Immobilienverkauf: Exit aus Immobilie braucht Strategie

Das Developementgeschäft verläuft in verschiedenen Phasen. Von der Idee bis hin zum Exit. Dieser muss gut vorbereitet sein. Experten diskutierten, welche Strategie zu einem erfolgreichen Verkauf führt.

Das Developmentgeschäft verläuft in mehreren Phasen: Projektidee, Planung, Umsetzung, Verkauf (Exit). Während sehr viel Zeit, Energie und Geld in die Planungs- und Umsetzungsphase gesteckt wird, verlaufen Verkaufsprozesse aber am Ende oft - dem Marktgeschehen entsprechend - unvermittelt und unter großem Zeitdruck. Um eine Immobilie optimal zu verkaufen, bedarf es jedoch Vorbereitung, waren sich Experten beim Immo round up von Wolf Theiss Rechtsanwälte einig.

Schritt eins: Strategiefindung

So stellen sich zu Beginn des Verkaufsprozesses einige Fragen, die es zu klären gilt: Was will ich mit dem Exit bewirken, welche Zielgruppe spreche ich mit meiner Immobilie an und welche steuerlichen Belastungen kommen auf mich zu? "Viele Verkäufer beschäftigen sich zu spät oder gar nicht mit dem Exit. Damit ich am Schluss keine wesentlichen Verluste mache, muss ich mir aber vorher darüber Gedanken machen, welche Strategie ich verfolge.", sagt Anton Bondi de Antoni von Bondi Immobilien Consulting. Franz Pöltl, EHL Investment Consulting ergänzt: "Der Exit beginnt schon beim Ankauf des Objekts. Bei jedem Verkauf braucht man eine Story, warum ich verkaufe. Auch die Zielgruppendefinition ist ein wichtiger Faktor für den erfolgreichen Ausstieg."

Mängel offen kommunizieren

Wichtig sei auch, etwaige Mängel zu erkennen und diese offen zu kommunizieren, meint Pöltl. "Grundsätzlich ist es ratsam, alle Eventualitäten vorab durchzuspielen. Außerdem braucht man eine realistische Einschätzung des Objekts und des Marktes." Erich Resch, TPA Horwath Wirtschaftstreuhand und Steuerberatung, weist darauf hin, dass auch eine Strukturänderung während des Verkaufsprozesses, dem erfolgreichen Abschluss schaden kann. "Das muss nicht sein, wenn man die steuerlichen Belange vorab klärt." Bondi rät, bei den Verhandlungen Milestones zu setzen, ganz unter dem Motto "Rede jetzt darüber oder schweige für immer."

Mit dem Makler des Vertrauens

Eine Transaktion ist auch abhängig vom Makler, ist Bondi sicher: "Es gibt deal maker und deal breaker. Am besten engagiert man natürlich einen Makler, den man kennt und dem man vertraut." Ein weiterer Erfolgsfaktor liegt bei der Immobilienbewertung. Der Verkäufer sollte die Stärken und Schwächen der Immobilie so gut kennen, dass im Zweifelsfall dem Immobilienbewerter widersprochen werden kann, sind sich die Experten einig. Ob Umweltzertifikate den Verkauf fördern, darüber scheiden sich allerdings die Geister. Während Bondi diese als "nice to have, aber nicht notwendig" bezeichnet, vermerkt Pöltl, dass die Plaketten vor allem von deutschen Investoren nachgefragt werden.


Autor:

Datum: 27.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.