Wichtige Umweltzeichen für Österreich

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Österreichische Umweltzeichen

Auf Initiative des Umweltministeriums wurde 1990 das „Österreichische Umweltzeichen“ geschaffen. Dadurch ist es nun möglich, der Öffentlichkeit Informationen über die Umweltbelastung von Verbrauchsgütern durch deren Herstellung, Gebrauch und Entsorgung zu liefern und den Konsumenten umweltfreundliche Produktalternativen und Dienstleistungen kenntlich zu machen. Die graphische Gestaltung des Österreichischen Umweltzeichens erfolgte durch den Künstler Friedensreich Hundertwasser, der dem Umweltministerium seine Entwürfe unentgeltlich zur Verfügung gestellt hat. Das aufgrund seiner kreativen Symbolik (Erde, Wasser, Luft, Natur) sehr einprägsame Zeichen wurde vom Umweltministerium als Verbandsmarke angemeldet.

klima:aktiv 

klima:aktiv ist die Klimaschutzinitiative des Lebensministeriums. Seit 2004 ergänzt klima:aktiv Gesetze, Verordnungen und Förderungen im Bereich des Klimaschutzes. Mit Information und Beratung, mit neuen Standards im Bauen und Sanieren, mit Qualitätssicherung und gut ausgebildeten Handwerkern und Fachleuten bringt klima:aktiv den Klimaschutz in Fahrt. Das Ziel: weniger CO2-Ausstoß durch mehr energieeffizient gebaute und sanierte Gebäude, weniger Energieverbrauch, mehr erneuerbare Energieträger und umweltfreundlichere Verkehrswege.

Der blaue Engel

Seit nunmehr über 25 Jahren liefert der Blaue Engel Informationen für Konsumenten. Etwa 3600 Produkte und Dienstleistungen von ca. 580 internationalen Zeichennehmern dürfen den in Deutschland beheimateten Blauen Engel tragen. Er liefert eine praktische Orientierungshilfe, die Auswahl und Kaufentscheidung erleichtert. Das Zeichen bietet der Industrie, dem Handel und dem Handwerk die Chance, ihre Umweltkompetenz auf einfache und kostengünstige Art und Weise für alle sichtbar unter Beweis zu stellen.

IBO-Prüfzeichen

Nach umfassenden Kriterien, die den gesamten Lebenszyklus eines Produktes berücksichtigen, werden Baustoffe und Innenraumausstattungen ganzheitlich untersucht. Wenn ein Produkt den strengen baubiologischen und bauökologischen Anforderungen entspricht, wird es mit dem IBO-Prüfzeichen ausgezeichnet. Käufer finden mit dem IBO-Prüfzeichen, als anerkanntes und unabhängiges Siegel, die Sicherheit, baubiologisch und bauökologisch empfehlenswerte Produkte zu erwerben.

FSC-nachhaltig geforstet

Mit dem FSC-Zeichen sind die 25 % der energieeffizientesten am EU-Markt befindlichen Geräte der Büro- und Unterhaltungselektronik ausgestattet. Seit 1994 gibt es hier regelmäßige Anhebungen der Qualitäts- und Prüfstandards.

natureplus-Qualitätszeichen

Das internationale Qualitätszeichen für Bau- und Wohnprodukte, das allen Baubeteiligten Orientierung in Richtung Nachhaltigkeit gibt, trägt die Bezeichnung „natureplus“. Produkte, die dieses Zeichen tragen, zeichnen sich durch eine besonders hohe Qualität in Bezug auf Gesundheit, Umwelt und Funktion aus. natureplus setzt sich auf allen Ebenen dafür ein, dass diese Produkte künftig stärker nachgefragt werden.

PEFC

Das Holz-Kontrollsiegel PEFC ist weltweit gültig und gibt Auskunft über nachhaltige Forstwirtschaft. Holzmöbel, die mit diesem Zeichen versehen sind, wurden demnach aus Holz gefertigt, welches nicht aus Raubbau und Rodungen stammt.

EU-Ecolabel

Ausgezeichnete Holz- und Holzprodukte, welche aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen, sind mit dem EU Ecolabel versehen. Die Prüfung erfolgt durch unabhängige Dritte und das Zeichen gilt für nachhaltiges Holz.

 


AutorIn:

Datum: 22.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Welche Vorteile haben Ziegel mit bereits integriertem Dämmstoff? Welche Materialien werden zum Füllen verwendet? Und kann so ein Ziegel wirklich Ersatz für eine Wärmedämmung sein? Hier die Antworten.

Puristisch, avantgardistisch, ästhetisch und edel oder kühl, grau und langweilig industriell? Die Meinungen über Sichtbeton gehen auseinander bei Architekten, Bauherren, Ausführenden und Bewohnern. Wir schauen uns das Material genauer an.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.