Qualität sichtbar machen

Hagen Pleile, Vorsitzender des Vorstands der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität, im Gespräch über Qualität und Gütesiegel, deren Wahrnehmung in der Baubranche und das Problem Billigstbieter.

Das Austria Gütezeichen zählt zu den bekanntesten Qualitätssiegeln des Landes. Es zeichnet seit mehr als 60 Jahren besonders hochwertige Erzeugnisse und seit kürzerem auch Dienstleistungen aus. Fast 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher kennen das Gütezeichen, so das Ergebnis einer Befragung der ÖQA - Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität – die das Qualitätssiegel verleiht. Hagen Pleile, Vorsitzender des Vorstands der ÖQA, im Gespräch über Qualität und deren Wahrnehmung in der Baubranche.

Vor allem im Bereich der Baubranche werden Gütezeichen sowohl von Konsumenten, als auch Unternehmen stark nachgefragt. Hat die Branche ein Qualitätsproblem?

Pleile: Tatsächlich sind für mehr als 70 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher Qualitätssiegel in der Baubranche wichtig. Damit liegt dieser Sektor auf Platz zwei hinter dem Gesundheitstourismus. Das Problem im Bau- und Baunebengewerbe ist nach wie vor die Konkurrenz von Billigstbietern. Darunter leidet die Branche und der Konsument ist verunsichert. Ich glaube nicht, dass ein grundsätzliches Qualitätsproblem in den österreichischen Baubetrieben herrscht. Es gilt aber, die Qualität der Arbeit und Produkte besonders hervorzuheben um sie sichtbar zu machen.

Qualität soll also verstärkt kommuniziert werden?

Pleile: Ja, wer gut arbeitet, soll das auch gerne an seine Kunden, Interessenten und Partner weiter geben. Wir haben eine Kommunikationsoffensive gestartet um das Austria Gütezeichen weiterhin stark zu präsentieren. Außerdem gibt es Überlegungen, unser Angebot auszuweiten. Wir verleihen das Gütesiegel bereits jetzt an gewisse Dienstleister, wie Installateure oder Arbeitskräfteüberlasser. Aber es gibt noch viel zu tun. Wir denken zum Beispiel daran, Handwerksbetrieben und Professionisten vom Tischler über den Dachdecker bis hin zum Elektriker, unsere Qualitätsauszeichnung anzubieten. Damit geben wir nicht nur dem Konsument eine Orientierungshilfe, sondern auch dem Betrieb ein wirkungsvolles Marketinginstrument.

Haben Qualitätssiegel tatsächlich einen Einfluss auf unsere Kaufentscheidung?

Pleile: Definitiv. Aus unserer Befragung geht hervor, dass für fast 60 Prozent der Konsumenten solche Gütesiegel von Bedeutung und diese sogar wichtiger in Bezug auf die Kaufentscheidung sind, als der Preis.

Kann ich mich auf das Austria Gütezeichen verlassen?

Pleile: Die Produkte und Dienstleistungen werden vor der Verleihung des Gütezeichens auf Herz und Nieren geprüft - in unserem Fall von unabhängigen, externen Stellen - und in regelmäßigen Intervallen von ein bis drei Jahren, je nach Produkt oder Dienstleistung, kontrolliert. Außerdem gehen wir jeglicher Beschwerde nach und prüfen, ob diese gerechtfertigt ist. Wer die Ansprüche nicht (mehr) erfüllt, dem wird unser Siegel aberkannt. So können wir sicher gehen, dass wir nur höchste Qualität, die über der Norm liegt, auszeichnen.


AutorIn:

Datum: 03.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.

Mit Alexander Öttl vom Rema Massivholzplattenwerk aus Eben im Pongau hat die Initiative Massivholzplatte seit Kurzem einen neuen Sprecher. Öttl folgt Veit Ebner (Tilly Naturholzplatten) nach.

Walter Mayr, Vorstandsvorsitzender der NÖ Wohnbaugruppe (Bildmitte) ist für besondere Verdienste um die gemeinnützige Wohnungswirtschaft ausgezeichnet worden. Im Rahmen der „22. St. Wolfganger Tage“ der ARGE Eigenheim wurde ihm vom Österreichischen Verband der gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) das große Ehrenzeichen in Gold verliehen.