Konjunkturfaktor Sanierung

"Die Verabschiedung des 100-Millionen-Euro-Paketes zur thermischen Sanierung ist der richtige Schritt zur Konjunkturbelebung", sind sich der Bundesinnungsmeister der Baugewerbe, Hans-Werner Frömmel, und NR Josef Muchitsch von der Gewerkschaft Bau-Holz einig

Die BAU-Pakt-Partner haben sich seit mehreren Monaten immer wieder vehement für die Bereitstellung von Mitteln zur Forcierung der thermischen Sanierung eingesetzt. Für Robert Schmid vom Fachverband Steine-Keramik und Klaus Kastenhofer von GLOBAL 2000 ist diese Maßnahme nicht nur ein entscheidender Schritt zur Verbesserung der Gebäudesubstanz und zur Einsparung von Heizkosten, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen.

Jedenfalls, so die BAU-Pakt-Partner, ist das Geld damit sinnvoller investiert als mit dem Ankauf von Klimaschutzzertifikaten. "Wichtig ist", so Frömmel, "dass die Sanierungsschecks in der Höhe von max. 5.000 Euro jetzt rasch abgeholt werden."

Die Einreichung der Anträge für Privatgebäude ist ab 14. April 2009 bei den Bausparkassen möglich. Voraussetzung ist die Erstellung eines Energieausweises mit den geplanten Sanierungsmaßnahmen. Nach Durchführung der Arbeiten erfolgt die Auszahlung der Fördersumme nach Ausführungsbestätigung des Energieausweiserstellers und Vorlage von Rechnungen befugter Firmen. Der Sanierungsscheck gebührt auch zusätzlich zu sonstigen Förderungen.

Förderbare Maßnahmen sind: Dämmung der Außenwände, der obersten und untersten Geschoßdecke, Tausch bzw. Sanierung der Fenster und Außentüren sowie Umstellung von Wärmeerzeugungssystemen. Die Unterstützungen zur Sanierung von Gewerbeimmobilien werden direkt über die Kommunalkredittochter KPC abgewickelt.


Autor:

Datum: 30.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.