der wohl dosierte Einsatz von Gold macht sich ebenfalls gut in einem schwarz-weiß gehaltenen Umfeld. Das Wechselspiel zwischen Belebung der nicht vorhandenen Farben einerseits und Reduzierung des unter Umständen rasch protzig wirkenden Gold andererseits funktioniert einfach wunderbar.

Highlights setzen!

Wenn die Einrichtung farblich so minimalistisch daherkommt, beeindrucken Akzente in leuchtenden Farben umso mehr. Doch diese sollten ganz bewusst und in kleinem Ausmaß gesetzt werden. Also eine quietschpinke Vase im schwarzen Regal oder der neongrüne Hochflorteppich vor dem weißen Zweisitzer reichen hier schon aus. Das Gute daran: Die Farbtupfer können Sie jederzeit und rasch austauschen, und so dem Raum immer wieder ein neues Gesicht, oder zumindest einen neuen Ausdruck verleihen.


AutorIn:

Datum: 22.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.