Löcher in Fliesen bohren ohne Schaden anzurichten

Stellen Sie, bevor Sie die Fliesen anbohren, fest, ob unter der Bohrstelle ein Wasserrohr oder eine Elektroleitung läuft. Verwenden Sie dazu einen im Handel erhältlichen Leitungsdetektor.

Stellen Sie, bevor Sie die Fliesen anbohren, fest, ob unter der Bohrstelle ein Wasserrohr oder eine Elektroleitung läuft. Verwenden Sie dazu einen im Handel erhältlichen Leitungsdetektor. Führen Sie den Detektor in verschiedene Richtungen über die gewünschten Bohrstellen. Blinkt die Lampe des Detektors auf, verschieben Sie die Bohrstelle um einige Zentimeter. Markieren Sie die Löcher an den Fliesen. Kleben Sie über die Bohrstelle ein Klebeband, um ein Abrutschen des Bohrers zu vermeiden.

Damit nicht zuviel Staubentwicklung entsteht, kann ein Helfer während des Bohrens ein Staubsaugerrohr unter die Bohrstelle halten und den Staub gleich absaugen. Setzen Sie nun den Bohrer an der markierten Stelle an und beginnen Sie. mit niedriger Drehzahl in das Mauerwerk zu bohren.

Aussparungen bei Fliesen

Sie werden in Küchen und Bädern zwangsläufig auf Leitungen, Rohre oder Dosen stoßen, an denen Sie den Belag aussparen. Liegt die Aussparung am Rande einer Fliese, halten Sie diese an die Stelle und zeichnen mit einem Filzstift nach Augenmaß die Öffnung an. Brechen Sie dann mit der Fliesenlochzange Stück für Stück aus. Der vielleicht etwas brüchige Rand wird mit der Abdeckung nicht mehr sichtbar sein.

Liegt die Aussparung in der Mitte, übertragen Sie das Maß von der Wand direkt auf die Fliese. Legen Sie Ihre Fliese auf einen nicht allzu harten Untergrund, wenn Sie mit der Spitze des Fliesenhammers ein Loch in die Fliese schlagen.

Schlagen Sie dieses von der Oberseite her - und mit leichten, kurzen und federnden Schlägen. Setzen Sie die Fliese, sobald das Loch groß genug ist, mit der Fliesenlochzange ein. Die einfachste Variante ist das Bohren von kreisrunden Löchern mit einem geeigneten Dosenschneider, der in jede Bohrmaschine eingespannt werden kann.


AutorIn:

Datum: 23.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die "Cersaie" in Bologna ist eine der wichtigsten Fachmessen der Welt, auf der jedes Jahr die neuesten Trends und Produkte im Bereich Keramik und Sanitär präsentiert werden. Tauchen Sie mit uns ein in die Top-Fliesentrends des kommenden Jahres.

Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden - im Wohnraum und auch im Freien - und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.