Über Aktienmarkt: Johannes Meran (Conwert)

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Aktuell notiert die conwert Aktie mit einem Abschlag von rund 43 % auf den NAV (innerer Wert). Die Entwicklung unserer Aktie spiegelt somit noch nicht die aktuellen operativen Erfolge wider. Das ist natürlich unbefriedigend. Als Unternehmen müssen wir uns jedoch auf die Faktoren konzentrieren für die wir verantwortlich sind: Kostendisziplin, operative Verbesserung und die konsequente Umsetzung einer Strategie, die den Wert des Unternehmens steigert.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen?

Wir haben dieses Jahr mit einer sehr guten operativen Performance gestartet und unseren Konzerngewinn im ersten Quartal 2013 beinahe vervierfacht. Am Kapitalmarkt wurde unser starkes Quartalsergebnis positiv honoriert. Wir sind davon überzeugt, dass die konsequente Umsetzung unserer strategischen Ausrichtung sich auch mittelfristig in unserem Aktienkurs widerspiegeln wird.

Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

conwert ist, nicht zuletzt dank der erfolgreichen Übernahme der Hamburger Kommunale Wohnen AG (KWG) seit den letzten Monaten auf einem sehr guten Weg. Wir besitzen eine klare Strategie, die wir konsequent umsetzen. Fakt ist, dass unsere Aktie als konservativer Titel noch über ein erhebliches Wertsteigerungspotential verfügt und damit eine attraktive Anlagemöglichkeit für Investoren und Privatanleger darstellt.

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft? Wie arbeitet es sich damit?

Wir beobachten die Entwicklung unseres Aktienkurses natürlich sehr genau ohne dabei den Blick auf das Wesentliche zu verlieren. Unser Ziel ist es letztendlich, die strategische Ausrichtung von conwert hin zum langfristigen Bestandsmanager von Wohnimmobilien voranzutreiben. Wir sind von der positiven Entwicklung des Immobilienmarktes in unseren beiden Kernländern Österreich und Deutschland überzeugt und investieren nur dort, wo wir für unsere Aktionäre die bestmögliche Rendite erzielen können.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Die Attraktivität der Immobilie als risikoarme Anlage nimmt weiter zu. Besonders interessant sind unterbewertete Unternehmen mit einer soliden Finanzstruktur und einem Portfolio-Fokus auf stabile innerstädtische Lagen insbesondere im deutschen Markt. Für Anleger, die unsere Portfolien unter diesen Kriterien mit denen unserer Wettbewerber objektiv vergleichen, stellt conwert eine günstige und sehr attraktive Investitionsmöglichkeit dar.

Generelles Statement

Aktionäre haben über conwert Aktien die Möglichkeit am Immobilienmarkt mit seinen stabilen Erträgen zu partizipieren, ohne jedoch das Klumpenrisiko, das beispielsweise eine einzelne Immobilie mit sich bringt, zu tragen. Hinzu kommt, dass die conwert Aktie weit unter ihrem inneren Wert (NAV) notiert und ein großes Wertsteigerungspotential besitzt.

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

Andi Bruckner © Andi Bruckner

Conwerts Verwaltungsrats-Vorsitzenden Johannes Meran.


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.