Mix & Match - der lässige Wohnstil

Mix & Match ist ein Wohnstil, der keinen klaren Regeln folgt. Die einzelnen Einrichtungsstücke können nach Belieben ausgetauscht werden. Altes geht mit Neuem, Buntes mit Uni, shabby mit hypermodern. Erlaubt ist, was gefällt.

Gemütlich, ein bisserl angestaubt aber auf jeden Fall authentisch und Ihrem Charakter entsprechend soll es sein, wenn Sie dem Mix & Match Wohnstil folgen. Und da darf das alte Zweiersofa im Biedermeierstil ebenso nicht fehlen, wie der Apothekerschrank vom Flohmarkt oder die geweißte Holzkiste, die als Fernsehtisch fungiert. Wichtig ist, dass die besagten Möbelstücke echt, also wirklich alt sind. Erlaubt ist, was gefällt.

Alt & Neu, Edel & Shabby

Da findet der rustikale Jogltisch durchaus seine Berechtigung in der hypermodernen Edelstahlküche. Und der antike Ohrensessel darf nicht nur, er soll sogar neben der hippen Ledercouch stehen. Wegwerf-Einrichtung aus dem Katalog ist passè, es soll behalten, upgecycelt und gemixt werden. Natürlich gilt bei Mix & Match, wie bei den meisten anderen Wohnstilen auch: Bei der Zusammenstellung der Einrichtung nicht zu sehr über die Stränge schlagen. Ziel sollte stets ein harmonisches Ganzes sein. Sie wollen sich doch wohlfühlen in Ihrem Zuhause.

Zusammengewürfelt individuell

Mix & Match ist ein Stil, bei dem wild getauscht, ergänzt und kombiniert werden darf. Einzelne Möbelstücke können von jetzt auf gleich aus dem Raum verschwinden, ganz neue dazukommen. Es wird der Gesamtatmosphäre und dem Raumkonzept keinen Abbruch tun, weil genau das ja das eigentliche Raumkonzept ist. Was zählt, ist mit viel Phantasie allerlei Gegenstände, auch zweckentfremdet, einzusetzen. Aus der alten Tür wird ein Tisch, aus den Obstkisten trendige Regale. Mix & Match lässt Ihnen so viele Freiheiten, wie sonst kein Wohnstil und steht gerade deshalb mehr als jeder andere für Individualität und Persönlichkeit.


AutorIn:

Datum: 30.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.