Kalk- & Rostschutz

Durch die geologischen Gegebenheiten unseres Kalkalpenlandes sind im Trinkwasser oft große Kalkmengen enthalten (Härtegrade des Wassers). Eine Entkalkungsanlage ist also eine empfehlenswerte Investition. Damit beugt man auch einer Rostentwicklung vor.

Es gibt zwei Arten der Wasserentkalkung:

1. Die chemische Wasseraufbereitung 

Das Herz einer Wasserenthärtungsanlage ist der Ionenaustauscher. Es handelt sich dabei um ein körniges Kunstharz, das in einem Druckbehälter geschichtet ist. Kalzium wird dabei dem Wasser entzogen und durch Natrium ersetzt. Von der Rohwasserhärte hängt seine Kapazität ab. Sie gibt an, wieviel Kalk aus dem Wasser aufgenommen werden kann, bevor der Ionenaustauscher mit dem ausgewählten Regeneriermittel aufgefrischt werden muss.

Die Regeneration erfolgt vollkommen automatisch durch Zeitsteuerung. Eine entsprechende Wartung sowie Nachfüllen der Regeneriermittel ist erforderlich.

Wird Trinkwasser im eigenen Bereich nachbehandelt (Entkeimung, Entkalkung, Filtration usw.), muss Sorge getragen werden, dass diese Wässer nicht in das öffentliche Leitungsnetz gelangen. Daher muss unbedingt ein Rückflussverhinderer oder ein Rohrnetztrenner eingebaut werden. Zum Schutz vor Lochfraß und Rohrbruch sowie zum Schutz der Armaturen und Geräte ist die Installation eines Wasserschmutzfilters zu empfehlen.

Es handelt sich bei dieser Methode um eine physikalische Wasserbehandlung, z. B. auf elektrostatischer Basis oder Permanentmagnetbasis (ohne Strom). Dabei findet keine Entkalkung/Enthärtung und damit auch keine Veränderung der natürlichen Wasserqualität statt.

Ohne Zugabe von Chemikalien, auf rein physikalischem Weg wird dabei der Kalk in der Schwebe gehalten und so eine feste Kalksteinbildung an Armaturen, Geräten und Rohrleitungen verhindert, und gleichzeitig bauen diese auf physikalischer Basis arbeitenden Geräte bereits vorhandene Inkrustierungen ab und ziehen eine Schutzschicht gegen weiteren Korrosionsangriff an den Rohrinnenwänden auf.

Eine Wartung ist nicht erforderlich, Geräte auf permanentmagnetischer Basis arbeiten auch ohne Fremdenergie und verursachen keine elektr. Installationskosten und keine Betriebskosten. Physikalische Wasserbehandlungsgeräte verursachen keine Umweltbelastung. Zum Schutz vor Lochfraß und Rohrbruch sowie zum Schutz der Armaturen und Geräte ist die Installation eines Wasserschutzfilters zu empfehlen


AutorIn:

Datum: 21.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.

Spätestens seit dem Installateur von Calgon wissen wir, dass Kalk im Wasser richtig teuer werden kann. Doch spüren wir auch einen Unterschied zwischen weichem und hartem Trink- und Brauchwasser?

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Die Ausrüstung aller Neubauten mit Rauchmeldern ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, interessieren tut das jedoch nur Wenige: Bevölkerung als auch Industrie fehlt noch immer das Bewusstsein für die Notwendigkeit der kleinen Lebensretter.

Zu wenig Steckdosen, verschlissene Leitungen, kaputte Schalter. Die Elektrik in einem alten Haus ist nicht nur eine Zumutung für den Alltag, sondern vielfach auch einfach gefährlich. Wie Sie richtig sanieren, erfahren Sie hier.