F&E stagnieren

Im aktuellen "Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs" warnt der Rat für Forschung und Technologieentwicklung vor der stagnierenden Innovationskraft in Österreich.

Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung hat seinen jährlichen „Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs“ vorgelegt. Die Bilanz: Die Aufholdynamik in Sachen Leistungsfähigkeit des österreichischen Innovationssystems ist derzeit insgesamt unzureichend. „Wenn wir so weiterwursteln, ist der in der Forschungsstrategie der Bundesregierung vorgesehene Pfad, die Forschungsaufwendungen bis 2020 auf 3,76 Prozent des BIP zu steigern, mit Sicherheit nicht erzielbar“, erklärte der Vorsitzende des Forschungsrats, Hannes Androsch.


Österreich kein Innovation Leader

Trotz erkennbarem Aufwärtstrend in den meisten Bereichen des Innovationssystems, bleiben diese deutlich hinter den Entwicklungen der führenden Innovationsnationen zurück. „Da Länder wie die Schweiz, Schweden oder Deutschland, ganz zu schweigen von USA, Japan, Korea oder Singapur, eine stärkere Entwicklungsdynamik aufweisen, bleibt Österreich trotz der Verbesserungen in seiner Leistungsfähigkeit unter dem Niveau der Innovation Leaders“, so Androsch.


Unternehmensforschung: gemischte Signal
e

In den Bereichen „Unternehmensforschung und Innovation“ ortet der Rat eher gemischte Signale. Immerhin sei aber bei einem Drittel der Indikatoren das für 2020 gesetzte Ziel bereits erreicht worden und bei etlichen anderen Indikatoren sei der Zielabstand zu den Innovation Leaders gering. Dies betreffe etwa die positive Performance der Unternehmen im Export oder die relativ intensive Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. In der Wissens- und Forschungsintensität der Wirtschaft fielen einige Indikatoren allerdings negativ aus. Die bereits in der Vergangenheit identifizierten Schwächen im Gründungsbereich und in der Risikokapitalintensität bestehen, so der Report, weiterhin. Auch die rückgängige Finanzierung von F&E durch ausländische Unternehmen müsse genau beobachtet werden, da sie ein Hinweis für Standortprobleme sein könnte.


Bildungsreform: Mut fehlt

Im Bildungssystem (ohne den tertiären Bereich) weisen laut Bericht fast alle Indikatoren durchwegs Verbesserungen auf. Das gilt in besonderem Maß für die PISA-Ergebnisse. In den Bereichen Bildungsvererbung und Betreuungsverhältnis in der Primarstufe ortet der Rat allerdings Mängel. Androsch: „Angesichts der Dringlichkeit einer umfassenden Bildungsreform ist es erschütternd, dass immer noch der Mut zum großen Wurf fehlt. Oberstes Ziel einer ideologiefreien, vernünftigen Bildungspolitik muss es sein, das Bildungssystem derart zu gestalten, dass die Talente und Begabungen der Kinder unabhängig von ihrer sozialen Herkunft so früh wie möglich festgestellt und gefördert werden. Die frühe Trennung der Kinder im Alter von 10 Jahren ist hier absolut kontraproduktiv.“


Im Bereich des tertiären Bildungssystems sind im Vergleich zum Vorjahr der Anteil der HochschulabsolventInnen sowie der Anteil von Frauen in Naturwissenschaft und Technik gestiegen. Mit den führenden Innovationsnationen könne Österreich aber trotzdem nicht mithalten.


Forschungsleistungen gefährdet

Im Sektor „Universitäten und Grundlagenforschung“ sei die Qualität der Forschungsleistung gestiegen. Einerseits auf Grund der hohen Anzahl erfolgreicher Projektanträge beim European Research Council und andererseits durch Verbesserungen einzelner Universitäten in internationalen Rankings. Die unsichere Finanzierungsperspektive für die Universitäten und die sinkende finanzielle Ausstattung des FWF wären allerdings eine Gefahr für diese Errungenschaften. Eine "kurzsichtige, wachstumshemmende Vorgangsweise", sagt Androsch.


Privatfinanzierung schwach

Aber nicht nur die Mittel aus öffentlicher Hand stagnieren. Der Anteil der privaten F&E-Finanzierung sind weiterhin klar unter dem Niveau der führenden Innovationsnationen. Eine "besorgniserregende Entwicklung der letzten Jahre, die auf eine zu schwache Ausweitung von Unternehmensforschung und Innovationstätigkeit hindeutet", so im Bericht.


Autor:

Datum: 06.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.