Über Aktienmarkt: Florian Novotny (CA Immo)

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Nein, mit einem Abschlag zum NAV mit derzeit rund 50% kann man nicht zufrieden sein.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen?

Die Entwicklung des Aktienkurses ist ein Produkt von Angebot und Nachfrage, das von vielen Faktoren beeinflusst wird: allgemeine wirtschaftliche Rahmenbedingungen in den Kernmärkten spielen hier genauso eine Rolle wie die operative Geschäftsentwicklung, aber auch die allgemeine Stimmung an den Kapitalmärkten. Somit wirken sich hier auch Einflüsse aus, die vom Management nicht oder nur bedingt beeinflusst werden können, wie z.B. die Eurozonenkrise.

Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

Unsere derzeit wieder sehr starke Differenz zwischen Innerem Wert unserer Immobilien und der Höhe des Aktienkurses liegt vor allem in dem Umstand begründet, dass wir mit rund 40% unseres Immobilienvermögens in Osteuropa investiert sind – und viele Investoren sehen derzeit in Osteuropa mehr Risiken als Chancen. Und das, obwohl wir in Osteuropa sehr gut verdienen und stabile Mieteinnahmen vorweisen können!

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft? Wie arbeitet es sich damit?

Wichtig ist aus unserer Sicht eine langfristige Dividendenpolitik, um unsere Aktionäre am operativen Erfolg von CA Immo teilhaben zu lassen. Wichtig ist uns für die kommenden Perioden die weitere Steigerung unserer Profitabilität, um die Dividendenfähigkeit nachhaltig abzusichern und unseren Gewinn zu erhöhen.

Generelles Statement

CA Immo ist mit einem guten ersten Quartalsergebnis in das Jahr 2013 gestartet. Wir konnten unsere laufenden Erträge stärken und das Konzernergebnis deutlich steigern. Dank der bereits erwähnten guten operativen Entwicklungen erwarten wir trotz der nach wie vor herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für unser Unternehmen ein insgesamt zufriedenstellendes positives Jahresergebnis.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Als Anleger sollte man Hauptaugenmerk legen auf eine solide Bilanz, starken Cash Flow sowie Transparenz und gute Corporate Governance. Investitionsschwerpunkte in fundamental gesunden Märkten und ein plausibles Wachstumsmodell sollten weitere Kriterien für die Auswahl eines Investments sein.

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

CA Immo © CA Immo

CFO Florian Nowotny, CA Immo


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.