Immofonds: Immer mehr Aussetzer bei Rücknahme

Die jüngsten Fondshäuser, die die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, sind Credit Suisse (CS) und DEGI. CS setzt die Rücknahme von CS Euroreal-Anteilen zunächst für drei Monate aus.

Die jüngsten Fondshäuser, die die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, sind Credit Suisse (CS) und DEGI. CS setzt die Rücknahme von CS Euroreal-Anteilen zunächst für drei Monate aus. Bei der DEGI, einem Teil der Aberdeen Property Investors-Gruppe, betrifft es die Fonds DEGI Europa und DEGI International. "Ein solcher Schritt ist nötig, um die ordnungsgemäße Verwaltung und Fortführung des Fonds im Sinne der Anleger sicherzustellen", erklärt Werner Bals, Geschäftsführer der CS Asset Management Immobilien KAG mbH. Mit Schuld sei ein Herdenverhalten in erster Linie seitens institutioneller Anleger, die in den vergangenen Wochen massiv Anteile rückgelöst hatten. "Die Anleger sind weltweit von der Krise stark verunsichert und schichten derzeit Wertpapiereinlagen in bislang nicht dagewesenem Umfang in Tages- und Festgelder um. Vor diesem Hintergrund hatte der CS Euroreal wie auch andere Offene Immobilienfonds im Oktober ungewöhnlich hohe Mittelrückflüsse zu verzeichnen". Der Fonds wird allen eingegangenen Verpflichtungen, zum Beispiel aus Immobilienankäufen, Projektentwicklungen sowie Bau- und Umbaumaßnahmen unverändert nachkommen, heißt es.

Käufe weiterhin möglich
"Wir bekräftigen auch unsere Rendite- und Performanceziele für den Fonds, der breit diversifiziert ist und dessen Objekte einen hohen Vermietungsgrad aufweisen", beruhigt Bals. Ernsthafte Gefahr drohe erst, wenn japanische Verhältnisse mit Jahren der Deflation kommen, wo auch die Immobilienpreise massiv einbrechen. Als bis dato einziges österreichisches Fondshaus musste die CPB Immobilien KAG für den Constantia Real Estate vorübergehend die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, weil die gesetzlich vorgeschrieben Mindestliquidität von zehn Prozent des Fondsvolumens unterschritten worden war.

Keine Folgen für Rendite
Während der Aussetzung der Rücknahme von Fondsanteilen wird der Fondswert weiter ermittelt. Auch der Kauf von Fondsanteilen ist möglich. Wenn die Zahl der Verkaufsorders wieder auf Normalmaß sinkt, wird die Rücknahme der Fondsanteile wieder möglich sein. Die Aussetzung habe "aus heutiger Sicht keine Auswirkungen auf die Fondsrendite". Bals: "Möglicherweise wollen nach Ablauf der drei Monate gar nicht mehr so viele Anleger verkaufen". Die tägliche Anteilpreisermittlung geht jedenfalls in gewohnter Weise weiter, der Erwerb von Anteilscheinen ist freilich weiterhin möglich. Vor einer Woche hatte der deutsche Bundesverband Investment (BVI) ermittelt, bei den bis dato vorübergehend Geschlossenen Fonds gehe es um ein Volumen von ca. 15 Mrd. €. BVI-Sprecher Andreas Fink: "Es kann ansteckend werden, je nachdem, wie nervös die Anleger werden."

"Halbinstitutionelle" fliehen
Vorübergehend geschlossen sind auch die Fonds KanAM US-grundinvest, KanAM grundinvest, AXA Immoselect, DJ Real Estate, TMW Immobilien Weltfonds, SEB ImmoInvest, Morgan Stanley P2 Value, UBS EuroInvest und UBS 3 Kontinente. In allen Fällen hatten Anleger in den vergangenen Tagen so viele Mittel abgezogen, dass die Liquidität für die "ordnungsgemäße Bewirtschaftung", wie es die AXA ausdrückte, nicht mehr ausreicht. Bei Morgan Stanley sank die Liquidität auf die gesetzliche deutsche Mindestgrenze von fünf Prozent. Ende September habe der P2 Value noch über einen Liquiditätspuffer von 35% verfügt. Nicht die Kleinanleger flüchten in Scharen aus den Immobilienfonds, vielmehr ziehen halbinstitutionelle Anleger wie Dachfonds und Vermögensverwaltungen Gelder in großen Einzelbeträgen ab, weil sie selbst flüssige Mittel benötigen.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.