Rückgang beim Immobilien-Leasing

Der Österreichische Leasingmarkt ist zwar 2011 um 10,5 Prozent gewachsen, das Neugeschäft im Immobilien-Leasing büßte jedoch minus 8,8 Prozentpunkte ein. Michael Steiner, VÖL-Vorstandspräsident erwartet für 2012 eine Stagnation.

Die heimische Leasingbranche verbucht für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 erneut Zuwächse. Während KFZ-Leasing und Mobilien-Leasing um 15,7 Prozent bzw. 14,7 Prozent zulegen, kommt es beim Immobilien-Leasing zu einem Rückgang von minus 8,8 Prozentpunkten. Im Neugeschäftsvolumen wurden insgesamt 1,1 Milliarden Euro generiert. Der Bestand im Immobilien-Leasing zeigt sich mit einem Barwert von 11,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Beobachtungszeitraum des Vorjahres stabil (2010: 11,9 Milliarden Euro).

Während im Jahr 2010 215 neue Verträge abgeschlossen wurden, waren es im Geschäftsjahr 2011 nur 201 Verträge. Die durchschnittliche Vertragssumme bleibt mit 5,3 Millionen Euro jedoch auf hohem Niveau (2010: 5,4 Millionen Euro). Michael Steiner, Vorstandspräsident des Verbands Österreichischer Leasing-Gesellschaften (VÖL) sieht keine Tendenzen für einen Rückgang im Immobilien-Leasing. Er erwartet für 2012 eine Stagnation.

Gesamtmarkt wächst um 10,5 Prozent
Die umsatzstärkste Sparte am Leasingneugeschäft bleibt mit einem Anteil von 59,5 Prozent das KFZ-Leasing, die beiden anderen Sparten Mobilien- und Immobilien-Leasing haben einen Anteil von 23,7 Prozent bzw. 16,8 Prozent. Insgesamt kann das Neugeschäft um 10,5 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro gesteigert werden. Mit 183.111 neu abgeschlossenen Verträgen können die österreichischen Leasingunternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 7,6 Prozent zulegen.


Autor:

Datum: 02.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.