"Science Tower" setzt Meilenstein für Smart City Graz

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Markus Pernthaler Architekten ZT GmbH © Markus Pernthaler Architekten ZT GmbH

Der "Science Tower" ist weltweit das erste Gebäude, bei dem transparente Energiegläser in der Fassade Strom liefern.

So wird sich der "Science Tower" zu 100 Prozent mit regionaler Energie versorgen. Neben der innovativen Fassadentechnologie wartet der Turm mit weiteren Highlights wie die innovative Stromspeicherung und eine intelligente Lüftung auf. All diese Neuheiten kommen aus den Unternehmen der SFL technologies aus Stallhofen. Die Energiegläser ("Grätzel-Zellen") versorgen auch den Österreich-Pavillon am EXPO-Gelände mit Energie, wo sie erstmals einem großem Publikum vorgestellt werden.

"Leuchtturm für städtisches Bauen"

Bauherr und SFL-Eigentümer Hans Höllwart: "Der Science Tower ist der Leuchtturm für unser Unternehmen und für künftiges, städtisches Bauen". Die Brutto-Geschoßfläche beträgt 4.600 Quadratmeter bei einem Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro. Die Fertigstellung soll Mitte 2016 erfolgen. "Die hohe Lebensqualität der Steiermark trägt dazu bei, dass sich Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Science Tower ansiedeln. Gleichzeitig ist die Steiermark ein Tourismus-Magnet und das Smart City Projekt wird viele neue Besucher anlocken", ist Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer sicher.

Startschuss für Smart City Graz

Mit dem Spatenstich zum "Science Tower" fällt auch der Startschuss für den Stadtteil Smart City Graz, der höchste Lebensqualität mit einzigartigem technologischen Know-how vereinen soll. So werden in der Waagner-Biro-Straße und im Umfeld der Helmut-List-Halle - ein ehemaliges Industriegebiet - mit 4,2 Millionen Euro Förderung aus dem Klima- und Energiefonds innovative Vorzeigeprojekte für zukünftiges Arbeiten und Wohnen entstehen. "Der Science Tower steht für innovative und nachhaltige Stadtentwicklung auf dem Weg zu einer smarten City. Der umliegende Stadtteil wird von einem ehemaligen Industriegebiet zu einem urbanen Zentrum mit höchster Lebensqualität", so Bürgermeister Siegfried Nagl.


AutorIn:

Datum: 21.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Die Firma MAPEI Austria GmbH mit Sitz in Nußdorf ob der Traisen / NÖ bietet fortschrittlichste Lösungen und Produkte für die Bauindustrie an. Egal, ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle, ob Neubau oder Sanierung mit MAPEI setzen Sie auf bewährte Technologien.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.