Zinshaus-Auktion verspricht bis 30 Prozent über Marktwert

Eigentümer von Zinshäusern in Wien haben erstmals die Möglichkeit, ihre Objekte freiwillig zu versteigern. Die Initiatoren der Wiener Zinshaus-Auktion erwarten Verkaufspreise von bis zu 30 Prozent über Marktwert.

Ab Herbst wird es in Wien erstmals die Möglichkeit geben, Zinshäuser - ganz freiwillig - an öffentliche, institutionelle und gewerbliche Investoren zu versteigern. Die Wiener Zinshaus-Auktion bietet ein sicheres Verfahren für Käufer und Verkäufer, wie die Initiatoren und Immobilientreuhänder Eugen Otto und Oliver Brichard, versprechen. "Mit diesem Projekt erhält das sichere Investment in ein Wiener Zinshaus einen sicheren institutionellen Verkaufsprozess", sagt Brichard.

Bis zu 30 Prozent über Marktwert

Die Marktsituation sei positiv. So wurden im Vorjahr mehr als 830 Millionen Euro in den Kauf von Wiener Zinshäusern investiert, wobei die Nachfrage größer sei als das Angebot. Brichard rechnet mit einem Verkaufspreis von bis zu 30 Prozent über dem Marktwert. Wie sich die Auftragslage für Brichard und Otto selbst entwickeln wird, können die Initiatoren noch nicht einschätzen. Jedenfalls werden aber am 17. Oktober 2013 die ersten beiden Objekte unter den Hammer kommen.

Versteigert werden ein Eckzinshaus in der Belevederegasse im vierten Bezirk mit einer Gesamtnutzfläche von 1.600 Quadratmetern, sowie ein Gründerzeitzinshaus im dritten Bezirk, das eine Nutzfläche von rund 3.400 Quadratmetern bietet. Für beide Objekte erwarten die Organisatoren reges Interesse bei den Bietern. Nicht zuletzt auf Grund der "ausgezeichneten Lage", in der sich beide Häuser befinden. Bis auf eine Portierswohnung ist das Objekt in der Reisnerstraße im dritten Bezirk komplett vermietet. Auch im vierten Bezirk ist das zur Versteigerung stehende Wohnhaus abgesehen von einem Büro, zur Gänze vermietet.

Kein Platz für Ladenhüter

Auf den Markt kommt, so Brichard, "seltene Ware", die Auktionen bieten keinen Platz für "Ladenhüter". Potenziellen Käufern steht eine umfangreiche Dokumentation durch einen beeidigten Sachverständigen zur Verfügung und sie haben etwa drei Monate Zeit, sich mit der Wunsch-Immobilie auseinander zu setzen. Der Verkäufer legt vor Beginn der Auktion ein Mindestgebot fest und ist damit vor einem zu hohen Wertverfall sicher. Um den Auktionsprozess zu unterstützen, soll die Kosten dafür vor allem der Abgeber tragen. Die Verkäuferprovision ist nach Größe, Schätzwert der Liegenschaft und dem erzielten Erfolg in der Auktion gestaffelt und wird vorher vertraglich festgelegt. Analog zur Maklerverordnung ist sie aber immer mit maximal sechs Prozent begrenzt.

Notariell bestätigt

Stefan Artner, geschäftsführender Gesellschafter bei Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte, der das Projekt juristisch begleitet hat, erklärt: "Diese Art der freiwilligen Versteigerung erfolgt, anders als bei Zwangsversteigerungen, nicht durch das Gericht, sondern unter Beiziehung eines Notars, der nach dem Zuschlag die notwendige Amtsbestätigung für das Grundbuch ausstellt und das Meistbot entsprechend der Versteigerungsbedingungen verteilt."

Otto & Brichard GsbR © Otto & Brichard GsbR

Dieses Zinshaus in der Reisnergasse, im dritten Wiener Gemeindebezirk, wird unter den Hammer kommen.

Otto & Brichard GsbR © Otto & Brichard GsbR

Auch für das Zinshaus in der Wiener Belvederegasse kann geboten werden.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Stefan Artner, geschäftsführender Gesellschafter von Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte, Oliver Brichard,Geschäftsführer Brichard Immobilien und Eugen Otto, Geschäftsführer Otto Immobilien (v.l. ).


Autor:

Datum: 12.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.