Rückgang beim Immobilien-Leasing

Der Österreichische Leasingmarkt ist zwar 2011 um 10,5 Prozent gewachsen, das Neugeschäft im Immobilien-Leasing büßte jedoch minus 8,8 Prozentpunkte ein. Michael Steiner, VÖL-Vorstandspräsident erwartet für 2012 eine Stagnation.

Die heimische Leasingbranche verbucht für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 erneut Zuwächse. Während KFZ-Leasing und Mobilien-Leasing um 15,7 Prozent bzw. 14,7 Prozent zulegen, kommt es beim Immobilien-Leasing zu einem Rückgang von minus 8,8 Prozentpunkten. Im Neugeschäftsvolumen wurden insgesamt 1,1 Milliarden Euro generiert. Der Bestand im Immobilien-Leasing zeigt sich mit einem Barwert von 11,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Beobachtungszeitraum des Vorjahres stabil (2010: 11,9 Milliarden Euro).

Während im Jahr 2010 215 neue Verträge abgeschlossen wurden, waren es im Geschäftsjahr 2011 nur 201 Verträge. Die durchschnittliche Vertragssumme bleibt mit 5,3 Millionen Euro jedoch auf hohem Niveau (2010: 5,4 Millionen Euro). Michael Steiner, Vorstandspräsident des Verbands Österreichischer Leasing-Gesellschaften (VÖL) sieht keine Tendenzen für einen Rückgang im Immobilien-Leasing. Er erwartet für 2012 eine Stagnation.

Gesamtmarkt wächst um 10,5 Prozent
Die umsatzstärkste Sparte am Leasingneugeschäft bleibt mit einem Anteil von 59,5 Prozent das KFZ-Leasing, die beiden anderen Sparten Mobilien- und Immobilien-Leasing haben einen Anteil von 23,7 Prozent bzw. 16,8 Prozent. Insgesamt kann das Neugeschäft um 10,5 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro gesteigert werden. Mit 183.111 neu abgeschlossenen Verträgen können die österreichischen Leasingunternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 7,6 Prozent zulegen.


Autor:

Datum: 02.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.