Deckentapezierung mit Rauhfasertapeten

Um mehr Wohnlichkeit und Behaglichkeit in Ihre Räume zu bringen, tapezieren Sie Ihre Decke. Die gleichmäßige feine Struktur vermittelt im Gegensatz zum nackten Putz einen bekleideten Eindruck.

So funktioniert es:

Reißen Sie die Bahnen über eine Tapezierschiene, dadurch schaffen Sie weichere Übergänge. Setzen Sie den Spezialkleister einen Tag vorher laut Packungsanweisung an. Damit die Tapeten für das Tapezieren der Decke nicht zu weich werden, lassen Sie den Kleister nur exakt 10 Minuten an der Tapete ziehen.

Eine Stützlatte als Ablage hält das gefaltete Tapetenpaket. Zwei Zuschnitte aus 12 mm Sperrholz miteinander und an zwei Stützlatten verschraubt, sind sicherer als der für hilfreich gehaltene Besen. Wie auch bei der Wandtapezierung markieren Sie sich den Anfang mit dem Schnurschlag.

Spannen Sie dazu eine gefärbte Schnur (farbige Kreide) zwischen zwei Stecknadeln und schlagen Sie die streng gespannte Schnur an der Wand ab. Der Abstand der Markierung soll eine Ausgleichsbahn ergeben, welche mit gerissener Kante noch 10 bis 25 mm durch die Ecke an die Wand reicht.

Nachdem einige Bahnen zugeschnitten und eingekleistert sind, beginnen Sie mit dem Kleben an der Fensterwand. Sind zwei Fenster vorhanden, beginnen Sie dort, wo der Lichteinfall am stärksten ist.

Falten Sie die Deckenbahnen wie eine Ziehharmonika zusammen, achten Sie aber darauf, dass die Bahnen nicht geknickt werden. Ziehen Sie die oberste Falte auseinander und setzen diese direkt an der Anschlaglinie an.

Streichen Sie die Tapete leicht mit der Hand an den Ecken fest und drücken Sie diese behutsam mit der Tapezierbürste sternförmig von der Mitte aus fest. Klappen Sie die nächsten Falten auf und drücken Sie die Tapete mit der Bürste fest.

So arbeiten Sie sich Stück für Stück an das Ende der Tapetenbahn vor. Verfahren Sie mit den anderen genauso. Achten Sie unbedingt auf den genauen Verlauf an der Anschlaglinie, da sonst die Bahnen schief laufen.


Autor:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Sie sind klein, rechteckig und mit Facettenkante versehen, und sie nennen sich Metro- oder Subwayfliesen. Was aus U-Bahnstationen in England und Amerika bekannt ist, hält nun auch Einzug in unsere Bäder. Wir erklären den aktuellen Trend.

Die eigenen vier Wände ausgemalt haben sicher schon die meisten einmal. Wie danach die verschmutzten Pinsel sauber bekommen, stellte sicherlich die meisten davon vor ein Problem. Wir haben die besten Tipps für Sie.

2017 wird grün! Das Pantone Color Institute hat wieder seine Farbe des Jahres gekürt: Greenery heißt sie. Sie soll uns motivieren und die Natur ins Haus bringen.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Naturkalk ist ein ökologischer Baustoff, der sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auszeichnet. Nicht zuletzt deshalb ist er auch ein beliebter Wandbelag bzw. Putz, der Ihre vier Wände auch vor Schimmelbefall schützt.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.