Mall Boom trotz Krise

Investoren setzen weiter auf den Ausbau des schon dichten Netzes an Einkaufszentren in Ungern: nun wollen sie nach Budapest und den Großstädten Ungarns Mittelstädte erobern

In der südungarischen Stadt Szekszárd ist für November 2009 die Fertigstellung des Shoppingcenters „Piramis Center“ geplant, der Grundstein wurde Ende November gelegt. Das erste Einkaufszentrum der Stadt wird 11.000 Quadratmeter und mehr als vierzig Geschäfte umfassen. Der Komplex wird komplett überdacht und klimatisiert sein. Neben Einkaufsmöglichkeiten wird das Einkaufszentrum auch ein Dienstleistungs-, Unterhaltungs- und Freizeitbereich bieten.

All-in-One-Lösungen gefragt

„Nachfrage nach großen Einkaufszentren herrscht nicht nur in Budapest oder in den Großstädten Ungarns, allein in den kleineren und mittleren Städten des Landes sind bis jetzt dennoch keine größeren Einkaufskomplexe entstanden. Der heutige Konsument möchte nämlich nicht nur einfach einkaufen, sondern alle seine Angelegenheiten auf einmal erledigen, möchte sich unterhalten, einen Kaffee trinken – und dies, wenn möglich, alles an einem Ort. Wir befriedigen in Szekszárd damit, dass wir für die Konsumenten diesen Komplex errichten, eigentlich nur einen alten Bedarf. Wir möchten aber hier nicht nur multinationale Konzerne sehen, sondern auch Klein- und Mittelbetriebe der Stadt und seiner Umgebung, damit sie auch Geschäfte außerhalb des Stadtzentrums eröffnen können,“ erklärte der geschäftsführende Direktor des Investors „Casaro Hungary“, Shlomi Shlomovitz. „Casaro Hungary“ hat bis jetzt in erster Linie in ungarische Wohnbauprojekte investiert.

Die Übergabe des „Piramis Centers“ ist für Ende November 2009 geplant. An den Komplex schließt sich auch ein Parkplatz für 400 Pkw wie auch ein eigener Kinderspielplatz an. Das erste „Piramis Center“ in Ungarn wird demnächst in der ostungarischen Kleinstadt Tiszaújváros eröffnet, weitere Zentren sind außer in Szekszárd auch noch in Dunújváros und Esztergom geplant. Gemeinsam ist den Projekten die Glaspyramide in der Mitte des Komplexes, sonst werden lokale Bedürfnisse berücksichtigt.

Development-Sektor hat Hochbetrieb

Auch die französische Investorengruppe „Ségécé Hungary“ – im Besitz der Firma „Klépierre“ – plant die Errichtung neuer Einkaufszentren in Ungarn bzw. möchte einige in ihrem Besitz befindliche erweitern. Development-Director Zsolt Kertai erklärte gegenüber dem Internet-Portal „Realdeal.hu“, dass die Gewerbeflächen der Malls „Alba Plaza“ in Székesfehérvár, „Duna Plaza“ in Budapest und „Nyír Plaza“ in Nyíregyháza erweitert werden. Zwischen 140 und 160 Millionen Euro werden in den kommenden Jahren in die drei Projekte investiert, während der Bau eines Einkaufszentrum im großen Josefstädter Rehabilitationsprojekt „Corvin Promenade“ in Budapest fortgesetzt wird: Das Projekt „Corvin Átrium“ mit einer Fläche von 34.000 Quadratmeter, mit Fertigstellungstermin 2009, wurde von kurzem von „Futreal“ an „Klépierre“ verkauft.

Bezüglich der beiden Hauptstadt-Projekte zeigen sich Experten optimistisch, was die beiden Erweiterungen in Székesfehérvár bzw. Nyíregyháza betrifft, prognostizieren diese Schwierigkeiten bei den Vermietungen.

piramis-center.hu © piramis-center.hu

Piramis Center

piramis-center.hu © piramis-center.hu

Piramis Center - Lobby

Corvinsetany.hu © Corvinsetany.hu

Corvinsetany.hu © Corvinsetany.hu


Autor:

Datum: 08.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.