Hauptbahnhof Graz setzt auf effizientes Licht von Philips

Europas erster Bahnhof mit 100 Prozent LED-Beleuchtung. Der ÖBB Hauptbahnhof Graz setzt auf effizientes Licht von Philips.

Philips © Philips

Der Grazer Hauptbahnhof ist mit einer Kundenfrequenz von rund 30.000 Bahnkunden täglich einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Österreichs.
Im Zuge des Umbaus und der Neugestaltung des Bahnhofs sollte auch eine energieeffiziente Beleuchtung zum Einsatz kommen. Eine besondere Herausforderung für die lichttechnische Gestaltung ist die aufwendige Dachkonstruktion mit ihrem geschwungenen Aufbau, das sogenannten „Wellendach“ der Architekten Zechner & Zechner. Dieses Wellendach soll nicht nur Fahrgäste vor Witterungseinflüssen schützen, sondern den Grazer Hauptbahnhof auch zu einem Gesamtkunstwerk machen.

Philips © Philips

Philips LED für das neue Wahrzeichen

Philips entwickelte gemäß den Planer- und ÖBB-Vorgaben für dieses Projekt Sonderleuchten, die mit LEDgine-Modulen ausgestattet wurden. Die LEDgine-Module eignen sich hervorragend, da der Lichtstrom konstant über die gesamte Lebensdauer von bis zu 60.000 Stunden gegeben ist. Zusätzlich sorgen außerhalb des Wellendaches die LED Leuchten Type Philips Triangel für sichere und angenehme Beleuchtung des Bahnsteiges.

Philips © Philips




AutorIn:

Datum: 11.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ästhetik

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.

Wie können Räume bei möglichst geringem Einsatz von Exergie beheizt und gekühlt werden? Auf herkömmliche Kühlaggregate soll verzichtet und stattdessen bislang ungenutzte Wärmequellen und Wärmesenken genutzt werden.

Mit neuartigen, leichten und flexiblen Konstruktionen aus Folien oder textilem Gewebe lassen sich Gebäude energetisch optimieren. Die wesentliche Aufgabe besteht in der Kombination der baukonstruktiven, funktionalen und gestalterischen Anforderungen.

Die Wärmeaufnahmefähigkeit von herkömmlichen Putzen, Gipskartonplatten, Paneelen, Estrichen und Spachtelmassen kann enorm erhöht werden, indem diesen Stoffen mikroskopisch kleine, gekapselte Phasenwechselmaterialien auf Basis von Paraffinen beigemischt werden.