Baupreisindex

Im 3. Quartal 2014 kletterte der Index im Hoch- und Tiefbau im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,8 Prozent. Preistreiber waren im Hochbau hauptsächlich die Bauleistungen der Professionisten.

Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2010) betrug laut Berechnungen von Statistik Austria im 3. Quartal 2014 109,1 Indexpunkte. Damit stieg der Baupreisindex sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal (+1,8%) als auch gegenüber dem Vorquartal (+0,3%).

Der gesamte Hochbau verzeichnete mit 111,1 Punkten einen Anstieg zum Vorquartal um 0,3% und stieg um 2,5% gegenüber dem 3. Quartal 2013. Die beiden Hochbausparten Wohnhaus- und Siedlungsbau und Sonstiger Hochbau wiesen im 3. Quartal 2014 einen Indexstand von 110,8 bzw. 111,5 auf, was einer Erhöhung gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,3% bzw. 2,7% entspricht (siehe Tabelle 1).

Auch im Bereich Tiefbau (106,7 Indexpunkte) ließen sich Preissteigerung erkennen (zum 2. Quartal 2014: +0,2%; zum 3. Quartal 2013: +0,9%). Der Straßenbau verzeichnete einen Indexstand von 106,6 Punkten, was einer Erhöhung zum Vorjahresquartal um 0,9% und zum Vorquartal um 0,2% entspricht. Der Brückenbau hielt bei einem Indexstand von 103,8 Punkten (+0,1% gegenüber dem Vorquartal; ±0,0% gegenüber dem Vorjahresquartal). Der Baupreisindex für den Sonstigen Tiefbau verzeichnete 107,4 Indexpunkte und lag damit um 1,0% über dem 3. Quartal 2013 und um 0,3% über dem Vorquartal (siehe Tabelle 2).

Die aktuellen Preistreiber

Im Hochbau trugen hauptsächlich die Bauleistungen der Professionisten, wie "Abwasseranlagen, Wasseranlagen und Sanitäre Einrichtungen", und "Elektroinstallationen, Beleuchtungstechnik", zu den Preisanstiegen bei. Im Bereich des Straßenbaus stand einer Preiserhöhung bei den Leistungsgruppen "Pflasterarbeiten und Randbegrenzungen" sowie "Unterbauplanum und ungebundene Tragschichten" ein Preisrückgang der Leistungsgruppe "Straßenausrüstung" gegenüber. Im Brückenbau gab es u. a. eine stärkere Preissteigerung der Leistungsgruppe "Oberflächenschutz und Abdichtung von Beton". Im Sonstigen Tiefbau trug besonders die Leistungsgruppe "Beton- und Stahlbetonarbeiten" zum Preisanstieg bei.

Statistik Austria © Statistik Austria

Der aktuelle Baupreisindex für den Hochbau, Stand November 2014.

Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2010) betrug laut Berechnungen von Statistik Austria im Jahr 2013 107,2 Indexpunkte und stieg somit gegenüber dem Vorjahr um 1,3% (Jahr 2012: +2,5% im Vorjahresvergleich, Indexstand 105,8 Punkte). Im 4. Quartal 2013 betrug der Index für den Hoch- und Tiefbau 107,6 Punkte, was einem Anstieg von 1,1% gegenüber dem Vorjahresquartal und von 0,4% gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Der gesamte Hochbau verzeichnete mit 108,2 Punkten eine Steigerung von 2,6% gegenüber 2012. Im Vergleich dazu hielt der Hochbau im 4. Quartal 2013 bei 108,8 Indexpunkten. Die beiden Hochbausparten Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie Sonstiger Hochbau wiesen im Jahresdurchschnitt einen Indexstand von 108,0 bzw. 108,3 auf, wodurch die beiden Indizes gegenüber 2012 um 2,4% bzw. 2,7% stiegen (siehe Tabelle 1).

Allgemein sanken die Preise des Tiefbaus im Jahresdurchschnitt 2013 gegenüber 2012. Der Indexstand für den gesamten Tiefbau erreichte sowohl im Jahresdurchschnitt 2013 als auch im 4. Quartal 2013 106,1 Punkte. Im 4. Quartal 2013 ergab sich dadurch gegenüber dem Vorjahresquartal eine Reduktion von 0,5%, gegenüber dem Vorquartal führte dies allerdings zu einer Erhöhung von 0,3%. Im Detail sanken sowohl der Straßenbau (105,6 Indexpunkte bzw. -0,5%) als auch der Brückenbau (104,3 Indexpunkte bzw. -1,6%) im Vergleich zum Vorjahr. Die einzige Tiefbausparte, die eine Erhöhung aufwies, war der Sonstige Tiefbau, der bei 106,8 Punkten hielt und dadurch eine Steigerung von 0,4% verzeichnete (siehe Tabelle 2).

Preistreiber 2013

Im Hochbau waren es vor allem die Bauleistungen der Professionisten, wie "Gas-, Wasserinstallationen", "Heizungsanlagen, Wärmetauscher usw." sowie "Elektroinstallationen, Beleuchtungstechnik", welche gegenüber dem Jahr 2012 den stärksten Aufwärtstrend aufwiesen. Im Bereich der Tiefbausparten kam es bei der Leistungsgruppe "Bituminöse Trag- und Deckschichten" sowohl im Straßen- als auch im Brückenbau zu einer spürbaren Preissenkung. Weiters sanken u.a. die Preise der "Gründungsarbeiten" im Brückenbau. In der Tiefbausparte Sonstiger Tiefbau machten sich die Preiserhöhungen der "Schachtabdeckungen und Steighilfen" und "Straßeninstandsetzungen" bemerkbar.

 

Statistik Austria © Statistik Austria

Der aktuelle Baupreisindex des Gesamtjahres 2013, Stand März 2014.

Statistik Austria © Statistik Austria

Veränderung des Baupreises im Vergleich zum Vorquartal, d.h. Verteuerung innerhalb eines Quartals.

Statistik Austria © Statistik Austria

Der aktuelle Baupreisindex für den Tiefbau, Stand November 2014.


AutorIn:

Datum: 18.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.