Top-Platzierung für Smart City Wien

Im Ranking des Klimastrategen Boyd Cohen, in dem die "smartest" Cities Europas angeführt werden, erreichte Wien mit Platz Drei ein Top-Ergebnis und reiht sich damit vor London, Paris oder Berlin ein.

Wien erreichte Platz Drei auf der Liste des US-amerikanischen Klimastrategen Boyd Cohen, in der die innovativsten, umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Städte gereiht werden. Nach dem vierten Platz im vergangenen Jahr, zählt die Hauptstadt nun hinter Kopenhagen und Amsterdam zu den Top drei Smart Cities Europas.

Top in Quantität und Qualität

Die Reihung Wiens begründet Cohen einerseits mit der großen Anzahl an smarten Wiener Projekten - mehr als 100 wurden angeführt - andererseits hebt er speziell die BürgerInnensolarkraftwerke und die Wiener Modellregion e-mobility als Vorzeigeprojekte hervor. Außerdem ist Cohen überzeugt, dass sich die Stadt nicht auf dem guten Ruf vergangener Jahre ausgeruht habe. Vielmehr wurde mit tina vienna eine neue Institution forciert, die die Entwicklung von Smart City-Strategien und innovativen Lösungen unterstützt, meint der Klimastratege.

Wien vor Paris, London und Berlin

Hocherfreut zeigt sich die Smart City Wien Agentur, angesiedelt bei tina vienna urban technologies + strategies, einem Unternehmen der Wien Holding. "Es freut uns natürlich sehr, dass es Wien gelungen ist, die tolle Platzierung aus dem Vorjahr zu übertreffen", so Veronika Haunold, Geschäftsführerin bei tina vienna. Neben Kopenhagen, Amsterdam und Wien schafften es auch Barcelona, Paris, Stockholm, London, Hamburg, Berlin und Helsinki in die Top-Ten.


Autor:

Datum: 16.01.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der oberösterreichische Fertighaushersteller Wolf Haus spannt einen grünen Bogen: vom Rohstoffeinsatz über die energetisch-ökologischen Nutzung – bis hin zur lokalen Wirtschaft.

Der Hersteller bauchemischer Produkte ist schon länger auf den Pfad der Ökologisierung eingeschwenkt: Passend zum „Tag des Baumes“ präsentierte Mapei Austria jetzt seine neue Nachhaltigkeitsoffensive – mit Baum und Biene.

Dem Wandel nachhaltig verpflichtet: Drei Tage lang war Wien Austragungsort für die Urban Future Global Conference und damit Anziehungspunkt für alle, die für eine richtungsweisende Ausgestaltung städtischer Räume eintreten.

Die Wopfinger Baustoffindustrie firmiert seit 1. Jänner unter der Baumit GmbH. Standortrelevante Entscheidungen, die sich aus der Übernahme der w&p Baustoffe ergeben, und die Healthy-Living Strategie wurden auf der Messe Bauen & Energie vorgestellt.

Aus insgesamt 173 Einreichungen wurden fünf Projekte aus fünf Kategorien und ihre jeweiligen Proponenten mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis, der heuer bereits zum zehnten Mal verliehen wurde, ausgezeichnet.

Verunreinigtes TDI in der Produktionskette: Auch Joka ist betroffen. Das Unternehmen klärt auf und betont, alle notwendigen Schritte im Sinne der Produkt- und Konsumentensicherheit bereits eingeleitet zu haben.

Zertifiziert als nachhaltig bewirtschaftetes Gebäude: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) verleiht die „blueCARD“ an die Helvetia Generaldirektion am Hohen Markt in Wien. Das Qualitätssiegel geht damit erst zum dritten Mal an ein historisches Gebäude in Österreich.

Großauftrag für die Strabag SE-Tochter Züblin: Die für Abwasserwirtschaft im Staatstaat Singapur zuständige PUB beschert dem Baukonzern einen Großauftrag. Errichtet werden knapp 12 Kilometer Tunnel im Rahmen des DTSS-Ausbaus. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 309 Millionen Euro.