Ganz leicht: Neuer Wohnraum am Dachboden durch Ausbau

Saniertes Haus Innenansicht
© Shutterstock

Die Leichtigkeit des Dachausbaus: Eine Wohnraumreserve im gut erschlossenen Stadtgebiet, die mit modernem Leichtbau architektonisch anspruchsvoll, wirtschaftlich effizient und in kurzer Zeit realisiert werden kann.

Ein Drittel des gesamten Wiener Gebäudebestandes stammt aus der Gründerzeit. Rund 80.000 Wohnungen könnten in den Dachböden dieser um 1900 errichteten Gebäude realisiert werden. Eine Wohnraumreserve im gut erschlossenen Stadtgebiet, die mit modernem Leichtbau architektonisch anspruchsvoll, wirtschaftlich effizient und in kurzer Zeit realisiert werden kann.

Das Penthouse (Penthaus) finden viele Wohnungssuchende als Traum

Für Architekten ist der Dachausbau eine kreative Herausforderung. Wer hier wohnt, sucht helle Räume, großzügig angelegt und mit städtischem Flair. Ob der Ausbau wirtschaftlich und rentabel möglich ist, hängt vorrangig von einer Entscheidung ab: der Entscheidung zwischen Leichtbau und Massivbau.

Ausbau in Leichtbauweise
Mit der Novellierung der ÖNORM B 4015 hat die Erdbebensicherheit von Gebäuden erheblich an Bedeutung gewonnen. Sie darf durch einen Dachausbau in keiner Weise gefährdet werden. Ob für die Erdbebensicherheit eine Nachweispflicht besteht oder nicht, hängt davon ab, wie viel Gewicht durch den Ausbau neu ins Gebäude eingebracht wird.

"Mit einem Ausbau in Leichtbauweise ist es problemlos möglich, unter den vorgeschriebenen Gewichtsgrenzen zu bleiben. Deshalb müssen auch keine statischen Nachweise für den Bestand unterhalb des geplanten Dachausbaus erbracht werden", erklärt RIGIPS Austria-Geschäftsführer Peter Leditznig. Holzkonstruktionen für die Außenwände, leichte Gipskartonsysteme im Innenbereich, der Boden in Trockenestrich verlegt - damit minimiert man nicht nur das Gewicht, sondern verkürzt auch die Bauzeit. Die Wohnung kann früher übergeben werden, die Rentabilität steigt.


Autor:

Datum: 24.06.2009

Kommentar verfassen

Weitere Artikel aus Dach

Die hier geschilderten Aufbauten können sowohl auf einem zimmermannsmäßig hergestellten Dachstuhl als auch auf einem Betondachstuhl zur Ausführung kommen.

Zu den traditionellen Dacharten gehört das Steildach mit Eindeckung aus Dachziegeln. Falls Sie sich für ein Steildach mit einer Deckung aus Dachziegeln oder Dachplatten entschieden haben, benötigen Sie die Leistungen eines Dachdeckers.

Heute wird die Dachausformung und die Dachdeckung vielfach durch neue Materialien und eine dadurch möglich werdende Freiheit der Gestaltung bestimmt. Berücksichtigen könnten Sie bei der Planung ihres Hauses auch die Möglichkeit, den Dachraum auszubauen.

Dachplatten werden mit Überständen auf die Dachlatten genagelt und werden heute aus Faserzementplatten hergestellt, die in vielen Formen und Farben erhältlich sind. Die Wellplatten haben den Vorteil die Dachflächen innerhalb kurzer Zeit zu decken.

Einfassungen von Flachdächern werden meistens als Attika ausgeführt, dabei handelt es sich um eine Wandverlängerung am Rand des Gebäudes. Die Abdichtung wird auch an der oberen Seite der Attika weitergeführt und meistens mit Blech abgedeckt.

Eine Dachgaupe ist ein Zubau zum Dach, in dem sich ein normales, vertikales Fenster montieren lässt. Sie werden in ihrer Form der Dachform angepasst und sollten sich harmonisch in das Aussehen des Daches einfügen.

Die vom Zimmermann errichteten Steildächer können als Kaltdach oder als Warmdach ausgeführt werden. Bei Kaltdächern liegt die Wärmedämmung auf dem Boden des unbeheizten unisolierten Dachgeschosses, bei Warmdächern ist das Dach isoliert.

Hier finden Sie alles über die verschiedenen Dachkonstruktionen. Ob Sparrendach, Pfettendach und deren Variationen: Das sollten Sie beim Hausbau beachten, bevor Sie entscheiden, welcher Dachtyp der richtige für Sie ist.

Der Baumeister kann, je nach Art und Konstruktion des Bauwerkes, auch im Dachbereich noch Leistungen erbringen, bei Flachdächern z.B. die Tragkonstruktion oder Gefällebetone, bei herkömmlichen geneigten Dächern z.B. die Giebelwände, Kniestockmauern etc.