Über Aktienmarkt: Johannes Meran (Conwert)

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Aktuell notiert die conwert Aktie mit einem Abschlag von rund 43 % auf den NAV (innerer Wert). Die Entwicklung unserer Aktie spiegelt somit noch nicht die aktuellen operativen Erfolge wider. Das ist natürlich unbefriedigend. Als Unternehmen müssen wir uns jedoch auf die Faktoren konzentrieren für die wir verantwortlich sind: Kostendisziplin, operative Verbesserung und die konsequente Umsetzung einer Strategie, die den Wert des Unternehmens steigert.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen?

Wir haben dieses Jahr mit einer sehr guten operativen Performance gestartet und unseren Konzerngewinn im ersten Quartal 2013 beinahe vervierfacht. Am Kapitalmarkt wurde unser starkes Quartalsergebnis positiv honoriert. Wir sind davon überzeugt, dass die konsequente Umsetzung unserer strategischen Ausrichtung sich auch mittelfristig in unserem Aktienkurs widerspiegeln wird.

Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

conwert ist, nicht zuletzt dank der erfolgreichen Übernahme der Hamburger Kommunale Wohnen AG (KWG) seit den letzten Monaten auf einem sehr guten Weg. Wir besitzen eine klare Strategie, die wir konsequent umsetzen. Fakt ist, dass unsere Aktie als konservativer Titel noch über ein erhebliches Wertsteigerungspotential verfügt und damit eine attraktive Anlagemöglichkeit für Investoren und Privatanleger darstellt.

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft? Wie arbeitet es sich damit?

Wir beobachten die Entwicklung unseres Aktienkurses natürlich sehr genau ohne dabei den Blick auf das Wesentliche zu verlieren. Unser Ziel ist es letztendlich, die strategische Ausrichtung von conwert hin zum langfristigen Bestandsmanager von Wohnimmobilien voranzutreiben. Wir sind von der positiven Entwicklung des Immobilienmarktes in unseren beiden Kernländern Österreich und Deutschland überzeugt und investieren nur dort, wo wir für unsere Aktionäre die bestmögliche Rendite erzielen können.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Die Attraktivität der Immobilie als risikoarme Anlage nimmt weiter zu. Besonders interessant sind unterbewertete Unternehmen mit einer soliden Finanzstruktur und einem Portfolio-Fokus auf stabile innerstädtische Lagen insbesondere im deutschen Markt. Für Anleger, die unsere Portfolien unter diesen Kriterien mit denen unserer Wettbewerber objektiv vergleichen, stellt conwert eine günstige und sehr attraktive Investitionsmöglichkeit dar.

Generelles Statement

Aktionäre haben über conwert Aktien die Möglichkeit am Immobilienmarkt mit seinen stabilen Erträgen zu partizipieren, ohne jedoch das Klumpenrisiko, das beispielsweise eine einzelne Immobilie mit sich bringt, zu tragen. Hinzu kommt, dass die conwert Aktie weit unter ihrem inneren Wert (NAV) notiert und ein großes Wertsteigerungspotential besitzt.

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

Andi Bruckner © Andi Bruckner

Conwerts Verwaltungsrats-Vorsitzenden Johannes Meran.


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.