Offene Immofonds - Krise erfasst nun auch Privatanleger

Die Liquiditätskrise unter den offenen Immobilienfonds hat jetzt auch die auf Privatanleger spezialisierten Anbieter erfasst. Mit Degi und Credit Suisse kündigten weitere Anbieter an, die Rücknahme von Fondsanteilen auszusetzen.

Anleger der Immobilienfonds Degi Europa und Degi International sowie CS Euroreal der Credit Suisse können für zunächst drei Monate ihre Anteile nicht zurückgeben. Die Finanznöte treffen damit zwei weitere Schwergewichte.

Ende September verwalteten die drei Fonds ein Vermögen von rund 11 Mrd. Euro. Damit haben innerhalb einer Woche neun Anbieter insgesamt elf Fonds eingefroren. Zu ihnen gehören noch der Grundinvest und der US-Grundinvest von Kan Am, der Axa Immoselect, der TMW Immobilien Weltfonds von Pramerica, der SEB Immoinvest, der Morgan Stanley P2 Value und die Fonds Euroinvest und 3 Kontinente der Schweizer Bank UBS. Nach Zahlen des Fondsverbands BVI verwalteten die Fonds Ende September rund 34 Mrd. Euro. Gemessen am Gesamtvolumen aller Immobilienfonds sind demnach bereits 38 Prozent des Vermögens eingefroren.

Mit der Schließung der Degi-Fonds erreicht die Krise eine neue Dimension. Ein Sprecher räumte ein, dass seit Mittwoch vor allem Privatanleger in großer Zahl Geld abgezogen hätten. Die ersten Fondsschließungen wurden noch damit begründet, dass hauptsächlich institutionelle Investoren, Vermögensverwalter und Dachfonds ihre Anteile kurzfristig zurückgaben, um andere Liquiditätslücken zu schließen.
Die größten Fondsgesellschaften beobachten nach eigener Aussage aber keine Panikverkäufe von Privaten. "Wir haben heute keine großen Mittelbewegungen gesehen", sagte ein Sprecher von Union Investment. "Wir sehen keine Schließung und erwarten eine Beruhigung des Marktes. Unsere Liquidität liegt weit über der gesetzlichen Mindestgrenze von fünf Prozent."

Auch ein Sprecher der Deutsche-Bank-Tochter RREFF gab Entwarnung: Für die beiden offenen Immobilienfonds bestehe keine Veranlassung für eine Schließung. Nach Angaben der Deka haben sich die Anleger ihrer fünf offenen Immobilienfonds bisher besonnen verhalten: "Die Liquidität der Fonds ist gut und liegt im Durchschnitt bei 25 Prozent. Die Frage einer Schließung stellt sich derzeit nicht."


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.