Dachtypen - Kaltdach, Warmdach, Umkehrdach?

Die vom Zimmermann errichteten Steildächer können als Kaltdach oder als Warmdach ausgeführt werden. Bei Kaltdächern liegt die Wärmedämmung auf dem Boden des unbeheizten unisolierten Dachgeschosses, bei Warmdächern ist das Dach isoliert.

Die vom Zimmermann errichteten Steildächer können als Kaltdach oder als Warmdach ausgeführt werden.

Von einem Steildach spricht man, wenn sich die Neigung der Dachflächen zwischen 5° und 80° bewegt. Wenig geneigte Dächer (zwischen 5° und 30°) müssen mit Blech, Dachziegel oder Platten gedeckt werden. Ab Neigungen über 15° können klassische Dachziegel verwendet werden. Wenn das Unterdach gemäß ÖNORM regendicht ausgeführt ist, können auch Tondachziegel ab 13° Dachneigung verlegt werden.

Kaltdach

Die traditionelle Ausführung eines Steildaches ist das Kaltdach. Bei nicht ausgebauten Dachräumen (“Dachböden”) liegt die Wärmedämmung auf dem Boden des Dachgeschosses, welches unbeheizt und von der Außenluft durchströmt ist. Die Dacheindeckung wird beidseitig von der Außenluft umspült. An Traufen- First- und Giebelseiten sind entsprechende Be- und Entlüftungsöffnungen (mit Insektenschutz-Gittern !!) anzuordnen, da nur eine ungehinderte Hinterlüftung für einen optimalen Temperaturausgleich sorgt.

Bei ausgebauten Dachräumen wird die Wärmedämmung im Sparrenbereich angeordnet und üblicherweise zur Dachdeckung ein belüfteter Zwischenraum angeordnet werden.
Als neue Entwicklung sind bei entsprechender technischer Ausführung auch schon “Voll-Sparren-Dämmungen” möglich.

Warmdach

Wenn die Dachhaut direkt an die Wärmedämmung grenzt (“die Tragkostruktion im warmen Bereich liegt”), handelt es sich um ein Warmdach. Es ist dabei zu beachten, dass über der Dachschalung eine dampfdiffusionsoffene Abdeckung eingebaut wird. Warmdächer haben den Nachteil, dass im Fall eines Schadens an der Dachhaut die Wärmedämmung durchfeuchtet wird, da die unten liegende Dampfsperre auch das Abfliesen verhindert.

Eine typische Erscheinungs-Form des Warmdaches sind praktisch alle Flachdächer.

Umkehrdach

Bei einem Umkehrdach liegt die Wärmedämmung oberhalb der Abdichtung und schützt diese vor mechanischen Beschädigungen.
Das Dämmmaterial darf kein Wasser aufnehmen. Im Fall eines Schadens an der Dachhaut ist die Schadensstelle nach Abheben der Beläge und Dämmplatten relativ leicht zu finden und zu beheben.


Autor:

Datum: 25.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Spengler verarbeiten vor allem dünne Blechem, wobei zwischen verschiedenen Metallen bei Vorhandensein von Feuchtigkeit Korrosionserscheinungen auftreten. In Abhängigkeit der Kombination der Metalle können diese mehr oder weniger zerstörend sein.

Die einzelnen Materialien für den Flachdachaufbau werden von namhaften Herstellern abgestimmt als Systemaufbau angeboten. Es sollten unbedingt nur Materialien eines Systems gemeinsam verwendet und genau nach Herstellervorschrift verarbeitet werden.

Beton und Stahlbeton wird auch in jenen Bereichen eingesetzt, wo mit herkömmlichen Bauweisen (z.B. Fertigteilüberlager) statisch und auch von der Dimensionierung nicht mehr das Auslangen gefunden wird.

Der Eurocode 8 regelt die Vorschriften zum Dachausbau. Die Gesetze sind streng, die Ausbauwilligen verunsichert. Worauf muss man beim Dachausbau achten?

Die zumeist verwendeten Elemente im Stahlbau sind Träger, Stützen, Rahmen, Verbindungs- und Aussteifungselemente aus Stahl, die durchwegs zur Aufnahme von Lasten und deren Übertragung auf darunterliegende Bauteile oder Fundamente dienen.

Die Konstruktionen von Laufstegen sind durchwegs aufgeständerte Tragkonstruktionen aus Hohl-, Winkel-, T- oder Flachstahlprofilen mit feuerverzinkten Oberflächen, Leitern sind stabile Aufstiegshilfen mit Holmen und Sprossen aus Flachstahl oder Rundstahl.

Sicherheit hat Vorrang! Bei allen Stiegen, Podesten und offenen Flächen ist ein Gitter unumgänglich. Das trifft aber nicht nur auf das fertige Haus zu - auch eine Baustelle muss vorschriftsmäßig abgesichert sein.