Baupreisindex

Im 3. Quartal 2014 kletterte der Index im Hoch- und Tiefbau im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,8 Prozent. Preistreiber waren im Hochbau hauptsächlich die Bauleistungen der Professionisten.

Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2010) betrug laut Berechnungen von Statistik Austria im 3. Quartal 2014 109,1 Indexpunkte. Damit stieg der Baupreisindex sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal (+1,8%) als auch gegenüber dem Vorquartal (+0,3%).

Der gesamte Hochbau verzeichnete mit 111,1 Punkten einen Anstieg zum Vorquartal um 0,3% und stieg um 2,5% gegenüber dem 3. Quartal 2013. Die beiden Hochbausparten Wohnhaus- und Siedlungsbau und Sonstiger Hochbau wiesen im 3. Quartal 2014 einen Indexstand von 110,8 bzw. 111,5 auf, was einer Erhöhung gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,3% bzw. 2,7% entspricht (siehe Tabelle 1).

Auch im Bereich Tiefbau (106,7 Indexpunkte) ließen sich Preissteigerung erkennen (zum 2. Quartal 2014: +0,2%; zum 3. Quartal 2013: +0,9%). Der Straßenbau verzeichnete einen Indexstand von 106,6 Punkten, was einer Erhöhung zum Vorjahresquartal um 0,9% und zum Vorquartal um 0,2% entspricht. Der Brückenbau hielt bei einem Indexstand von 103,8 Punkten (+0,1% gegenüber dem Vorquartal; ±0,0% gegenüber dem Vorjahresquartal). Der Baupreisindex für den Sonstigen Tiefbau verzeichnete 107,4 Indexpunkte und lag damit um 1,0% über dem 3. Quartal 2013 und um 0,3% über dem Vorquartal (siehe Tabelle 2).

Die aktuellen Preistreiber

Im Hochbau trugen hauptsächlich die Bauleistungen der Professionisten, wie "Abwasseranlagen, Wasseranlagen und Sanitäre Einrichtungen", und "Elektroinstallationen, Beleuchtungstechnik", zu den Preisanstiegen bei. Im Bereich des Straßenbaus stand einer Preiserhöhung bei den Leistungsgruppen "Pflasterarbeiten und Randbegrenzungen" sowie "Unterbauplanum und ungebundene Tragschichten" ein Preisrückgang der Leistungsgruppe "Straßenausrüstung" gegenüber. Im Brückenbau gab es u. a. eine stärkere Preissteigerung der Leistungsgruppe "Oberflächenschutz und Abdichtung von Beton". Im Sonstigen Tiefbau trug besonders die Leistungsgruppe "Beton- und Stahlbetonarbeiten" zum Preisanstieg bei.

Statistik Austria © Statistik Austria

Der aktuelle Baupreisindex für den Hochbau, Stand November 2014.

Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2010) betrug laut Berechnungen von Statistik Austria im Jahr 2013 107,2 Indexpunkte und stieg somit gegenüber dem Vorjahr um 1,3% (Jahr 2012: +2,5% im Vorjahresvergleich, Indexstand 105,8 Punkte). Im 4. Quartal 2013 betrug der Index für den Hoch- und Tiefbau 107,6 Punkte, was einem Anstieg von 1,1% gegenüber dem Vorjahresquartal und von 0,4% gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Der gesamte Hochbau verzeichnete mit 108,2 Punkten eine Steigerung von 2,6% gegenüber 2012. Im Vergleich dazu hielt der Hochbau im 4. Quartal 2013 bei 108,8 Indexpunkten. Die beiden Hochbausparten Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie Sonstiger Hochbau wiesen im Jahresdurchschnitt einen Indexstand von 108,0 bzw. 108,3 auf, wodurch die beiden Indizes gegenüber 2012 um 2,4% bzw. 2,7% stiegen (siehe Tabelle 1).

Allgemein sanken die Preise des Tiefbaus im Jahresdurchschnitt 2013 gegenüber 2012. Der Indexstand für den gesamten Tiefbau erreichte sowohl im Jahresdurchschnitt 2013 als auch im 4. Quartal 2013 106,1 Punkte. Im 4. Quartal 2013 ergab sich dadurch gegenüber dem Vorjahresquartal eine Reduktion von 0,5%, gegenüber dem Vorquartal führte dies allerdings zu einer Erhöhung von 0,3%. Im Detail sanken sowohl der Straßenbau (105,6 Indexpunkte bzw. -0,5%) als auch der Brückenbau (104,3 Indexpunkte bzw. -1,6%) im Vergleich zum Vorjahr. Die einzige Tiefbausparte, die eine Erhöhung aufwies, war der Sonstige Tiefbau, der bei 106,8 Punkten hielt und dadurch eine Steigerung von 0,4% verzeichnete (siehe Tabelle 2).

Preistreiber 2013

Im Hochbau waren es vor allem die Bauleistungen der Professionisten, wie "Gas-, Wasserinstallationen", "Heizungsanlagen, Wärmetauscher usw." sowie "Elektroinstallationen, Beleuchtungstechnik", welche gegenüber dem Jahr 2012 den stärksten Aufwärtstrend aufwiesen. Im Bereich der Tiefbausparten kam es bei der Leistungsgruppe "Bituminöse Trag- und Deckschichten" sowohl im Straßen- als auch im Brückenbau zu einer spürbaren Preissenkung. Weiters sanken u.a. die Preise der "Gründungsarbeiten" im Brückenbau. In der Tiefbausparte Sonstiger Tiefbau machten sich die Preiserhöhungen der "Schachtabdeckungen und Steighilfen" und "Straßeninstandsetzungen" bemerkbar.

 

Statistik Austria © Statistik Austria

Der aktuelle Baupreisindex des Gesamtjahres 2013, Stand März 2014.

Statistik Austria © Statistik Austria

Veränderung des Baupreises im Vergleich zum Vorquartal, d.h. Verteuerung innerhalb eines Quartals.

Statistik Austria © Statistik Austria

Der aktuelle Baupreisindex für den Tiefbau, Stand November 2014.


AutorIn:

Datum: 18.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.