Offene Immofonds - Krise erfasst nun auch Privatanleger

Die Liquiditätskrise unter den offenen Immobilienfonds hat jetzt auch die auf Privatanleger spezialisierten Anbieter erfasst. Mit Degi und Credit Suisse kündigten weitere Anbieter an, die Rücknahme von Fondsanteilen auszusetzen.

Anleger der Immobilienfonds Degi Europa und Degi International sowie CS Euroreal der Credit Suisse können für zunächst drei Monate ihre Anteile nicht zurückgeben. Die Finanznöte treffen damit zwei weitere Schwergewichte.

Ende September verwalteten die drei Fonds ein Vermögen von rund 11 Mrd. Euro. Damit haben innerhalb einer Woche neun Anbieter insgesamt elf Fonds eingefroren. Zu ihnen gehören noch der Grundinvest und der US-Grundinvest von Kan Am, der Axa Immoselect, der TMW Immobilien Weltfonds von Pramerica, der SEB Immoinvest, der Morgan Stanley P2 Value und die Fonds Euroinvest und 3 Kontinente der Schweizer Bank UBS. Nach Zahlen des Fondsverbands BVI verwalteten die Fonds Ende September rund 34 Mrd. Euro. Gemessen am Gesamtvolumen aller Immobilienfonds sind demnach bereits 38 Prozent des Vermögens eingefroren.

Mit der Schließung der Degi-Fonds erreicht die Krise eine neue Dimension. Ein Sprecher räumte ein, dass seit Mittwoch vor allem Privatanleger in großer Zahl Geld abgezogen hätten. Die ersten Fondsschließungen wurden noch damit begründet, dass hauptsächlich institutionelle Investoren, Vermögensverwalter und Dachfonds ihre Anteile kurzfristig zurückgaben, um andere Liquiditätslücken zu schließen.
Die größten Fondsgesellschaften beobachten nach eigener Aussage aber keine Panikverkäufe von Privaten. "Wir haben heute keine großen Mittelbewegungen gesehen", sagte ein Sprecher von Union Investment. "Wir sehen keine Schließung und erwarten eine Beruhigung des Marktes. Unsere Liquidität liegt weit über der gesetzlichen Mindestgrenze von fünf Prozent."

Auch ein Sprecher der Deutsche-Bank-Tochter RREFF gab Entwarnung: Für die beiden offenen Immobilienfonds bestehe keine Veranlassung für eine Schließung. Nach Angaben der Deka haben sich die Anleger ihrer fünf offenen Immobilienfonds bisher besonnen verhalten: "Die Liquidität der Fonds ist gut und liegt im Durchschnitt bei 25 Prozent. Die Frage einer Schließung stellt sich derzeit nicht."


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.