Kampf gegen Malus

Die österreichischen Immobilien-AGs hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste – und auch Gewinne – im zweistelligen Prozentbereich sind "normal".

Die österreichischen Immobilien-Aktiengesellschaften hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste - und auch Gewinne - im zweistelligen Prozentbereich sind auf einmal fast "normal". Für Franz Jurkowitsch, CEO von Warimpex, hängen "die Einbrüche in erster Linie mit den geänderten Zinsrelationen und Zinsängsten" zusammen. Nun, bei den Zinsen haben ja die Notenbanken die Hebel endlich wieder umgelegt. Gegen den "Österreich-Malus" (kleine, enge Titel), der noch durch Debakel à la Meinl European Land und Immofinanz verstärkt wird, kann man derzeit nicht viel unternehmen. "Internationale Investoren differenzieren da leider nicht sehr genau zwischen den einzelnen Unternehmen, es reicht, dass irgendwo Immo im Namen vorkommt", sagte Bruno Ettenauer, Vorstand der CA Immobilien Anlagen AG, beim diesjährigen Wertpapierform des Business Circle. Die Anleger haben Angst, dass nun noch ein drittes oder viertes Unternehmen mit unangenehmen Überraschungen aufwartet.

Geduld ist gefragt
Für die österreichischen Immo-AGs entscheidend ist freilich auch, wie sich die Märkte im Osten entwickeln, denn alle haben eine mehr oder weniger große CEE-Tangente im Portfolio. Ein massives "Fire Selling" im Osten brächte weiteres Ungemach. Denn klar ist, dass Abwertungen kommen mussten und eventuell noch weitere folgen. So musste auch die Sparkassen Immobilien AG im dritten Quartal erstmals Abwertungen in Höhe von 1,16 Mio. € vornehmen (im gleichen Zeitraum 2007 wurde noch um 24,71 Mio. € aufgewertet), dies betraf vor allem aber auch Deutschland, wo man teils zum "Peak" eingekauft hatte. Dem standen aber hohe Aufwertungen in Tschechien gegenüber.

Dass die Unternehmen so viel weniger Wert sind, glauben die wenigsten Anleger, aber der Beurteilung nach dem von Gutachtern ermittelten Net Asset Value (NAV) wird vielleicht doch auch nicht mehr uneingeschränkt Glauben geschenkt. Und wenn Immobilienpreise weiter sinken - gut verkaufbar sind derzeit nur die wenigsten - könnte dies dazu führen, dass auch der NAV weiter sinkt. Ettenauer: "Der NAV hat jedoch nicht ausgedient. Für uns wären 42% Abwertung darstellbar, wir hätten immer noch genug Eigenkapital". Eine gute Eigenkapitalausstattung ist nun Trumpf. "Es gibt derzeit keinen realen Markt mehr für Immobilien", bestätigt s Immo-Vorstand Friedrich Wachernig. "Auf jeden Fall kommt men heute weg von abenteuerlichen Konstruktionen hin zum klassischen Real Estate Business". Jurkowitsch von der Warimpex meint: "Der NAV sollte nicht die einzige Kennzahl sein, die man sich anschaut." Es zählten auch der Cashflow, Mieterlöse, Overhead-Kosten etc. Einigkeit herrscht unter Marktbeobachtern darüber, dass es eine?Zeit dauern wird, bis sich die Kurse?wieder einigermaßen erholt haben.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.