Luxusimmobilien: In der Krise wächst Begierde

Kurseinbrüche verunsichern Investoren Viel Nachfrage nach Top-Objekten, doch nicht alles wird gekauft.Nachfrage bei neuem Projekt in der Wiener Neutorgasse: 400 Vormerkungen für 34 Wohnungen.

Es scheint paradox: Während in der heimischen Wirtschaft das Gespenst der Rezession an die Tür klopft, ist am Markt für Luxusimmobilien das genaue Gegenteil von Zurückhaltung zu bemerken. Geld für den Kauf der Ferraris und Lamborghinis unter den Eigentumswohnungen ist genug vorhanden, denn Multimillionäre bleiben Multimillionäre, auch wenn ihre Aktiendepots enorm an Wert verloren haben. Nun sind sie auf der Suche nach etwas Sicherem und Handfesten und da bieten sich Luxusimmobilien geradezu an - zumindest bestimmte Objekte.

Manche sehen Boom ...
"Wir orten seit drei bis vier Wochen eine massive Nachfrage in der gehobenen Preisklasse, die Anfragen sind so massiv wie selten zuvor", erläutert Richard Buxbaum, der Leiter des Bereichs Wohnimmobilien und Zinshäuser bei Otto Immobilien. Von einem Abschwung könne in dieser Immobilienklasse überhaupt keine Rede sein, der Trend gehe genau in die Gegenrichtung.

Als Beispiel dafür, wie ungebrochen das Interesse potenzieller Investoren ist, verweist Buxbaum auf ein Neubau-Projekt seines Unternehmens mit der Immorent in der Neutorgasse 4-8 in der Wiener City. Obwohl die 34 Luxuswohnungen erst seit einer Woche am Markt seien, habe man schon 400 Vormerkungen. "Auch wenn das Objekt erst im Sommer 2010 fertig wird, gehen wir davon aus, dass schon zu Weihnachten ein deutlicher Anteil dieser Wohnungen vergeben sein wird", sagt Buxbaum auf Anfrage.

Die "Sicheren Häfen"?
Als Grund für diesen Nachfrageboom nennt er die Tatsache, dass durch die Finanzkrise Anleger noch am ehesten Immobilien vertrauen; sie wollen die Ware ?angreifen können und nicht irgendein Papier in der Hand haben, auf dessen Werthaltigkeit man derzeit nur schwerlich vertrauen könne, meint Buxbaum. Und wer selbst nicht an den inneren Wert von Immobilien glaube, neige gar dazu, sein Geld zuhause zu parken, lässt Buxbaum durchblicken.

... andere dagegen nicht
Eher verhalten ist allerdings derzeit das Interesse ausländischer Investoren an heimischen Luxusobjekten: internationale Käufer würden momentan stärker auf Abwarten setzen und sehr zurückhaltend agieren. Mittelfristig würden sie aber besonders Wien wieder als Destination für Investitionen in Luxusimmobilien entdecken, meint Buxbaum. Früher habe ja die österreichische Metropole als vergleichsweise unspektakuläre Destination mit solidem Image gegolten, jetzt würde diese Vorstellung und Einschätzung dem "supersoliden" Wien zugutekommen.

Richtig ins Schwärmen hinsichtlich der Entwicklung am Markt für Top-Immobilien kommt Martin Müller, Geschäftsführer der J+P Immobilienmakler GmbH: "Der qualitative innenstädtische ?Bereich ist sogar stärker als vor der Krise."

City-Wohnung geht besser ...
Dieses Jahr sei es fantastisch gelaufen, der Oktober war "der beste Monat im ganzen Jahr 2008". Die Leute würden angesichts der Krise bewusst in Immobilien gehen, was aber primär für innerstädtisches Wohneigentum gelte. Ähnlich fällt das Resümee von Buxbaum aus. Bei Villen in Grünlage der Hauptstadt (primär im 13., 18. oder 19. Wiener Gemeindebezirk) laufe es dagegen weniger gut. Diese Objekte seien als Direktanlage weniger trendy, weil die Vermietung solcher deutlich größeren und teureren Objekte schwieriger sei als bei Eigentumswohnungen.

... Randlage-Villa weniger
Luxusimmobilien trotzen der Krise, so Georg Spiegelfeld vom gleichnamigen Immobilienunter-nehmen. Sein Credo: Grundbuch schlägt Sparbuch. Der innere Wert einer Luxusimmobile werde standhalten, selbst wenn man weniger Rendite lukrieren sollte. "Ein tolles Objekt in guter Lage und Erhaltungszustand bringt mehr als ein Sparbuch", so Spiegelfeld. Seiner Einschätzung nach ist bei Transaktionen momentan eher Abwarten angesagt.

Einig sind sich Branchenkenner, dass für Luxusobjekte auf Zeit wie Managerwohnungen eher düstere Zeiten kommen, denn die exorbitanten Managergagen werden reduziert, sodass sie sich billigere Bleiben suchen müssen. Die Folge sei in London bereits spürbar: dort seien viele Luxus-Miet-?objekte schon relativ günstig zu haben. Was in Wien außerdem passieren könnte: Manch internationaler Konzern wird sein Führungspersonal überhaupt aus der Donaumetropole abziehen.

Wie warme Semmeln
Andreas Ridder, Österreich-Chef des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis, hört wenig von einem Boom im Luxusbereich. Weg wie die warmen Semmeln würden dagegen kleinere und mittlere Wohnungen in einer Preisspanne von 200.000 bis 300.000 € gehen, größere dagegen eher schleppend.

Von einem Preisanstieg bei Luxusimmobilien generell hat Ridder also noch nichts bemerkt; dazu trage wohl auch die Tatsache bei, dass bei den sprichwörtlichen reichen Russen der Rubel jetzt alles andere als locker sitze.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.