Immobilienmarkt: Die Österreich-Trends 2018

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Die Nachfrage am Investmentmarkt bleibt den Experten nach im Dauerhoch. Engpässe sind daher wahrscheinlich: Das Angebot, speziell jenes von den bei Investoren beliebten Core-Immobilien, werde knapper. Als Folge dürfte die Risikobereitschaft steigen. Besonders die österreichischen Landeshauptstädte könnten von einer Ausweitung der Anlagestrategien profitieren, heißt es bei CBRE, die besonders deutsche Anleger auf den heimischen Markt drängen sieht.

CBRE © CBRE

Andreas Ridder, CBRE

„Wir blicken einem spannenden wie abwechslungsreichen Immobilienjahr 2018 entgegen“, sagte CBRE Österreich-Chef Andreas Ridder angesichts der soeben publizierten Prognose für das noch junge Jahr 2018.

Büroboom dank Wien

Nicht weniger rosig fällt die Prognose für den Büromarkt aus. Bei CBRE schätzt man, dass sich trotz enormer Neubauleistung und hohen Vorverwertungsgraden, auch bei den schon in den kommenden Monaten bezugsfertigen XXL-Projekten in Wien wie „ The Icon Vienna“ oder dem „ Austria Campus“, die Leerstände auf dem schon jetzt niedrigen Niveau einpendeln dürften.

Besonders gefragt wären innerstädtische Lagen und dort Bürowelten, die auf den digitalen Wandel abgestimmt sind. Aber auch außerhalb der City sei mit einer steigenden Nachfrage zu rechnen. Was sich, so folgern die Analysten, letztendlich auch auf die Büromieten niederschlagen wird.

Signa © Signa

Projekt Icon Vienna.

Retail: Flächenrallye ist zu Ende

Ganz anders die Situation im Bereich der Retailimmobilien, auch wenn der Onlinehandel, im Gegensatz zur Befürchtung vieler Handelspropheten, dem stationären Geschäft das Wasser nicht abgräbt, im Gegenteil.

Österreich ist und bleibt ein attraktives Expansionsziel für internationale Einzelhändler, heißt es im Market Outlook 2018. Diese drängen aber in bestehende Bestlagen. Neue Einzelhandelsflächen werden kaum mehr realisiert. Laut CBRE sind 2018 bundesweit keine Neueröffnungen bei Einkaufszentren zu erwarten.

Radu Bercan/shutterstock.com © Radu Bercan/shutterstock.com

Trend: Urban-Logistik

In den Fokus sind zuletzt Logistikimmobilien gerückt, ein Trend der auch 2018 anhalten soll. Österreich lockt internationale Developer, das Nachfrageniveau bleibt hoch, wie im Bericht zusammengefasst wird. Vor allem Wien würden Entwickler Logistik und Industrieflächen spekulativ auf den Markt bringen. Das Urban-Logistik-Angebot für die letzte Meile – vom Hub hin zum Konsumenten – könnte laut Bericht ungenutzte innerstädtische Gewerbeflächen wieder in Wert setzen.

Don Pablo/shutterstock.com © Don Pablo/shutterstock.com

Hoch hinaus

Im Wohnbereich sieht CBRE auch 2018 Studentenheime oder Mikro-Apartments auf der Investorenwunschliste ganz oben. Um das Bevölkerungswachstum in den Ballungsraumen – betroffen ist hier vor allem die Bundehauptstadt – aufnehmen zu können, werde das Thema Verdichtung immer evidenter. CBRE schätzt: Mit den steigenden Bodenpreisen und dem weiter sinkenden Flächenangebot werde dem Wohnen in Wohntürmen, für viele noch umstritten, neuer, jetzt noch verfügbarer Raum, zuteil.

ZOOMVP © ZOOMVP


AutorIn:

Datum: 08.02.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.