Qualität sichtbar machen

Hagen Pleile, Vorsitzender des Vorstands der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität, im Gespräch über Qualität und Gütesiegel, deren Wahrnehmung in der Baubranche und das Problem Billigstbieter.

Das Austria Gütezeichen zählt zu den bekanntesten Qualitätssiegeln des Landes. Es zeichnet seit mehr als 60 Jahren besonders hochwertige Erzeugnisse und seit kürzerem auch Dienstleistungen aus. Fast 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher kennen das Gütezeichen, so das Ergebnis einer Befragung der ÖQA - Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität – die das Qualitätssiegel verleiht. Hagen Pleile, Vorsitzender des Vorstands der ÖQA, im Gespräch über Qualität und deren Wahrnehmung in der Baubranche.

Vor allem im Bereich der Baubranche werden Gütezeichen sowohl von Konsumenten, als auch Unternehmen stark nachgefragt. Hat die Branche ein Qualitätsproblem?

Pleile: Tatsächlich sind für mehr als 70 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher Qualitätssiegel in der Baubranche wichtig. Damit liegt dieser Sektor auf Platz zwei hinter dem Gesundheitstourismus. Das Problem im Bau- und Baunebengewerbe ist nach wie vor die Konkurrenz von Billigstbietern. Darunter leidet die Branche und der Konsument ist verunsichert. Ich glaube nicht, dass ein grundsätzliches Qualitätsproblem in den österreichischen Baubetrieben herrscht. Es gilt aber, die Qualität der Arbeit und Produkte besonders hervorzuheben um sie sichtbar zu machen.

Qualität soll also verstärkt kommuniziert werden?

Pleile: Ja, wer gut arbeitet, soll das auch gerne an seine Kunden, Interessenten und Partner weiter geben. Wir haben eine Kommunikationsoffensive gestartet um das Austria Gütezeichen weiterhin stark zu präsentieren. Außerdem gibt es Überlegungen, unser Angebot auszuweiten. Wir verleihen das Gütesiegel bereits jetzt an gewisse Dienstleister, wie Installateure oder Arbeitskräfteüberlasser. Aber es gibt noch viel zu tun. Wir denken zum Beispiel daran, Handwerksbetrieben und Professionisten vom Tischler über den Dachdecker bis hin zum Elektriker, unsere Qualitätsauszeichnung anzubieten. Damit geben wir nicht nur dem Konsument eine Orientierungshilfe, sondern auch dem Betrieb ein wirkungsvolles Marketinginstrument.

Haben Qualitätssiegel tatsächlich einen Einfluss auf unsere Kaufentscheidung?

Pleile: Definitiv. Aus unserer Befragung geht hervor, dass für fast 60 Prozent der Konsumenten solche Gütesiegel von Bedeutung und diese sogar wichtiger in Bezug auf die Kaufentscheidung sind, als der Preis.

Kann ich mich auf das Austria Gütezeichen verlassen?

Pleile: Die Produkte und Dienstleistungen werden vor der Verleihung des Gütezeichens auf Herz und Nieren geprüft - in unserem Fall von unabhängigen, externen Stellen - und in regelmäßigen Intervallen von ein bis drei Jahren, je nach Produkt oder Dienstleistung, kontrolliert. Außerdem gehen wir jeglicher Beschwerde nach und prüfen, ob diese gerechtfertigt ist. Wer die Ansprüche nicht (mehr) erfüllt, dem wird unser Siegel aberkannt. So können wir sicher gehen, dass wir nur höchste Qualität, die über der Norm liegt, auszeichnen.


AutorIn:

Datum: 03.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.