Mall Boom trotz Krise

Investoren setzen weiter auf den Ausbau des schon dichten Netzes an Einkaufszentren in Ungern: nun wollen sie nach Budapest und den Großstädten Ungarns Mittelstädte erobern

In der südungarischen Stadt Szekszárd ist für November 2009 die Fertigstellung des Shoppingcenters „Piramis Center“ geplant, der Grundstein wurde Ende November gelegt. Das erste Einkaufszentrum der Stadt wird 11.000 Quadratmeter und mehr als vierzig Geschäfte umfassen. Der Komplex wird komplett überdacht und klimatisiert sein. Neben Einkaufsmöglichkeiten wird das Einkaufszentrum auch ein Dienstleistungs-, Unterhaltungs- und Freizeitbereich bieten.

All-in-One-Lösungen gefragt

„Nachfrage nach großen Einkaufszentren herrscht nicht nur in Budapest oder in den Großstädten Ungarns, allein in den kleineren und mittleren Städten des Landes sind bis jetzt dennoch keine größeren Einkaufskomplexe entstanden. Der heutige Konsument möchte nämlich nicht nur einfach einkaufen, sondern alle seine Angelegenheiten auf einmal erledigen, möchte sich unterhalten, einen Kaffee trinken – und dies, wenn möglich, alles an einem Ort. Wir befriedigen in Szekszárd damit, dass wir für die Konsumenten diesen Komplex errichten, eigentlich nur einen alten Bedarf. Wir möchten aber hier nicht nur multinationale Konzerne sehen, sondern auch Klein- und Mittelbetriebe der Stadt und seiner Umgebung, damit sie auch Geschäfte außerhalb des Stadtzentrums eröffnen können,“ erklärte der geschäftsführende Direktor des Investors „Casaro Hungary“, Shlomi Shlomovitz. „Casaro Hungary“ hat bis jetzt in erster Linie in ungarische Wohnbauprojekte investiert.

Die Übergabe des „Piramis Centers“ ist für Ende November 2009 geplant. An den Komplex schließt sich auch ein Parkplatz für 400 Pkw wie auch ein eigener Kinderspielplatz an. Das erste „Piramis Center“ in Ungarn wird demnächst in der ostungarischen Kleinstadt Tiszaújváros eröffnet, weitere Zentren sind außer in Szekszárd auch noch in Dunújváros und Esztergom geplant. Gemeinsam ist den Projekten die Glaspyramide in der Mitte des Komplexes, sonst werden lokale Bedürfnisse berücksichtigt.

Development-Sektor hat Hochbetrieb

Auch die französische Investorengruppe „Ségécé Hungary“ – im Besitz der Firma „Klépierre“ – plant die Errichtung neuer Einkaufszentren in Ungarn bzw. möchte einige in ihrem Besitz befindliche erweitern. Development-Director Zsolt Kertai erklärte gegenüber dem Internet-Portal „Realdeal.hu“, dass die Gewerbeflächen der Malls „Alba Plaza“ in Székesfehérvár, „Duna Plaza“ in Budapest und „Nyír Plaza“ in Nyíregyháza erweitert werden. Zwischen 140 und 160 Millionen Euro werden in den kommenden Jahren in die drei Projekte investiert, während der Bau eines Einkaufszentrum im großen Josefstädter Rehabilitationsprojekt „Corvin Promenade“ in Budapest fortgesetzt wird: Das Projekt „Corvin Átrium“ mit einer Fläche von 34.000 Quadratmeter, mit Fertigstellungstermin 2009, wurde von kurzem von „Futreal“ an „Klépierre“ verkauft.

Bezüglich der beiden Hauptstadt-Projekte zeigen sich Experten optimistisch, was die beiden Erweiterungen in Székesfehérvár bzw. Nyíregyháza betrifft, prognostizieren diese Schwierigkeiten bei den Vermietungen.

piramis-center.hu © piramis-center.hu

Piramis Center

piramis-center.hu © piramis-center.hu

Piramis Center - Lobby

Corvinsetany.hu © Corvinsetany.hu

Corvinsetany.hu © Corvinsetany.hu


Autor:

Datum: 08.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.