Decke tapezieren - so geht's

Tapeten gehören nicht unbedingt nur an die Wand, auch Decken können mit dem Wandbelag verkleidet werden. Wie Sie am besten vorgehen, damit im Endeffekt alles gut aussieht, erfahren Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Eine tapezierte Decke bringt mehr Wohnlichkeit und Behaglichkeit in Ihre Räume. Die gleichmäßige feine Struktur vermittelt im Gegensatz zum Putz einen bekleideten und damit Gemütlichkeit ausstrahlenden Eindruck. Natürlich unterscheidet sich die Überkopf-Arbeit an einer Decke aber von den vertikalen Wandflächen. Mit unserer Anleitung sollten Sie aber ein gutes Ergebnis zustande bringen.

So funktioniert es:

  • Reißen Sie die Bahnen über eine Tapezierschiene, dadurch schaffen Sie weichere Übergänge. Setzen Sie den Spezialkleister einen Tag vorher laut Packungsanweisung an. Damit die Tapeten für das Tapezieren der Decke nicht zu weich werden, lassen Sie den Kleister nur exakt zehn Minuten an der Tapete ziehen.
  • Eine Stützlatte als Ablage hält das gefaltete Tapetenpaket. Zwei Zuschnitte aus 12 mm Sperrholz miteinander und an zwei Stützlatten verschraubt, sind sicherer als der oft bemühte Besen.
  • Wie auch bei der Wandtapezierung markieren Sie sich den Anfang mit einem Schnurschlag. Spannen Sie dazu eine gefärbte Schnur (farbige Kreide) zwischen zwei Stecknadeln und schlagen Sie die streng gespannte Schnur an der Wand ab. Der Abstand der Markierung soll eine Ausgleichsbahn ergeben, welche mit gerissener Kante noch 10 bis 25 mm durch die Ecke an die Wand reicht.
  • Nachdem einige Bahnen zugeschnitten und eingekleistert sind, beginnen Sie mit dem Kleben an der Fensterwand. Sind zwei Fenster vorhanden, beginnen Sie dort, wo der Lichteinfall am stärksten ist.
  • Falten Sie die Deckenbahnen wie eine Ziehharmonika zusammen, achten Sie aber darauf, dass die Bahnen nicht geknickt werden. Ziehen Sie die oberste Falte auseinander und setzen Sie diese direkt an der Anschlaglinie an.
  • Streichen Sie nun die Tapete leicht mit der Hand an den Ecken fest und drücken sie behutsam mit der Tapezierbürste sternförmig von der Mitte aus fest. Klappen Sie die nächsten Falten auf und drücken Sie die Tapete weiter mit der Bürste fest.
  • Arbeiten Sie sich Stück für Stück an das Ende der Tapetenbahn vor. Verfahren Sie mit den anderen Bahnen genauso. Achten Sie während der ganzen Arbeit immer auf den genauen Verlauf an der Anschlaglinie, da sonst die Bahnen schief laufen.

AutorIn:

Datum: 13.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.

Um Farbe an die Wand zu bringen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Neben dem Streichen und feineren Techniken wie Tupfen, Arbeiten mit dem Schwamm oder auch Wischen eignen sich das Rollen und Spritzen für große Flächen besonders gut.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.