Top-Ergebnisreigen der börsennotierten Immo-AGs

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.

Der Immobilienkonzern CA Immo verdiente unterm Strich im ersten Halbjahr 2016 fast 99 Millionen Euro, nach einem Periodenüberschuss von 55 Millionen im selben Zeitraum des Vorjahres. Das zur Gänze übernommene Osteuropaportfolio der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) ließ die Mieterlöse um 18,3 Prozent auf 81,3 Millionen Euro in die Höhe schnellen.

Mit 113,1 Millionen Euro wurde „auch ein signifikantes Neubewertungsergebnis erzielt”, so das Unternehmen. Diese Aufwertungen spiegelten das positive Marktumfeld insbesondere in Deutschland, dem wichtigsten Kernmarkt der CA Immo, wider. Das operative Ergebnis (Ebit) sprang demnach um 73 Prozent auf knapp 176 Millionen Euro.

CA Immo: Fokus auf Büros in Deutschland

„Das positive Marktumfeld auf unseren Kernmärkten, insbesondere in Deutschland, bietet ideale Rahmenbedingungen für die Umsetzung der organischen Wachstumsstrategie der CA Immo”, erklärt CEO Frank Nickel. Man wolle sich weiter auf Büros in Deutschland konzentrieren.

Die s Immo wiederum hat das Betriebsergebnis (Ebit) im ersten Halbjahr 2016 von 48,9 auf 145,9 Millionen Euro gesteigert, der Periodenüberschuss erhöhte sich auf 85,5 Millionen, nach zuvor 20,9 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich im Halbjahresvergleich von 0,30 auf 1,27 Euro, so die s Immo in ihrer ad hoc-Mitteilung.

s Immo sieht Potenzial bei Büroobjekten

Besonders starke Zuwächse habe es auf dem Berliner Wohnungsmarkt gegeben. Großen Einfluss auf die Zahlen hatte das Bewertungsergebnis, das im ersten Halbjahr 106,9 Millionen Euro betrug. „Diese Entwicklung ist vor allem auf die Dynamik am deutschen Immobilienmarkt zurückzuführen”, sagt Ernst Vejdovszky, Vorstand der s Immo (im Bild). Aus diesem Grund habe man sich entschieden – wie berichtet – etwa 20 Prozent der Flächen des deutschen Portfolios zu veräußern.

Vejdovszky sieht aktuell vor allem bei Büroimmobilien großes Potenzial. Das restliche Jahr wird weiters vor allem von der Entwicklung der Büroimmobilie ,The Mark' in Bukarest geprägt sein.

Rekordergebnis

Der Wohnimmobilienkonzern conwert wiederum hat heuer das bisher beste Halbjahresergebnis seiner Firmengeschichte erzielt. Getragen wurde diese Entwicklung ebenfalls (unter anderem) von Wertsteigerungen des Immobilienportfolios. Das Ergebnis im operativen Geschäft (Funds From Operations I) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 52,6 Prozent auf 39,3 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse stiegen bis Juni um 26 Prozent auf 264,3 Millionen Euro.

Den Anteil von nicht zum Kerngeschäft zählenden Immos habe man von einem Drittel auf unter ein Viertel gesenkt, erläutert CEO Wolfgang Beck. Im ersten Halbjahr habe man 142 Millionen Euro aus Verkäufen im Nicht-Kernbestand verbucht. Die Veräußerungspipeline sei weiter gut gefüllt.

conwert will weiter stark zukaufen

Doch es wurde auch zugekauft: Bis Juni für 90 Millionen Euro: Die Hälfte davon entfällt wertmäßig auf Duisburg (1.029 Wohnungen mit 60.000 m2 vermietbarer Fläche), der Rest auf Dortmund/Essen, Leipzig, Magdeburg. Außerhalb der großen und teuren Hotspots wie Berlin, Frankfurt oder München sieht Beck genug Raum für attraktive Akquisitionen, zumal die Zinsen weiterhin sehr tief liegen.  

Das Kostensenkungs-Programm verlaufe laut conwert-CFO Thomas Doll planmäßig. Auch an der Schraube Verschuldungsgrad wurde weiter gedreht. So hat das conwert-Management den Verschuldungsgrad (Loan-to-Value, LTV) von 49,2 auf 44,6 Prozent senken können.

Kein Wunder, dass Beck und Doll fürs Gesamtjahr zuversichtlich sind: Der FFO I (vor Verkaufsergebnis und Einmaleffekten) könnte auf über 75 Millionen Euro steigen (bisherige Prognose: 70 Millionen Euro). Wie heuer will man auch 2017 60 Prozent des FFO I als Dividende ausschütten, bekräftigt Beck – für 2015 betrug die Dividende 0,35 Euro je Aktie.


AutorIn:

Datum: 29.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.