"Science Tower" setzt Meilenstein für Smart City Graz

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Markus Pernthaler Architekten ZT GmbH © Markus Pernthaler Architekten ZT GmbH

Der "Science Tower" ist weltweit das erste Gebäude, bei dem transparente Energiegläser in der Fassade Strom liefern.

So wird sich der "Science Tower" zu 100 Prozent mit regionaler Energie versorgen. Neben der innovativen Fassadentechnologie wartet der Turm mit weiteren Highlights wie die innovative Stromspeicherung und eine intelligente Lüftung auf. All diese Neuheiten kommen aus den Unternehmen der SFL technologies aus Stallhofen. Die Energiegläser ("Grätzel-Zellen") versorgen auch den Österreich-Pavillon am EXPO-Gelände mit Energie, wo sie erstmals einem großem Publikum vorgestellt werden.

"Leuchtturm für städtisches Bauen"

Bauherr und SFL-Eigentümer Hans Höllwart: "Der Science Tower ist der Leuchtturm für unser Unternehmen und für künftiges, städtisches Bauen". Die Brutto-Geschoßfläche beträgt 4.600 Quadratmeter bei einem Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro. Die Fertigstellung soll Mitte 2016 erfolgen. "Die hohe Lebensqualität der Steiermark trägt dazu bei, dass sich Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Science Tower ansiedeln. Gleichzeitig ist die Steiermark ein Tourismus-Magnet und das Smart City Projekt wird viele neue Besucher anlocken", ist Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer sicher.

Startschuss für Smart City Graz

Mit dem Spatenstich zum "Science Tower" fällt auch der Startschuss für den Stadtteil Smart City Graz, der höchste Lebensqualität mit einzigartigem technologischen Know-how vereinen soll. So werden in der Waagner-Biro-Straße und im Umfeld der Helmut-List-Halle - ein ehemaliges Industriegebiet - mit 4,2 Millionen Euro Förderung aus dem Klima- und Energiefonds innovative Vorzeigeprojekte für zukünftiges Arbeiten und Wohnen entstehen. "Der Science Tower steht für innovative und nachhaltige Stadtentwicklung auf dem Weg zu einer smarten City. Der umliegende Stadtteil wird von einem ehemaligen Industriegebiet zu einem urbanen Zentrum mit höchster Lebensqualität", so Bürgermeister Siegfried Nagl.


AutorIn:

Datum: 21.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Zertifiziert als nachhaltig bewirtschaftetes Gebäude: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) verleiht die „blueCARD“ an die Helvetia Generaldirektion am Hohen Markt in Wien. Das Qualitätssiegel geht damit erst zum dritten Mal an ein historisches Gebäude in Österreich.

Großauftrag für die Strabag SE-Tochter Züblin: Die für Abwasserwirtschaft im Staatstaat Singapur zuständige PUB beschert dem Baukonzern einen Großauftrag. Errichtet werden knapp 12 Kilometer Tunnel im Rahmen des DTSS-Ausbaus. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 309 Millionen Euro.

Steuerliche Vorteile, ökologische Förderprogramme, nachhaltiges Image – und vor allem das Bekenntnis zur emissionsfreien Mobilität: Für Betriebe gibt es viele gute Gründe, die elektrische Alternative auf vier Rädern in Erwägung zu ziehen. Unternehmensfuhrparkverwalter LeasePlan Österreich und Ladenetzbetreiber Smatrics klären auf und machen jetzt gemeinsame Sache sowie heimische Betriebe öko-fit.

cargo-partner – Komplettanbieter logistischer Services mit den Schwerpunkten, Informationstechnologie, Luft- und Seefracht – errichtet sein neues "iLogistics Center" am Standort Fischamend. Diesen Monat erfolgte der nachhaltige Spatenstich: Der Hub wird in Holz ausgeführt, in Betrieb soll das neue Lager im Sommer 2018 gehen.

Neuzugang im Musterhauspark: Letzte Woche wurde in der Blauen Lagune das neue Plusenergiehaus von Kampa präsentiert. Im Rahmen der Eröffnung lud Fertighaus-Firmenchef Josef Haas Branchenkollegen und Mitstreiter einer nachhaltigen Bauweise zum Informations- und Meinungsaustausch. Er lieferte dabei ein starkes Bekenntnis für die Energiewende. Seine Botschaft: Holzbau leiste bereits sehr viel, effizienter Technologieeinsatz noch mehr. Die Branche müsse umdenken und den Mehrwert nachhaltigen Wohnens wirtschaftlich und emotional richtig verkaufen. Zum Wohle künftiger Generationen.

Der Österreichische Biomasse-Verband zeigt im frisch publizierten Energie-Atlas auf, wie die Bundesländer in Sachen Energiewende ticken. Wien führt mit dem geringsten Energieverbrauch und dem geringsten CO2-Austoß pro Kopf. Weniger grün in der Hauptstadt: die Abhängigkeit von fossilen Energien und Energieimporten. Der Anteil erneuerbaren Energien dümpelt im Österreich-Vergleich weiter dahin.

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.