Kampf gegen Malus

Die österreichischen Immobilien-AGs hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste – und auch Gewinne – im zweistelligen Prozentbereich sind "normal".

Die österreichischen Immobilien-Aktiengesellschaften hat es stärker gebeutelt als ihre Pendants in anderen Ländern. Sie notieren grob über den Daumen gepeilt um 80% unter ihrem Net Asset Value, Tagesverluste - und auch Gewinne - im zweistelligen Prozentbereich sind auf einmal fast "normal". Für Franz Jurkowitsch, CEO von Warimpex, hängen "die Einbrüche in erster Linie mit den geänderten Zinsrelationen und Zinsängsten" zusammen. Nun, bei den Zinsen haben ja die Notenbanken die Hebel endlich wieder umgelegt. Gegen den "Österreich-Malus" (kleine, enge Titel), der noch durch Debakel à la Meinl European Land und Immofinanz verstärkt wird, kann man derzeit nicht viel unternehmen. "Internationale Investoren differenzieren da leider nicht sehr genau zwischen den einzelnen Unternehmen, es reicht, dass irgendwo Immo im Namen vorkommt", sagte Bruno Ettenauer, Vorstand der CA Immobilien Anlagen AG, beim diesjährigen Wertpapierform des Business Circle. Die Anleger haben Angst, dass nun noch ein drittes oder viertes Unternehmen mit unangenehmen Überraschungen aufwartet.

Geduld ist gefragt
Für die österreichischen Immo-AGs entscheidend ist freilich auch, wie sich die Märkte im Osten entwickeln, denn alle haben eine mehr oder weniger große CEE-Tangente im Portfolio. Ein massives "Fire Selling" im Osten brächte weiteres Ungemach. Denn klar ist, dass Abwertungen kommen mussten und eventuell noch weitere folgen. So musste auch die Sparkassen Immobilien AG im dritten Quartal erstmals Abwertungen in Höhe von 1,16 Mio. € vornehmen (im gleichen Zeitraum 2007 wurde noch um 24,71 Mio. € aufgewertet), dies betraf vor allem aber auch Deutschland, wo man teils zum "Peak" eingekauft hatte. Dem standen aber hohe Aufwertungen in Tschechien gegenüber.

Dass die Unternehmen so viel weniger Wert sind, glauben die wenigsten Anleger, aber der Beurteilung nach dem von Gutachtern ermittelten Net Asset Value (NAV) wird vielleicht doch auch nicht mehr uneingeschränkt Glauben geschenkt. Und wenn Immobilienpreise weiter sinken - gut verkaufbar sind derzeit nur die wenigsten - könnte dies dazu führen, dass auch der NAV weiter sinkt. Ettenauer: "Der NAV hat jedoch nicht ausgedient. Für uns wären 42% Abwertung darstellbar, wir hätten immer noch genug Eigenkapital". Eine gute Eigenkapitalausstattung ist nun Trumpf. "Es gibt derzeit keinen realen Markt mehr für Immobilien", bestätigt s Immo-Vorstand Friedrich Wachernig. "Auf jeden Fall kommt men heute weg von abenteuerlichen Konstruktionen hin zum klassischen Real Estate Business". Jurkowitsch von der Warimpex meint: "Der NAV sollte nicht die einzige Kennzahl sein, die man sich anschaut." Es zählten auch der Cashflow, Mieterlöse, Overhead-Kosten etc. Einigkeit herrscht unter Marktbeobachtern darüber, dass es eine?Zeit dauern wird, bis sich die Kurse?wieder einigermaßen erholt haben.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.