Kampf gegen Malus

Die österreichischen Immobilien-AGs hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste – und auch Gewinne – im zweistelligen Prozentbereich sind "normal".

Die österreichischen Immobilien-Aktiengesellschaften hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste - und auch Gewinne - im zweistelligen Prozentbereich sind auf einmal fast "normal". Für Franz Jurkowitsch, CEO von Warimpex, hängen "die Einbrüche in erster Linie mit den geänderten Zinsrelationen und Zinsängsten" zusammen. Nun, bei den Zinsen haben ja die Notenbanken die Hebel endlich wieder umgelegt. Gegen den "Österreich-Malus" (kleine, enge Titel), der noch durch Debakel à la Meinl European Land und Immofinanz verstärkt wird, kann man derzeit nicht viel unternehmen. "Internationale Investoren differenzieren da leider nicht sehr genau zwischen den einzelnen Unternehmen, es reicht, dass irgendwo Immo im Namen vorkommt", sagte Bruno Ettenauer, Vorstand der CA Immobilien Anlagen AG, beim diesjährigen Wertpapierform des Business Circle. Die Anleger haben Angst, dass nun noch ein drittes oder viertes Unternehmen mit unangenehmen Überraschungen aufwartet.

Geduld ist gefragt
Für die österreichischen Immo-AGs entscheidend ist freilich auch, wie sich die Märkte im Osten entwickeln, denn alle haben eine mehr oder weniger große CEE-Tangente im Portfolio. Ein massives "Fire Selling" im Osten brächte weiteres Ungemach. Denn klar ist, dass Abwertungen kommen mussten und eventuell noch weitere folgen. So musste auch die Sparkassen Immobilien AG im dritten Quartal erstmals Abwertungen in Höhe von 1,16 Mio. € vornehmen (im gleichen Zeitraum 2007 wurde noch um 24,71 Mio. € aufgewertet), dies betraf vor allem aber auch Deutschland, wo man teils zum "Peak" eingekauft hatte. Dem standen aber hohe Aufwertungen in Tschechien gegenüber.

Dass die Unternehmen so viel weniger Wert sind, glauben die wenigsten Anleger, aber der Beurteilung nach dem von Gutachtern ermittelten Net Asset Value (NAV) wird vielleicht doch auch nicht mehr uneingeschränkt Glauben geschenkt. Und wenn Immobilienpreise weiter sinken - gut verkaufbar sind derzeit nur die wenigsten - könnte dies dazu führen, dass auch der NAV weiter sinkt. Ettenauer: "Der NAV hat jedoch nicht ausgedient. Für uns wären 42% Abwertung darstellbar, wir hätten immer noch genug Eigenkapital". Eine gute Eigenkapitalausstattung ist nun Trumpf. "Es gibt derzeit keinen realen Markt mehr für Immobilien", bestätigt s Immo-Vorstand Friedrich Wachernig. "Auf jeden Fall kommt men heute weg von abenteuerlichen Konstruktionen hin zum klassischen Real Estate Business". Jurkowitsch von der Warimpex meint: "Der NAV sollte nicht die einzige Kennzahl sein, die man sich anschaut." Es zählten auch der Cashflow, Mieterlöse, Overhead-Kosten etc. Einigkeit herrscht unter Marktbeobachtern darüber, dass es eine?Zeit dauern wird, bis sich die Kurse?wieder einigermaßen erholt haben.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.