Haus oder Grund im Baurecht erwerben

Verfügbares Bauland ist knapp und quasi unerschwinglich. Der Erwerb eines Grundstücks bzw. eines Hauses im Baurecht ist eine interessante Alternative. Sie sind dann "Mieter" des Grundes, aber Eigentümer des Hauses.

Immer wieder liest man von einem "Haus im Baurecht". Was genau bedeutet das und was sind die Vor- bzw. Nachteile eines Kaufes im Baurecht? Wir klären auf.

Grund mieten, Haus kaufen

Wenn Sie auf einem Grund im Baurecht bauen oder ein Haus im Baurecht kaufen, müssen Sie das Grundstück nicht bezahlen und können so einen Batzen Geld sparen. Während Sie für den Grund eine Art Pacht oder Miete entrichten, ist die Immobilie, die Sie darauf bauen bzw. erwerben, Ihr Eigentum. Die Laufzeit des eingetragenen Baurechts beträgt zwischen 10 und 99 Jahre, kann nicht gekündigt - jedoch aber veräußert oder vererbt werden.

Vorteil: Sie sparen...höchstwahrscheinlich

Für das Grundstück, auf dem Sie Ihr Haus bauen bzw. das Haus steht, müssen Sie keinen Kaufpreis entrichten, sondern Sie entrichten über einen sehr langen Zeitraum hinweg kleine Beträge an den Eigentümer. Ganz wichtig ist hier, genau zu rechnen. Im Normalfall werden drei bis maximal sechs Prozent des derzeitigen Verkehrswertes des Grundstückes berechnet. Läuft das Baurecht nur kurz (um die 50 bis 60 Jahre), werden Sie zuviel zahlen, läuft es - wie meistens - über 99 Jahre, werden Sie mit Ihren Zahlungen den eigentlichen Wert des Grundstückes wohl nicht übersteigen. Gerade für junge Familien ohne viel Eigenkapital ist diese Variante des eigenen Hauses eine gute und interessante Möglichkeit.

Nachteil: Irgendwie gehört's mir nicht

Rein rechtlich gesehen wird die Immobilie am Baurechtsgrund nach Laufzeitende in den Besitz des Grundeigentümers übergehen. Er muss dafür aber eine Entschädigung bezahlen. Die zweite Möglichkeit ist, dass der Grundeigentümer das Baurecht erneuert, bzw. verlängert oder über einen Verkauf an den Hauseigentümer verhandelt.

Was im Vertrag stehen muss

Es sollte im Kaufvertrag jedenfalls festgehalten werden, dass das Haus in Höhe des aktuellen Zeitwertes entschädigt werden muss. Darüber hinaus sollte vertraglich festgehalten sein, um welche Art von Gebäude es sich genau handelt, in welcher Bauweise es errichtet wurde und in welcher Form der Grund genutzt werden darf. Ein Notar beglaubigt schließlich den Kaufvertrag und trägt ihn ins Grundbuch ein. Ganz wichtig: Vor Vertragsabschluss sollten Sie sich auf jeden Fall von einem Notar beraten lassen!


AutorIn:

Datum: 30.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baurecht

Ansprüche des Auftraggebers bestehen dann, wenn der Auftragnehmer rechtswidrig gehandelt hat - insbesondere also vorwerfbar, wenn dieser gegen den abgeschlossenen Vertrag verstoßen hat und dem Auftraggeber dadurch ein Schaden entstanden ist

Wurde eine Arbeit mangelhaft ausgeführt oder zuviel Arbeit verrechnet, diskutieren Sie nicht mit den Handwerkern, sondern wenden Sie sich direkt an Polier oder Firmenchef. Verhandeln Sie höflich, aber bestimmt. Lässt sich im persönlichen Gespräch nicht sofort eine Klärung herbeiführen, dann zeigen Sie die Mängel unverzüglich mittels eingeschriebenem Brief auf. Fotos oder Filme sind zur Beweissicherung zu empfehlen.

Ein Pauschalpreis ist die Vereinbarung einer bestimmten Gesamtsumme für einen vereinbarten Leistungsumfang. Pauschalpreisvereinbarungen sind auch bei erheblicher Über- oder Unterschreitung der Kosten der übernommenen Arbeiten grundsätzlich verbindlich