Kanalanschluss: Bürokratischer und baulicher Ablauf

Ohne Kanalanschluss kein Neubau. Hier erfahren Sie, wer an den Kanalisierungsarbeiten für Ihr Haus beteiligt ist und welche Schritte Sie zur Umsetzung einleiten müssen.

In Ihrem Baubescheid werden sowohl die Ausführung der Abwasserentsorgung, sprich der Anschluss an das öffentliche Kanalnetz, seine Ausführung (ob Misch- oder Trennsystem), sowie alle geltenden Regelungen in Bezug auf die Entsorgung des Regenwassers auf dem Grundstück, eine Senkgrube, Kläranlage usw. festgelegt. Weiters finden sich im Baubescheid die Kanalführung, die Situierung der Putzschächte, alle sonstigen Kanalanlagen sowie die Materialart der Kanäle. Diese Fakten wurden zuvor in der Bauverhandlung fixiert und im Einreichplan festgehalten.

Bei Gemeinde nachfragen

Bei Neuanschlüssen sowie bei An- und Zubauten ist bei der Gemeinde zudem vorab zu klären, um welche Art von Kanalanschluss es sich handelt, welcher Querschnitt zur Verfügung steht und ob dieser für das betreffende Bauvorhaben auch ausreichend bemessen ist.

Absprache aller Beteiligten

Erfolgt der Anschluss an das öffentliche Kanalnetz, so ist eine gemeinsame Besprechung mit dem Kanalbetreiber, der Verkehrsbehörde und vorsichtshalber mit allen Ver- und Entsorgungsunternehmen, wenn möglich gleichzeitig, anzusetzen. In dieser Besprechung wird die Durchführung der Anschlussarbeiten - Aufgrabung, provisorische Verlegung vorhandener Leitungen, Herstellung des Kanalanschlusses sowie die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes - festgelegt.
Ferner wird die Dauer der Arbeiten besprochen, sowie welche verkehrstechnische Maßnahmen (Absperrungen, Umleitungen etc.) erforderlich sind. Diese Besprechung wird in der Regel durch den Baumeister veranlasst und durchgeführt. Es ist wichtig, dass der Baumeister in seinem Vertrag mit dem Bauherrn ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass er alle diesbezüglichen Klärungen für seine Leistungen mit den Behörden und allen relevanten Unternehmungen selbst und zeitgerecht durchführen muss!

Die wichtigsten Kanalarten

Man unterscheidet generell zwischen folgenden Kanalarten:

  • Mischkanal: für Regen und Schmutzwasser
  • Schmutzwasserkanal: Das Regenwasser muss in diesem Fall auf dem eigenen Grundstück zum Versickern gebracht werden.
  • Trennsystem: Es liegen ein Schmutzwasserkanal und ein Regenwasserkanal in der Straße. In diesem Fall sind beide Abwasserarten in getrennten Rohrsystemen dem jeweiligen Kanal zuzuführen.

Kanalanschlussarbeiten im Detail

Um den Zeitraum für die Herstellung Ihres Kanalanschluss so kurz wie möglich zu halten, erfolgt die Verlegung von Ihrer Grundgrenze bis zum öffentlichen Kanal oft in einem getrennten Arbeitsgang. Diese Arbeiten finden auf öffentlichen Grund, auf Straßen und Gehwegen statt und erfordern daher die Abstimmung mit den Behörden.
Hat der Anschlusskanal z. B. ein Ei-Profil, so wird die Kanalrohrwand durchgestemmt, das Anschlussrohr wird versetzt und einbetoniert, das Einmündungsrohr wird abgedichtet, die Künette wieder gefüllt und der ursprüngliche Oberflächenzustand wiederhergestellt. Ist der bestehende Kanal nicht begehbar (schliefbar) wird üblicherweise ein Abzweiger eingebaut.

Nach den Aushubarbeiten für den Keller bzw. Fundament erfolgt die Künettenherstellung auf Ihrem Grundstück. Die Kanalstränge werden in den Künetten im Gefälle verlegt. Der Anschluss an die von der Straße hereinführenden Kanalrohre erfolgt üblicherweise in einem “Übergabe”-Schacht. Auch dessen Situierung und Ausführung ist üblicherweise in den Bauordnungen bzw. Vorschriften geregelt und im Baubescheid (bzw. den bewilligten Einreichplänen) festgelegt.

Eventuelle Kostenersparnis

Je nach geplantem Gebäude können beim Kanal Kosten eingespart werden, wenn darauf verzichtet wird, den Keller zu entwässern. Die erforderlichen Grabungsarbeiten werden dann nicht so tief geführt und kosten weniger. Der Nachteil liegt darin, dass dann im Keller (zumindest nicht ohne Hebepumpe) keine Waschküche oder andere Wasseranschlüsse (mangels Wasserablauf) vorgesehen werden können.

 
 


AutorIn:

Datum: 24.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Die Maßnahmen zur Wasserhaltung dienen dazu, das Oberflächenwasser zu entfernen und während des Aushubs und der Bauphase den Wasserspiegel unter die Baugrubensohle abzusenken.

Jedes Bauwerk braucht einen Unterbau. Dieser ist nötig, um die Gebäudelasten auf den Untergrund zu verteilen und das Bauwerk im Boden zu verankern. Fundamente müssen unter die ortsübliche Frosttiefe gehen, im Alpenvorland 70 bis 80cm.

Die Gründung oder das Fundament ist die konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden mit dem Ziel, dass die durch das Bauwerk und dessen Nutzung verursachten Verformungen des Bodens kleiner sind als aus Sicht des Bauwerks zulässig.

Wenn die gängigen Arten der Fundierung, wie z.B. Streifenfundamente, nicht ausreichen um Ihr Haus stabil und standsicher auf Ihrem Baugrund aufzustellen, können besondere Fundierungskonstruktionen, sogenannte Spezialgründungen, erforderlich werden.

Um den Bauplatz vorzubereiten sollte ein Bodengutachten vorhanden sein, aber auch Geländeaufnahmen, Rodungsbewilligung und Baumschutz sind von Bedeutung. Bei einem begrünten Grundstück sind die obersten 30cm Boden, der Humus oder Mutterbode, sehr wertvoll.

Ist der Keller errichtet, die Fundierungen hergestellt und alle Leitungen verlegt werden die nicht mehr benötigten Arbeitsräume, Gräben und Künetten aufgefüllt. Kostengünstig ist es, wenn ein Teil des Aushubmaterials zur Hinterfüllung verwendet wird.