Immofonds: Immer mehr Aussetzer bei Rücknahme

Die jüngsten Fondshäuser, die die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, sind Credit Suisse (CS) und DEGI. CS setzt die Rücknahme von CS Euroreal-Anteilen zunächst für drei Monate aus.

Die jüngsten Fondshäuser, die die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, sind Credit Suisse (CS) und DEGI. CS setzt die Rücknahme von CS Euroreal-Anteilen zunächst für drei Monate aus. Bei der DEGI, einem Teil der Aberdeen Property Investors-Gruppe, betrifft es die Fonds DEGI Europa und DEGI International. "Ein solcher Schritt ist nötig, um die ordnungsgemäße Verwaltung und Fortführung des Fonds im Sinne der Anleger sicherzustellen", erklärt Werner Bals, Geschäftsführer der CS Asset Management Immobilien KAG mbH. Mit Schuld sei ein Herdenverhalten in erster Linie seitens institutioneller Anleger, die in den vergangenen Wochen massiv Anteile rückgelöst hatten. "Die Anleger sind weltweit von der Krise stark verunsichert und schichten derzeit Wertpapiereinlagen in bislang nicht dagewesenem Umfang in Tages- und Festgelder um. Vor diesem Hintergrund hatte der CS Euroreal wie auch andere Offene Immobilienfonds im Oktober ungewöhnlich hohe Mittelrückflüsse zu verzeichnen". Der Fonds wird allen eingegangenen Verpflichtungen, zum Beispiel aus Immobilienankäufen, Projektentwicklungen sowie Bau- und Umbaumaßnahmen unverändert nachkommen, heißt es.

Käufe weiterhin möglich
"Wir bekräftigen auch unsere Rendite- und Performanceziele für den Fonds, der breit diversifiziert ist und dessen Objekte einen hohen Vermietungsgrad aufweisen", beruhigt Bals. Ernsthafte Gefahr drohe erst, wenn japanische Verhältnisse mit Jahren der Deflation kommen, wo auch die Immobilienpreise massiv einbrechen. Als bis dato einziges österreichisches Fondshaus musste die CPB Immobilien KAG für den Constantia Real Estate vorübergehend die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen, weil die gesetzlich vorgeschrieben Mindestliquidität von zehn Prozent des Fondsvolumens unterschritten worden war.

Keine Folgen für Rendite
Während der Aussetzung der Rücknahme von Fondsanteilen wird der Fondswert weiter ermittelt. Auch der Kauf von Fondsanteilen ist möglich. Wenn die Zahl der Verkaufsorders wieder auf Normalmaß sinkt, wird die Rücknahme der Fondsanteile wieder möglich sein. Die Aussetzung habe "aus heutiger Sicht keine Auswirkungen auf die Fondsrendite". Bals: "Möglicherweise wollen nach Ablauf der drei Monate gar nicht mehr so viele Anleger verkaufen". Die tägliche Anteilpreisermittlung geht jedenfalls in gewohnter Weise weiter, der Erwerb von Anteilscheinen ist freilich weiterhin möglich. Vor einer Woche hatte der deutsche Bundesverband Investment (BVI) ermittelt, bei den bis dato vorübergehend Geschlossenen Fonds gehe es um ein Volumen von ca. 15 Mrd. €. BVI-Sprecher Andreas Fink: "Es kann ansteckend werden, je nachdem, wie nervös die Anleger werden."

"Halbinstitutionelle" fliehen
Vorübergehend geschlossen sind auch die Fonds KanAM US-grundinvest, KanAM grundinvest, AXA Immoselect, DJ Real Estate, TMW Immobilien Weltfonds, SEB ImmoInvest, Morgan Stanley P2 Value, UBS EuroInvest und UBS 3 Kontinente. In allen Fällen hatten Anleger in den vergangenen Tagen so viele Mittel abgezogen, dass die Liquidität für die "ordnungsgemäße Bewirtschaftung", wie es die AXA ausdrückte, nicht mehr ausreicht. Bei Morgan Stanley sank die Liquidität auf die gesetzliche deutsche Mindestgrenze von fünf Prozent. Ende September habe der P2 Value noch über einen Liquiditätspuffer von 35% verfügt. Nicht die Kleinanleger flüchten in Scharen aus den Immobilienfonds, vielmehr ziehen halbinstitutionelle Anleger wie Dachfonds und Vermögensverwaltungen Gelder in großen Einzelbeträgen ab, weil sie selbst flüssige Mittel benötigen.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.