Xella international - M1 Haus

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.

Geht es nach Baustoff-Hersteller Xella gesellt sich zu den Gebäudekonzepten Passivhaus, Sonnenhaus und Co demnächst ein weiterer Typus – mit einem wahrscheinlich wesentlichsten Unterschied: Das Plusenergie-Haus M1, das gerade entwickelt wird, soll trotz anspruchsvoller Technik von Photovoltaik bis bester Dämmung auch für kleinere Börsen leistbar werden.


„Das Plusenergiehaus von der Stange“, wie Torsten Schoch, Chef der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft verdeutlicht. Damit tritt das Unternehmen an, einen sonst recht teuren Mix aus Wärmepumpe, Solarthermie, Photovoltaik sowie Be- und Entlüftung in ein bezahlbares Produkt für den Massenmarkt zu verwandeln. Bis zu 48 kWh Strom soll das Haus speichern und bei Bedarf wieder abgegeben können. Damit will Xella ein Autarkie-Niveau von 80 Prozent erreicht.


Nach reiflicher Planung und Entwicklung fiel im März der Startschuss: In Berlin wird mit Partnern der Prototyp des M1-Hauses errichtet, nach Fertigstellung wird eine Testfamilie a la Big Brother zwei Jahre lang beobachtet und deren Nutzungsverhalten analysiert.


Konstruktion und Gestaltung des Hauses sind ein Gesamtergebnis aus Ansprüchen auf Design, Materialeinsatz, Anforderungen der Energieeffizienz sowie wirtschaftlichem Bauens. Das zeigt sich schon bei der Dämmung mit – natürlich Xella-eigenen Produkten: Außenwand und Dach sollen mindestens einen U-Wert von 0,20 W(m2K) erreichen. Fenster werden dem Passivhaus-Standard erreichen.
Zumindest am Papier geht es sich aus, ist Schoch zuversichtlich: Technik am neuesten Stand und Plusenergie-Niveau zu einem bisher nie dagewesenen Preis. Ob das auch in die Realität übertragen werden kann, wird das Experiment M1 zeigen. Und, schlussendlich: Wird das Konzept auch den Ansprüchen und Eigenheiten der Bewohner gerecht? Immonet.at hält Sie auf dem Laufenden.


M1-Haus Eckdaten:
- 130 qm Wohnfläche
- Luft-Wasser-Wärmepumpe
- Kombi-Schichtspeicher
- Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung
- Solaranlage mit Hochleistungsvakuumröhren für Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung
- Photovoltaik mit 9,5 KWp Nennleistung
- Carport mit E-Tankstelle
- Dämmung mit Ytong energy plus

Xellas Forschungschef Torsten Schoch

Photovoltaik, Solarthermie, Raumlüftung - zu einem erschwinglichem Preis? Ist das möglich? Xella testet das mit einem Prototypen.

Die Xella-eigene Dämmung soll auch künftigen Standards gerecht werden.


Autor:

Datum: 29.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.

Nüchterne Funktionalität ist im frei finanzierten Wohnbau nicht genug. Erweiterte individuelle Anforderungen prägen den modernen Wohnbau. Dazu diskutierten namhafte Experten beim Immobilienforum.

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

Wie können Räume bei möglichst geringem Einsatz von Exergie beheizt und gekühlt werden? Auf herkömmliche Kühlaggregate soll verzichtet und stattdessen bislang ungenutzte Wärmequellen und Wärmesenken genutzt werden.