Baufelder für Büros, Dienstleistungen und Handel geplant

Die ÖBB-Immobilienmanagement GmbH sucht Käufer für die Baufelder zwischen dem neuen Hauptbahnhof Wien und dem Wiedner Gürtel

Die so genannte „InterCity“ soll zu einem Geschäftsviertel mit Büros, Dienstleistungen, Handel, Hotel und Wohnnutzungen werden. Mögliche Käufer müssen ein durchstrukturiertes Nutzungskonzept vorlegen und erstklassige Bonität nachweisen.

Die ÖBB-Immobilienmanagement GmbH sucht Käufer für das unmittelbar an den künftigen Hauptbahnhof Wien angrenzende Areal der so genannten „InterCity“. Die beiden Liegenschaften mit 2 bzw. 3 Baufeldern sind als Geschäftsviertel gewidmet. Auf ihr soll ein multifunktionales Wirtschaftszentrum mit Büros, Handel, Dienstleistungen und Wohnnutzungen realisiert werden. Wellness-, Sport- und Gesundheitseinrichtungen sowie ein Hotelstandort sollen die Attraktivität der InterCity weiter steigern.

Die Baufelder A.02.01, A.02.02 liegen am Wiedner Gürtel. Hier ist eine Bruttogeschossfläche von 50.000 m2 erzielbar - der Mindestpreis beträgt EUR 16,5 Mio. Für die südlich gelegenen Baufelder P.01, P.02.01 und P.02.02, die direkt an den künftigen Hauptbahnhof angrenzen, sind 86.000 m2 Bruttogeschossfläche möglich – zu einem Mindestpreis von EUR 25,8 Mio.

Die Grundstücke bieten zentrale Lage mitten in Wien mit hervorragender Anbindung an den öffentlichen Verkehr (UBahn, S-Bahn, Autobus- und ÖBB-Netz) und an das hochrangige Straßennetz. Die Grundstücke werden von der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH baureif an die Käufer übergeben.

Genaue Nutzungskonzepte gefragt

Die InterCity wird in ein attraktives Umfeld rund um den neuen Hauptbahnhof Wien eingebettet sein. An der südlichen Seite grenzt die InterCity direkt an den Hauptbahnhof Wien und an der westlichen Seite an die geplante BahnhofCity. In der Verkehrsstation wird in einem modernen Einkaufszentrum ein attraktiver Mix aus Gastronomie, Handel und Dienstleistungen für Reisende, Besucher und Anrainer angeboten.

In der anschließenden BahnhofCity sind Hotel- und Büronutzungen geplant. Östlich der InterCity entsteht mit der neuen Zentrale der Erste Bank Gruppe ein modernes Finanzzentrum, der so genannte ERSTE CAMPUS. Der Bau der InterCity ist für die Zeit von 2011 - 2014 vorgesehen. Interessenten müssen ein durchstrukturiertes Nutzungskonzept vorlegen und über eine erstklassige Bonität verfügen.

Kaufangebote müssen bis zum 7. Mai 2009 abgegeben werden.

Neuer Stadtteil am Hauptbahnhof

Im Zuge des Neubaus des Wiener Hauptbahnhofs werden umfangreiche bisher für Eisenbahnzwecke genutzte Flächen frei und für hochqualitative Stadtentwicklung nutzbar. Auf einer Fläche von ca. 59 ha soll - in der Nähe von Belvedere und Schweizergarten – ein neuer, lebenswerter, attraktiver Stadtteil entstehen. Insgesamt wird ein umfangreiches Geschäfts- und Büroviertel mit rund 550.000 m² Bruttogeschoßfläche in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Bahnhof entstehen.

Im Süden des Areals, am ehemaligen Frachtenbahnhof, sind ca. 5.000 Wohnungen vorgesehen sowie ein 8,5 Hektar großer Park. Im Rahmen des Gesamtprojektes „Hauptbahnhof Wien“ verantwortet die ÖBBImmobilienmanagement GmbH die Entwicklung und Verwertung der Flächen, die nicht für den Bahnbetrieb notwendig sind. Für die Intercity-Baufelder sucht die ÖBBImmobilienmanagement als Makler im Auftrag des Eigentümers ÖBB-Infrastruktur Bau AG einen Käufer.


Autor:

Datum: 20.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.