Immofonds: Immer mehr Aussetzer bei Rücknahme

Die jüngsten Fondshäuser, die die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, sind Credit Suisse (CS) und DEGI. CS setzt die Rücknahme von CS Euroreal-Anteilen zunächst für drei Monate aus.

Die jüngsten Fondshäuser, die die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, sind Credit Suisse (CS) und DEGI. CS setzt die Rücknahme von CS Euroreal-Anteilen zunächst für drei Monate aus. Bei der DEGI, einem Teil der Aberdeen Property Investors-Gruppe, betrifft es die Fonds DEGI Europa und DEGI International. "Ein solcher Schritt ist nötig, um die ordnungsgemäße Verwaltung und Fortführung des Fonds im Sinne der Anleger sicherzustellen", erklärt Werner Bals, Geschäftsführer der CS Asset Management Immobilien KAG mbH. Mit Schuld sei ein Herdenverhalten in erster Linie seitens institutioneller Anleger, die in den vergangenen Wochen massiv Anteile rückgelöst hatten. "Die Anleger sind weltweit von der Krise stark verunsichert und schichten derzeit Wertpapiereinlagen in bislang nicht dagewesenem Umfang in Tages- und Festgelder um. Vor diesem Hintergrund hatte der CS Euroreal wie auch andere Offene Immobilienfonds im Oktober ungewöhnlich hohe Mittelrückflüsse zu verzeichnen". Der Fonds wird allen eingegangenen Verpflichtungen, zum Beispiel aus Immobilienankäufen, Projektentwicklungen sowie Bau- und Umbaumaßnahmen unverändert nachkommen, heißt es.

Käufe weiterhin möglich
"Wir bekräftigen auch unsere Rendite- und Performanceziele für den Fonds, der breit diversifiziert ist und dessen Objekte einen hohen Vermietungsgrad aufweisen", beruhigt Bals. Ernsthafte Gefahr drohe erst, wenn japanische Verhältnisse mit Jahren der Deflation kommen, wo auch die Immobilienpreise massiv einbrechen. Als bis dato einziges österreichisches Fondshaus musste die CPB Immobilien KAG für den Constantia Real Estate vorübergehend die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, weil die gesetzlich vorgeschrieben Mindestliquidität von zehn Prozent des Fondsvolumens unterschritten worden war.

Keine Folgen für Rendite
Während der Aussetzung der Rücknahme von Fondsanteilen wird der Fondswert weiter ermittelt. Auch der Kauf von Fondsanteilen ist möglich. Wenn die Zahl der Verkaufsorders wieder auf Normalmaß sinkt, wird die Rücknahme der Fondsanteile wieder möglich sein. Die Aussetzung habe "aus heutiger Sicht keine Auswirkungen auf die Fondsrendite". Bals: "Möglicherweise wollen nach Ablauf der drei Monate gar nicht mehr so viele Anleger verkaufen". Die tägliche Anteilpreisermittlung geht jedenfalls in gewohnter Weise weiter, der Erwerb von Anteilscheinen ist freilich weiterhin möglich. Vor einer Woche hatte der deutsche Bundesverband Investment (BVI) ermittelt, bei den bis dato vorübergehend Geschlossenen Fonds gehe es um ein Volumen von ca. 15 Mrd. €. BVI-Sprecher Andreas Fink: "Es kann ansteckend werden, je nachdem, wie nervös die Anleger werden."

"Halbinstitutionelle" fliehen
Vorübergehend geschlossen sind auch die Fonds KanAM US-grundinvest, KanAM grundinvest, AXA Immoselect, DJ Real Estate, TMW Immobilien Weltfonds, SEB ImmoInvest, Morgan Stanley P2 Value, UBS EuroInvest und UBS 3 Kontinente. In allen Fällen hatten Anleger in den vergangenen Tagen so viele Mittel abgezogen, dass die Liquidität für die "ordnungsgemäße Bewirtschaftung", wie es die AXA ausdrückte, nicht mehr ausreicht. Bei Morgan Stanley sank die Liquidität auf die gesetzliche deutsche Mindestgrenze von fünf Prozent. Ende September habe der P2 Value noch über einen Liquiditätspuffer von 35% verfügt. Nicht die Kleinanleger flüchten in Scharen aus den Immobilienfonds, vielmehr ziehen halbinstitutionelle Anleger wie Dachfonds und Vermögensverwaltungen Gelder in großen Einzelbeträgen ab, weil sie selbst flüssige Mittel benötigen.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.