Immofinanz: Wieder Dividende

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Bei der ordentlichen Hauptversammlung am 29.9.2016 hat die Immofinanz eine Dividende von 6 Eurocent je Aktie beschlossen, im Jahr davor gab es keine Ausschüttung. Aufsichtsratsmandate wurden verlängert, womit das Kontrollgremium mitsamt den drei Arbeitnehmervertretern unverändert bei neun Mitgliedern blieb.

Vergleich  mit Ex-Vorstand Gertner ist durch

Abgesegnet wurde auch der Abschluss eines Vergleichs mit Ex-Vorstand Norbert Gertner. Durch diese außergerichtliche Lösung werden der Immofinanz (im Bild der Business Park Vienna mit Firmensitz Twin Tower) insgesamt rund 7,9 Millionen Euro zufließen, wie es beim Immobilienkonzern heißt. Er führte mit seiner ehemaligen Vorstandsmannschaft Zivilprozesse über mögliche Schadenersatzzahlungen und Rückerstattungsansprüche wegen mutmaßlicher Sorgfaltsverletzungen.

Der ehemalige Konzernlenker Karl Petrikovics wurde im ersten Immofinanz-Strafprozess zum Thema Optionen zu sechs Jahren Haft verurteilt. Während er auf Vollzugsuntauglichkeit pocht, haben zwei vom Wiener Straflandesgericht eingeholte medizinische Gutachten dem im April 2013 zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilten 62-jährigen im August Vollzugstauglichkeit bescheinigt.


AutorIn:

Datum: 02.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.