Fenster zum Schutz gegen Lawinen und Hochwasser

Immer häufiges Auftreten von Lawinen- oder Hochwasserkatastrophen fordert Bauherren ebenso wie Fensterhersteller. Spezielle Belastungstests zeigen, ob ein Fenster tatsächlich lawinensicher ist. Von der Technologie können auch "normale" Fenster profitieren.

Klimakatastrophen häufen sich. In Österreich drückt sich dies vor allem in regelmäßig wiederkehrenden Hochwasser-Situationen bzw. (im Alpenraum) im verstärkten Auftreten von Lawinenabgängen aus. Dazu kommt, dass immer öfter Grundstücke in Gegenden bebaut werden, die als nicht gänzlichlawinensicher eingestuft werden müssen.

Für Fensterhersteller tut sich da eine interessante Nische auf: Die AluFusion-Gruppe (zu ihr gehören die Hersteller Entholzer, Opitz, Pfisterer, Rupo und Uchatzi) hat seit 2004 bereits knapp 500 Lawinenschutzfenster produziert. Diese kosten zwar etwa das Doppelte eines normalen Fensters,in betroffenen Gebieten kann sich die Investition allerdings mehr als nur bezahlt machen.

Erich Reismann © Erich Reismann

Umfassender Belastungstest

In den Prüfhallen der Wiener MA 39 konnte man sich nun von der Belastbarkeit des Lawinenschutzfensters überzeugen: "Der Test für Lawinenschutzfenster besteht aus insgesamt drei Teilprüfungen und simuliert den Abgang einer Lawine. Die Prüfung ist dann positiv, wenn bei keinem der Tests ein Messstab mit einem Durchmesser von 10 mm durche eine Öffnung passt." erklärt Ing. Michael Chval von der Magistratsabteilung.

Entsprechend den verschiedenen Belastungsklassen werden die Fenster mehreren Prüfungen unterzogen. Dies reicht vom "Beschuss" des Glases mit gefüllten Lederbällen aus bis zu 6 Metern, über den Aufprall einer 4 kg schweren Stahlkugel bis zur statischen Flächenbelastung: Hier wird ein Druck von bis zu 1,5 Tonnen / m² innerhalb von 60 Sekunden aufgebaut, um dann ebenso lange gehalten zu werden. Dabei darf sich keine Öffnung bilden. Das vor versammelter Journalistenschaar geprüfte Element hielt den Belastungen jedenfalls beeindruckend stand.

Technologischer Vorsprung

Mit der Anschaffung eines lawinensicheren Fensters ist es freilich nicht getan. Dieses muß von geschulten Fachleuten eingabaut, und etwa jährlich gewartet werden. Nur dann ist entsprechender Lawinenschutz gewährleistet.

Auch Hochwasser-Fenstersind ähnlich aufgebaut und müssen Belastungstests standhalten. Ein fixer Anschlag beim Flügel soll Wassereintritt verhindern, das Fenster muß ebenfalls eine Belastung von 1.500 kg/m² aushalten.

Von der geleisteten Forschungsarbeit und den Investitionen in die entsprechenden Technologien kann auch einiges in die Produktion herkömmlicher Fenster "mitgenommen" werden, wie Rudolf Pfisterer weiß: "Es verhält sich wie bei den Autoherstellern, die etwa Kompetenzen aus dem Motorsport auch in der Serienfertigung einsetzen können."

Erich Reismann © Erich Reismann

Das Fenster ist nach allen drei Tests noch voll funktionsfähig. Noch immer darf kein 10 mm breiter Stab in eine Öffnung passen.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.

Fensterbänke gibt es aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Natur- oder Kunststein sowie Aluminium. Hier ein Überblick über die Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.

Der korrekte Einbau der Fensterbänke ist besonders wichtig, um Schäden am Fenster und dem Mauerwerk zu vermeiden. Was es zu beachten gilt und wann der Profi unumgänglich ist, erfahren Sie hier.

Eloxieren ist eine traditionelle Möglichkeit, Aluminiumoberflächen zu veredeln und zu schützen. Durch ein elektrolytisches Verfahren wird eine Oxidschicht auf der Metalloberfläche erzeugt und damit die Widerstandsfähigkeit erhöht.

Fenster ist nicht gleich Fenster - Je langlebiger das Material, desto positiver schneidet es laut Studie in Bezug auf die Lebenszykluskosten ab.

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.