Immobilienverkauf: Exit aus Immobilie braucht Strategie

Das Developementgeschäft verläuft in verschiedenen Phasen. Von der Idee bis hin zum Exit. Dieser muss gut vorbereitet sein. Experten diskutierten, welche Strategie zu einem erfolgreichen Verkauf führt.

Das Developmentgeschäft verläuft in mehreren Phasen: Projektidee, Planung, Umsetzung, Verkauf (Exit). Während sehr viel Zeit, Energie und Geld in die Planungs- und Umsetzungsphase gesteckt wird, verlaufen Verkaufsprozesse aber am Ende oft - dem Marktgeschehen entsprechend - unvermittelt und unter großem Zeitdruck. Um eine Immobilie optimal zu verkaufen, bedarf es jedoch Vorbereitung, waren sich Experten beim Immo round up von Wolf Theiss Rechtsanwälte einig.

Schritt eins: Strategiefindung

So stellen sich zu Beginn des Verkaufsprozesses einige Fragen, die es zu klären gilt: Was will ich mit dem Exit bewirken, welche Zielgruppe spreche ich mit meiner Immobilie an und welche steuerlichen Belastungen kommen auf mich zu? "Viele Verkäufer beschäftigen sich zu spät oder gar nicht mit dem Exit. Damit ich am Schluss keine wesentlichen Verluste mache, muss ich mir aber vorher darüber Gedanken machen, welche Strategie ich verfolge.", sagt Anton Bondi de Antoni von Bondi Immobilien Consulting. Franz Pöltl, EHL Investment Consulting ergänzt: "Der Exit beginnt schon beim Ankauf des Objekts. Bei jedem Verkauf braucht man eine Story, warum ich verkaufe. Auch die Zielgruppendefinition ist ein wichtiger Faktor für den erfolgreichen Ausstieg."

Mängel offen kommunizieren

Wichtig sei auch, etwaige Mängel zu erkennen und diese offen zu kommunizieren, meint Pöltl. "Grundsätzlich ist es ratsam, alle Eventualitäten vorab durchzuspielen. Außerdem braucht man eine realistische Einschätzung des Objekts und des Marktes." Erich Resch, TPA Horwath Wirtschaftstreuhand und Steuerberatung, weist darauf hin, dass auch eine Strukturänderung während des Verkaufsprozesses, dem erfolgreichen Abschluss schaden kann. "Das muss nicht sein, wenn man die steuerlichen Belange vorab klärt." Bondi rät, bei den Verhandlungen Milestones zu setzen, ganz unter dem Motto "Rede jetzt darüber oder schweige für immer."

Mit dem Makler des Vertrauens

Eine Transaktion ist auch abhängig vom Makler, ist Bondi sicher: "Es gibt deal maker und deal breaker. Am besten engagiert man natürlich einen Makler, den man kennt und dem man vertraut." Ein weiterer Erfolgsfaktor liegt bei der Immobilienbewertung. Der Verkäufer sollte die Stärken und Schwächen der Immobilie so gut kennen, dass im Zweifelsfall dem Immobilienbewerter widersprochen werden kann, sind sich die Experten einig. Ob Umweltzertifikate den Verkauf fördern, darüber scheiden sich allerdings die Geister. Während Bondi diese als "nice to have, aber nicht notwendig" bezeichnet, vermerkt Pöltl, dass die Plaketten vor allem von deutschen Investoren nachgefragt werden.


Autor:

Datum: 27.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.